Patkul (Adelsgeschlecht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen derer von Patkul im Baltischen Wappenbuch

Patkul ist der Name eines deutsch-baltischen Adelsgeschlechts.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Familie Patkul wird dem Livländischen Uradel zugerechnet und erscheint erstmals urkundlich mit Andreas Patkulle, Vasall des Deutschen Ordens am 10. Januar 1385. Der Beitritt zum schwedischen Adel erfolgte 1635, die Hebung in den schwedischen Freiherrenstand im Jahre 1716 († 1723). Die Familie war in allen vier Baltischen Ritterschaften immatrikuliert. Rutger Andreas Patkul war 1718 Landrentmeister von Over-Yssel, ob dieser in Holland Nachfahren hatte, ist der historischen Literatur nicht zu entnehmen. Die Familie blühte später hin in Russland.

Wappen[Bearbeiten]

Stammwappen: Der Schild zeigt auf Golden Grund nebeneinander drei schwarze Türme, von denen der Mittlere die anderen überragt. Auf dem Helm mit schwarz-goldenen Decken: zwei von Gold und Schwarz übereck geteilte Büffelhörner.

Personen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • August Wilhelm Hupel: Materialien zu einer liefländischen Adelsgeschichte, nach der bey der letzten Matrikul-Commission angenommenen Ordnung. Nebst andern kürzern Aufsätzen etc.. Der Nordische Miscellaneen, Volumes 15-17, Riga: Hartnoch, 1788, S. 282–287
  • Johann Samuel Ersch, J. G. Gruber: Allgemeine Enzyklopaedie der Wissenschaften und Kuenste in alphabetischer Folge von genannten Schriftstellern. 1840, S. 319ff.
  • Astaf von Transehe-Roseneck: Zur älteren Geschichte der v. Patkul. In: Jahrbuch für Genealogie, Heraldik u. Sphragistik 1911–13, S. 494–522
  • Gustaf Elgenstierna: Den introducerade svenska adelns ättartavlor med tillägg och rättelser. Stockholm 1930, Bd. V.
  • Genealogisches Handbuch der baltischen Ritterschaften, Teil 2, 1.2: Estland, Görlitz, 1930, S. 177ff.
  • Genealogisches Handbuch der oeselschen Ritterschaft, 1935 S. 549–550
  • Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon Band X, Seite 193–194, Band 119 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1999.

Weblinks[Bearbeiten]