Patrekur Jóhannesson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Patrekur Jóhannesson
Patrekur Jóhannesson 2017

Patrekur Jóhannesson 2017

Spielerinformationen
Geburtstag 7. Juli 1972
Geburtsort Reykjavík, Island
Staatsbürgerschaft IsländerIsländer isländisch
Körpergröße 1,95 m
Spielposition Rückraum links
  Rückraum Mitte
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Karriere beendet
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
1988–1994 IslandIsland UMF Stjarnan
1994–1996 IslandIsland KA Akureyri
1996–2003 DeutschlandDeutschland TUSEM Essen
2003–2004 SpanienSpanien Bidasoa Irún
2004–2005 DeutschlandDeutschland GWD Minden
2005–2008 IslandIsland UMF Stjarnan
Nationalmannschaft
Debüt am 23. November 1990
            gegen Tschechoslowakei
  Spiele (Tore)
IslandIsland Island 241 (634)[1]
Vereine als Trainer
  von – bis Verein
2005–2008 IslandIsland UMF Stjarnan (Co-Trainer)
2008–2010[2] IslandIsland UMF Stjarnan
2010[3]–2011 DeutschlandDeutschland TV Emsdetten
2012[4]–2013[5] IslandIsland Valur Reykjavík
11/2011–03/2019[6] OsterreichÖsterreich Österreich
2013[7]–2015 IslandIsland Haukar Hafnarfjörður
2017–2019 IslandIsland UMF Selfoss
2019– DanemarkDänemark Skjern Håndbold

Stand: 1. August 2019

Patrekur Jóhannesson (* 7. Juli 1972 in Reykjavík, Island) ist ein isländischer Handballtrainer und ehemaliger Nationalspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1,95 m große Rückraumlinke spielte in seiner Heimat für UMF Stjarnan sowie KA Akureyri und gewann viermal den isländischen Pokal. In der Saison 1995/1996 wurde er zu Islands Handballer des Jahres gewählt. Anschließend wechselte er in die deutsche Handball-Bundesliga zum TUSEM Essen. Nach sieben Jahren ging er in die spanische Liga ASOBAL zu Bidasoa Irún, kehrte allerdings bereits nach einer Spielzeit nach Deutschland zu GWD Minden zurück. Seine Spielerkarriere ließ er bei seinem Heimatverein Stjarnan als spielender Co-Trainer ausklingen.

Mit der isländischen Nationalmannschaft wurde der 241-malige Nationalspieler bei den Olympischen Spielen 1992 und der Europameisterschaft 2002 Vierter.

Patrekur Jóhannesson war zwischen November 2011 und März 2019 Trainer der österreichischen Nationalmannschaft, mit der ihm die Qualifikation zur Europameisterschaft 2014 und 2018 sowie zur Weltmeisterschaft 2015 und 2019 gelang. Parallel dazu trainierte er bis 2013 Valur Reykjavík sowie ab Sommer 2013 Haukar Hafnarfjörður, mit dem er 2014 den isländischen Pokal gewann sowie Vizemeister wurde. Nachdem Haukar unter seiner Leitung 2015 die isländische Meisterschaft gewann, beendete er dort seine Tätigkeit.[8] Seit der Saison 2017/18 trainiert er den isländischen Erstligisten UMF Selfoss.[9] Unter seiner Leitung gewann Selfoss 2019 die isländische Meisterschaft.[10] Am 1. Juli 2019 übernahm er das Traineramt vom dänischen Erstligisten Skjern Håndbold.[11]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Bruder ist Guðni Th. Jóhannesson, der Präsident Islands seit dem 1. August 2016.[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Patrekur Jóhannesson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. hsi.is: A landslið karla
  2. Kurier: Patrekur Jóhannesson
  3. Emsdettener Volkszeitung: Patrekur Jóhannesson wird neuer Trainer beim TVE vom 19. Mai 2010
  4. mbl.is:Patrekur ráðinn þjálfari Vals
  5. handball-world.com:Stefansson vor erster Trainerstation?
  6. handball-world.com:Einvernehmliche Trennung: Patrekur Jóhannesson nicht mehr ÖHB-Teamchef
  7. Patrekur Jóhannesson tekur við karlaliði Hauka (Memento vom 8. Januar 2014 im Internet Archive) (isländisch)
  8. visir.is: Umfjöllun, viðtöl og myndir: Afturelding - Haukar 24-27 | Fullkomin úrslitakeppni og Haukar Íslandsmeistarar, abgerufen am 14. Juni 2016
  9. visir.is: Patrekur á Selfoss, abgerufen am 11. September 2017
  10. ruv.is: Settu upp fjögurra ára plan sem gekk upp, abgerufen am 1. Juni 2019
  11. handball-world.news: ÖHB-Teamchef Johannesson wird Trainer bei Skjern, abgerufen am 19. Dezember 2018
  12. Sunna Valgerðardóttir: Tíu staðreyndir um Guðna Th. Jóhannesson (Isländisch) In: Kjarninn. 1. August 2016. Abgerufen am 4. August 2016.
Island Anmerkung: Isländer werden mit dem Vornamen oder mit Vor- und Nachnamen, jedoch nicht allein mit dem Nachnamen bezeichnet. Weiterführende Informationen finden sich unter Isländischer Personenname.