Patricia Hitchcock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Patricia Hitchcock (* 7. Juli 1928 in London, England) ist eine US-amerikanische Schauspielerin und Filmproduzentin britischer Abstammung. Sie ist die Tochter des Filmregisseurs Alfred Hitchcock und spielte Nebenrollen in drei Filmen ihres Vaters.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Patricia Hitchcock wurde als einziges Kind des Filmregisseurs Alfred Hitchcock und seiner Frau, der Filmeditorin Alma Reville, geboren. Während ihrer Kindheit stieg ihr Vater zu einem der bedeutendsten britischen Filmregisseure auf und die Familie siedelte 1939 von London in die Vereinigten Staaten nach Los Angeles über. In den folgenden Jahrzehnten war ihr Vater in Hollywood einer der wichtigsten Regisseure. Schon in jungen Jahren wollte Patricia Hitchcock Schauspielerin werden. In den frühen 1940er-Jahren begann sie bei verschiedenen Theatergruppen zu spielen. Nach ihrem Abschluss an der Marymount High School in Los Angeles im Jahre 1947 besuchte sie die Royal Academy of Dramatic Art in London. Sie übernahm Rollen in den Broadway-Stücken Violet (1944) und The High Ground (1951), die Stücke wurden allerdings nach jeweils drei Wochen abgesetzt.[1]

Alfred Hitchcock versuchte die Schauspielkarriere seiner Tochter voranzutreiben, in dem er ihr Nebenrollen in drei seiner Filme gab: 1950 gab sie ihr Filmdebüt in Die rote Lola in der Rolle einer fröhlichen Schauspielstudentin, ein Jahr später hatte sie ihre größte Rolle als Schwägerin von Farley Granger in Der Fremde im Zug und 1960 hatte sie einen kurzen, aber markanten Auftritt als unscheinbare Arbeitskollegin von Janet Leigh im Thriller Psycho. Sie erhielt einige Rollen in amerikanischen Fernsehserien - unter anderem in 10 Folgen von Alfred Hitchcock Presents - und hatte eine Statistenrolle im bekannten Historienfilm Die zehn Gebote von Cecil B. DeMille. Nach wenigen recht belanglosen Filmen Mitte der 1970er-Jahre beendete Patricia Hitchcock ihre Schauspielkarriere.

Sie absolvierte zur Erinnerung an Leben und Werk ihres Vaters zahlreiche Interviews und öffentliche Auftritte. Bis heute wirkt Patricia Hitchcock als Gesprächspartnerin und Zeitzeugin an beinahe allen großen Dokumentationen über Alfred und Alma Hitchcock mit. Sie war zudem an der Wiederaufführung und Restaurierung von im Familienbesitz befindlichen Kultfilmen ("The Five Lost Hitchcocks") wie Vertigo – Aus dem Reich der Toten oder Das Fenster zum Hof beteiligt. Im Jahr 2000 produzierte sie die Dokumentation The Man on Lincoln's Nose über das Werk des Art Directors Robert F. Boyle, der mehrfach mit ihrem Vater zusammengearbeitet hatte.

Seit 1952 war Patricia Hitchcock mit Joseph E. O'Connell Jr. verheiratet. Er starb 1994. Mit ihm hat sie drei Töchter, Mary Alma O’Connell (* 1953), Teresa O’Connell (* 1954) und Kathleen O’Connell (* 1959). Nach dem Tod ihrer Enkeltochter Melissa Stone an Mukoviszidose im Jahr 2003 engagierte sich Hitchcock finanziell für die Bekämpfung der Krankheit.[2] Wegen gesundheitlicher Probleme hat sie sich mittlerweile weitgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen; sie lebt zurzeit im kalifornischen Solvang.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1950: Die rote Lola (Stage Fright)
  • 1951: Der Dreckspatz und die Königin (The Mudlark)
  • 1951: Der Fremde im Zug (Strangers on a Train)
  • 1952: Suspense (Fernsehserie, eine Folge)
  • 1955: Front Row Center (Fernsehserie, eine Folge)
  • 1955–1960: Alfred Hitchcock Presents (Fernsehserie, zehn Folgen)
  • 1956: Screen Directors Playhouse (Fernsehserie, eine Folge)
  • 1956: Matinee Theatre (Fernsehserie, eine Folge)
  • 1956: Die zehn Gebote (The Ten Commandments)
  • 1958: The Life of Riley (Fernsehserie, eine Folge)
  • 1958: Playhouse 90 (Fernsehserie, eine Folge)
  • 1958: Suspicion (Fernsehserie, eine Folge)
  • 1960: Psycho
  • 1975: Ladies of the Corridor (Fernsehfilm)
  • 1976: Six Characters in Search of an Author (Fernsehfilm)
  • 1978: Skateboard

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Patricia Hitchcock auf der Internet Broadway Database
  2. Aussage in der Dokumentation "The Hitchcocks on Hitch"; Bonusmaterial auf der Blu Ray-DVD "Der Fremde im Zug", Warner Home Video 2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]