Patricia Neal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Patricia Neal (April 2007)
Patricia Neal mit Roald Dahl (1954)

Patricia Neal, bürgerlich Patsy Louise Neal (* 20. Januar 1926 in Packard, Kentucky; † 8. August 2010 in Edgartown, Massachusetts) war eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Patricia Neal begann ihre Karriere am Broadway und erhielt 1947 den Tony Award als beste Nebendarstellerin. Ihr Filmdebüt hatte sie 1949 an der Seite von Ronald Reagan in John Loves Mary. 1957 spielte sie in Ein Gesicht in der Menge an der Seite von Walter Matthau und Lee Remick.

1964 erhielt Neal den Oscar als beste Hauptdarstellerin in Der Wildeste unter Tausend. 1969 wurde sie für den Film Rosen für die Lady erneut für den Oscar nominiert.

Am 2. Juli 1953 heiratete Neal den Schriftsteller Roald Dahl und hatte mit ihm fünf Kinder; ihr Sohn Theo wurde als Baby bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt, ihre Erstgeborene Olivia starb im Alter von 7 Jahren an Masern. Die Ehe wurde am 17. November 1983 geschieden. Während ihrer Schwangerschaft 1965 erlitt Neal drei Hirnblutungen und lag fast drei Wochen im Koma[1]; ihr Mann hatte sofort einen Neurochirurgen alarmiert.[2] 1981 wurde dieser Abschnitt ihres Lebens als The Patricia Neal Story mit Glenda Jackson verfilmt. 1988 erschien ihre Autobiographie As I Am.

Patricia Neal starb am 8. August 2010 im Alter von 84 Jahren in ihrem Haus in Edgartown an Lungenkrebs.[3][4]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1949: John Loves Mary
  • 1949: Ein tolles Gefühl (It’s a Great Feeling)
  • 1949: Ein Mann wie Sprengstoff (The Fountainhead)
  • 1949: Gezählte Stunden (The Hasty Heart)
  • 1950: Zwischen zwei Frauen (Bright Leaf)
  • 1950: Menschenschmuggel (The Breaking Point)
  • 1950: Frauengeheimnis (Three Secrets)
  • 1951: Unternehmen Seeadler (Operation Pacific)
  • 1951: Überfall am Raton-Paß (Raton Pass)
  • 1951: Der Tag, an dem die Erde stillstand (The Day the Earth Stood Still)
  • 1951: Ein Wochenende mit Papa (Weekend with Father)
  • 1952: Kurier nach Triest (Diplomatic Courier)
  • 1952: Something for the Birds
  • 1952: Washington Story
  • 1954: An Inspector Calls
  • 1954: The Stranger from Venus
  • 1957: Ein Gesicht in der Menge (A Face in the Crowd)
  • 1961: Frühstück bei Tiffany (Breakfast at Tiffany’s)
  • 1963: Der Wildeste unter Tausend (Hud)
  • 1964: Das Verlangen (Psyche 59)
  • 1965: Erster Sieg (In Harm’s Way)
  • 1968: Rosen für die Lady (The Subject Was Roses)
  • 1971: The Homecoming
  • 1971: Haus der Schatten (The Night Digger)
  • 1973: Baxter und die Rabenmutter (Baxter!)
  • 1973: B. muß sterben (Hay que Matar a B.)
  • 1973: Schönen Muttertag, Dein George (Happy Mother’s Day, Love, George)
  • 1974: Things in Their Season
  • 1975: Unsere kleine Farm (Little House on the Prairie, 2 Episoden) (Fernsehserie)
  • 1977: A Love Affair The Eleanor and Lou Gehrig Story
  • 1977: Tail Gunner Joe
  • 1978: The Bastard
  • 1979: Im Westen nichts Neues (All Quiet on the Western Front)
  • 1979: The Passage
  • 1981: Zurück bleibt die Angst (Ghost Story)
  • 1984: Glitter
  • 1984: Wie ein Faustschlag (Love Leads the Way)
  • 1984: Das Gelübde zerbricht (Shattered Vows)
  • 1992: A Mother’s Right The Elizabeth Morgan Story
  • 1993: Heidi
  • 1999: Cookie’s Fortune – Aufruhr in Holly Springs (Cookie’s Fortune)
  • 2003: The John Garfield Story
  • 2009: Flying By

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Patricia Neal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Patricia Neal dies at 84; Oscar-winning actress found triumphs in a life of tragedies
  2. http://www.telegraph.co.uk/news/obituaries/culture-obituaries/film-obituaries/7935681/Patricia-Neal.html
  3. Ronald Bergan: Obituary, The Guardian, 9. August 2010. Abgerufen am 5. November 2010.
  4. ALJEAN HARMETZ: Patricia Neal, an Oscar Winner Who Endured Tragedy, Dies at 84, New York Times, 9. August 2010. Abgerufen am 5. November 2010.