Patrick Beckert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Patrick Beckert Eisschnelllauf
Patrick Beckert Homepage.jpg
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 17. April 1990 (29 Jahre)
Geburtsort ErfurtDDR
Größe 183 cm
Karriere
Disziplin Eisschnelllauf
Verein ESC Erfurt
Trainer
Nationalkader seit 2009
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
JWM-Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Nationale Medaillen 22 × Gold 4 × Silber 0 × Bronze
ISU Einzelstreckenweltmeisterschaften
0Bronze0 2015 Heerenveen 10.000 m
0Bronze0 2017 Gangneung 10.000 m
JuniorenweltmeisterschaftenVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
0Silber0 2007 Innsbruck Team
0Silber0 2009 Zakopane Team
Platzierungen im Eisschnelllauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup November 2008
 Weltcupsiege 0
 Gesamt-WC 5000/10000 2. (2013/14)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 5000 Meter 0 2 3
 10000 Meter 0 0 1
 Teamwettbewerb 0 0 4
letzte Änderung: 21. März 2015

Patrick Beckert (* 17. April 1990 in Erfurt) ist ein deutscher Eisschnellläufer. Er ist der Bruder von Stephanie Beckert.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaillen konnte Beckert auf nationaler und internationaler Ebene sowie im Juniorenbereich erringen. Im Juniorenbereich startete Beckert in den Jahren 2007, 2008 und 2009 bei Weltmeisterschaften. Dabei konnte er 2007 in Innsbruck und 2009 in Zakopane jeweils im Herren-Teamkampf mit seiner Mannschaft den 2. Platz belegen. Er ist mehrfacher deutscher Juniorenmeister, sowie 20-facher Deutscher Meister bei den Herren.

Im Weltcup stand er mit zwei zweiten und acht dritten Plätzen bisher zehnmal auf dem Podest. Im Gesamtweltcup belegte er in seinen ersten Jahr bei den Erwachsenen in der Saison 2009/10 den 23. Rang über die 5/10 km. Seine bisher besten Platzierungen im Gesamtweltcup sind der 3. Platz im Team 2011/12 und der 2. Platz über die Langstrecke 5/10 km im Winter 2013/14, wobei dies über die langen Distanzen noch nie einem deutschen Eisschnellläufer gelang.

Beckert nahm bis jetzt 7 Mal an Einzelstrecken-Weltmeisterschaften teil, sowie bei der Mehrkampf-WM 2012, 2016, 2017 und 2019. Sein größter Erfolg war 2017 der Gewinn der Bronzemedaille über 10 km in deutscher Rekordzeit 12:52,76 min. Bei der WM 2015 gewann er schon einmal die Bronzemedaille über die 10 km. Außerdem belegte er 2017 den 7. Platz bei der Mehrkampf-WM in Hamar mit neuem deutschen Rekord im Mehrkampf.

An Olympischen Spielen nahm er bis jetzt drei Mal teil, 2010 in Vancouver, 2014 in Sotschi und 2018 in Pyeongchang. 2010 war er mit 19 Jahren der bis dahin jüngste männliche deutsche Eisschnellläufer und belegte über die 5000-Meter-Strecke mit 6:36,02 min den 22. Platz. Damit war er bester Deutscher über diese Strecke. 2014 belegte er über 5 km den 8. Platz in 6:21,18 min und über 10 km den 6. Platz in 13:14,26 min, womit er auf beiden Strecken der beste Deutsche war. 2018 in Südkorea belegte er die Plätze sieben (10 km) und zehn (5 km), und war damit jeweils wieder bester deutscher Läufer.

Bisher konnte er elf deutsche Rekorde bei den Herren und sieben deutsche Rekorde im Juniorenbereich aufstellen sowie acht Meisterschaftsrekorde. Er war der erste Deutsche, der die 10 km unter 13 Minuten gelaufen ist und die 3 km unter 3:40 min. Aktuell ist Beckert deutscher Rekordhalter über 3 km (3:37,31 min), 5 km (6:07,02 min), 10 km (12:52,76 min), Mehrkampf (151,730 Punkte) und in der Teamverfolgung (3:40,50 min).

Beckert war 2015 Mitglied im holländischen Privatteam Jutstlease.nl. Dieses wurde von Rutger Tijssen trainiert, dem Ex-Trainer des 5- und 10-km-Weltrekordhalters Sven Kramer. Seit 2016 trainiert er zusammen mit seinem jüngeren Bruder Pedro in seiner Heimatstadt Erfurt, nach seinem eigenen Trainingsprogramm.[1]

Platzierungen im Langstrecken-Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009/10: 23.
  • 2010/11: 09.
  • 2011/12: 11.
  • 2012/13: 11.
  • 2013/14: 02.
  • 2014/15: 04.
  • 2015/16: 05.
  • 2016/17: 05.
  • 2017/18: 06.
  • 2018/19: 05.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thüringer Aufsteiger des Jahres 2011
  • Erfurter Sportler des Jahres 2016
  • Erfurter Sportler des Jahres 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beckert schließt sich Wüst-Team an Sport1.de, 17. Mai 2015, abgerufen am 15. August 2015.