Patrick Franke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Patrick Franke (* 1967) ist ein deutscher Islamwissenschaftler. Er ist Inhaber des Lehrstuhls für Islamwissenschaft an der Universität Bamberg.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franke studierte von 1988 bis 1994 an der Universität Bonn Islamwissenschaft, Rechtswissenschaft und Semitistik. Zu seinen akademischen Lehrern gehörten hier Stefan Wild und Reinhard Schulze. Das Studienjahr 1990/1991 verbrachte Franke an der Universität Aleppo, wo er als Gasthörer Arabistik studierte. In dieser Zeit forschte er über Sulaimān Murschid und die Anfänge der von ihm begründeten Murschidīya-Bewegung. Von 1995 bis 1998 war Franke Stipendiat des von Hans Waldenfels geleiteten DFG-Graduiertenkollegs „Interkulturelle religiöse bzw. religionshistorische Studien“ in Bonn. 1999 promovierte er mit einer Dissertation über al-Chidr. Von 1999 bis 2006 war Franke als wissenschaftlicher Assistent am Institut für Orientalistik der Universität Halle tätig. In den Jahren 2006 bis 2008 nahm er Professurvertretungen an den Universitäten Hamburg, Leipzig und Jena wahr.

Im Jahr 2008 erfolgte die Habilitation in den Bereichen Islamwissenschaft und Arabistik mit einer Arbeit über den mekkanischen Gelehrten ʿAlī al-Qārī. Von Dezember 2008 bis September 2009 war Franke Heisenberg-Stipendiat. Seit 2009 hat er den Lehrstuhl für Islamwissenschaft an der Universität Bamberg inne. Von 2013 bis 2017 war Franke geschäftsführender Direktor des Zentrums für Interreligiöse Studien (ZIS) der Universität Bamberg.

Seit 2011 beteiligt sich Franke auch an der deutschsprachigen Wikipedia. Seine Artikel zum Themenbereich Islam hat er 2016 in der Bamberger Islam-Enzyklopädie zusammengeführt.[1] In der Wikiversität bietet er darüber hinaus als OER-Kurs die Bamberger Einführung in die Geschichte des Islams (BEGI) an, eine interaktive Überblicksdarstellung zur Geschichte des Islams in 14 Kapiteln.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Julius Heinrichs: Wiki und der starke Mann / An der Internet-Enzyklopädie Wikipedia darf mitarbeiten, wer will. Deshalb ist sie für Forscher weitgehend uninteressant. Der Islamwissenschaftler Patrick Franke will das ändern. In: Sonntag, Beilage zur Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) vom 3. Februar 2018, S. 6; variiert auch auf der Seite der HAZ vom 2. Februar 2018

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offizielle Website der Bamberger Islam-Enzyklopädie