Patrick J. Michaels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Patrick J. Michaels (* 15. Februar 1950) ist ein US-amerikanischer Agrarlimatologe[1], Senior Fellow am Cato Institute und Emeritus im Bereich Umweltwissenschaften der University of Virginia. Er zählt zu den wenigen Klimaskeptikern, die in Bezug auf ihre akademische Ausbildung eine echte Fachkenntnis in der Klimaforschung aufweisen können.[2] Zugleich gilt er als einer der aktivsten und unverblümtesten klimaskeptischen Wissenschaftlern (Contrarians), die den menschengemachten Klimawandel bestreiten.[3]

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michaels war Präsident der American Association of State Climatologists und Leiter des Komitees für Angewandte Klimatologie der American Meteorological Society. Er ist ehemaliger Koautor und Reviewer der Sachverstandsberichte des Intergovernmental Panel on Climate Change[4]. Michaels studierte Biologie und Pflanzenökologie an der University of Chicago und promovierte 1979 in ökologischer Klimatologie an der University of Wisconsin–Madison.

Er hat zu dem Thema neben wissenschaftlichen Veröffentlichungen eine Reihe von populärwissenschaftlichen Büchern veröffentlicht und ist regelmäßig in den amerikanischen Massenmedien präsent. Der von ihm mitverfasste World Climate Report wird von der non-profit Organisation Greening Earth Society herausgegeben, die wiederum von der Western Fuels Association gegründet wurde.[5]

Michaels erhält Forschungsgelder aus der Fossilenergiebranche. Nach eigenen Angaben machte deren Anteil, der aus der Ölbranche kam, in der Vergangenheit ca. 40 % seiner gesamten Forschungsfinanzierung aus.[6] Kritikern zufolge ist die Klimaskepsis für Michaels ein „durchaus lukratives Geschäft“ geworden.[7] Eine seiner Studien etwa wurde mit 98.000 Dollar vom Gesamtverband des deutschen Steinkohlenbergbaus mitfinanziert.[7]

Publikationen (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Naomi Oreskes, Erik M. Conway, Die Machiavellis der Wissenschaft. Das Netzwerk des Leugnens. Wiley-VCH, Weinheim 2014, S. 165.
  2. Riley E. Dunlap, Aaron M. McCright: Organized Climate Change Denial, in: John S. Dryzek, Richard B. Norgaard, David Schlosberg (Hrsg). The Oxford Handbook of Climate Change and Society. Oxford University Press 2011, S. 144-160, insb. 151.
  3. Aaron McCright, Dealing with climate change contrarians, in: Susanne C. Moser, Lisa Dilling (Hrsg.) Creating a Climate for Change. Communicating Climate Change and Facilitating Social Change. Cambridge University Press 2007, 200-212, S. 200 und insb. Fußnote 2.
  4. http://www.cato.org/people/patrick-michaels
  5. Richard Caputo, Frank Kreith: "Hitting the wall: a vision of a secure energy future(Synthesis Lectures on Energy and the Environment: Technology, Science, and Society). Morgan & Claypool Publishers, 2009, ISBN 1598293346, S. 216.
  6. US Senators detail a climate science "web of denial" but the impacts go well beyond their borders . In: The Guardian, 12. Juli 2016. Abgerufen am 12. Juli 2016.
  7. a b Cordula Meyer: Lobbyisten: Die Wissenschaft als Feind, in: Spiegel Online, 4. Oktober 2010