Patrick Joswig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Patrick Joswig (2015)

Patrick Joswig (* 12. August 1975 in Bochum) ist ein deutscher Schauspieler und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Patrick Joswig verließ nach der 12. Klasse das Märkische Gymnasium im Bochumer Stadtteil Wattenscheid, um Schauspieler zu werden. Er absolvierte ein Schauspielstudium an der Westfälischen Schauspielschule.[1] Erste Fernseh-Auftritte erfolgten noch während der Ausbildung, ebenso der Auftritt im Kino-Spielfilm 23 – Nichts ist so wie es scheint.

Patrick Joswig trat in zahlreichen Kino- und Fernsehproduktionen auf, unter anderem im Jahre 2014 in Die Auserwählten, einem Film über die Odenwaldschule.[2] Im Theater war er neben dem Schauspielhaus Bochum auch in Essen zu sehen.[3]

Mit Bastian Schlange veröffentlicht er unter dem Namen Die Wattenscheider Schule[4] seit 2009 Undercover-Reportagen, mit denen er in Lesungen in ganz Deutschland auftritt. 2019 öffneten die beiden Autoren ihr Konzept auch für andere Kreative unter dem Label Wattenscheider Schule.[5]

Am 6. März 2020 fand seine erste Fotoausstellung im Neuland-Projektraum in Bochum unter dem Titel archive.jos statt.[6] Patrick Joswig lebt in Berlin.

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Agentur Neidig: Vita Patrick Joswig
  2. Joswig spielt traumatisierten Schüler in „Die Auserwählten“. Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 24. September 2014, abgerufen am 16. April 2020
  3. Der Mörder war morgens der Knecht. Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 12. April 2012, abgerufen am 16. April 2020
  4. Die Wattenscheider Schule
  5. Die Wattenscheider Schule
  6. POLAROIDS ARCIVE. JOS Patrick Joswig. Untermalt von Janina Kumpies. eventsin.de, abgerufen am 16. April 2020