Patrick Meek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Patrick Meek Eisschnelllauf
Patrick Meek 2009 US Single Distance Championships.jpg
Patrick Meek (2009)
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 10. November 1985
Größe 175 cm
Gewicht 76 kg
Karriere
Disziplin 5000m, 10.000 m, Teamlauf
Trainer Bart Veldkamp
Nationalkader seit 2005
Pers. Bestzeiten 5000m: 6:23,89 min
(21. Januar 2012 in Salt Lake City)

10.000m: 13:26,06 min
(29. Dezember 2012 in Salt Lake City)

Status aktiv
Platzierungen im Eisschnelllauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 9. November 2007
letzte Änderung: 13. Dezember 2013

Patrick Meek (* 10. November 1985) ist ein US-amerikanischer Eisschnellläufer, der vorwiegend auf den Langdistanzen (5000 und 10.000 Meter) sowie im Teamlauf startet.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits Meeks Großvater und Vater waren Eisschnellläufer, sodass er selbst schon im Alter von zwei Jahren mit dem Sport in Kontakt kam und ihn von dort an ausübte. Zunächst trainierte er jedoch nicht den normalen Eisschnelllauf, sondern Shorttrack. Ab dem Jahr 2000 war er in dieser Disziplin Teil des US-amerikanischen Juniorenteams, dem er fünf Jahre lang angehörte. In dieser Zeit war sein größter Erfolg der Gewinn der Bronzemedaille bei den nationalen Altersklasse-Meisterschaften. Zu Saisonbeginn 2004/05 bestritt Meek seine ersten Wettkämpfe als Eisschnellläufer. Den Wechsel der Sportart begründete er später damit, er habe von den vielen Kollisionen im Shorttrack genug gehabt.[1] Sein erster großer Erfolg in der neuen Disziplin war das Erreichen des dritten Platzes im Teamlauf bei der Junioren-WM in Seinäjoki. Dort mussten er und seine Mannschaftskollegen Michael Blumel und Paul Dyrud sich lediglich dem niederländischen und dem kanadischen Team geschlagen geben.

Binnen eines Jahres etablierte sich Meek unter den besten US-amerikanischen Eisschnellläufern; sowohl bei den US-amerikanischen Meisterschaften als auch bei Ausscheidungsrennen um die Plätze im Nationalteam erreichte er regelmäßig Top-Ten-Ergebnisse. Daher war er ab dem Jahr 2005 Mitglied des A-Kaders und ab 2007 auch regelmäßiger Teilnehmer am Eisschnelllauf-Weltcup. In der Zwischenzeit errang Meek zudem einen US-amerikanischen Meistertitel über 10.000 Meter – wobei er allerdings der einzige Starter war[2] – und nahm an der Winter-Universiade 2007 teil, die er als eine seiner „coolsten Eisschnelllauf-Erfahrungen“ und als „Miniatur-Olympia“ bezeichnete.[1] Bei seinen ersten Weltcupstarts in der Saison 2007/08 konnte sich Meek in den Einzelwettbewerben nicht unter den besten 30 platzieren und erreichte daher keine Weltcuppunkte. Ähnlich verlief auch die folgende Saison, in der Meek nur mit dem Team ein Top-Ten-Resultat erzielte, als er beim Weltcupauftakt in Berlin mit Trevor Marsicano und Ryan Bedford Sechster wurde. Im Jahr danach qualifizierte sich der US-Amerikaner nicht mehr für das stark besetzte Weltcupteam seines Landes. Im Dezember 2009 verpasste er bei dem US-Ausscheidungsrennen über 10.000 Meter als Sechster die Qualifikation für die Olympischen Winterspiele 2010 in Vancouver, obwohl er seine persönliche Bestzeit deutlich unterbot.[3] Danach schaffte der mittlerweile 24-Jährige nicht mehr die Rückkehr in den Weltcupkader und startet seitdem im zweitklassigen American Cup.

Beruflich schloss Meek 2004 die St. Louis University High ab und studiert seitdem Politikwissenschaften an der University of Utah. Sein Trainer ist der ehemalige Langstrecken-Athlet Bart Veldkamp, der Meek besonders dafür lobt, dass er „seinen Fokus ganz auf das Eisschnelllaufen“ legt.[1]

Eisschnelllauf-Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platzierung 100 m 500 m 1000 m 1500 m 3000 m 5000 m 10.000 m Team Gesamt
1. Platz  
2. Platz  
3. Platz  
Top 10 2 2
Stand: 17. Dezember 2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Skaters here are taking long route to success (Memento vom 19. Januar 2011 im Internet Archive)
  2. Result: USA Single Distance Championships 2007
  3. Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven:@1@2Vorlage:Toter Link/www.patrickmeek.com A tough day.... – Blogeintrag auf Meeks Website über die verpasste Olympia-Qualifikation