Patrick Schreiber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Patrick Schreiber, 2016

Patrick Schreiber (* 8. November 1979 in Dresden) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er war von 2004 bis zum 2. September 2010 Stadtrat in seiner Heimatstadt Dresden und ist seit September 2009 Mitglied des Sächsischen Landtages.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schreiber schloss 1998 seine Schulbildung mit dem Abitur am Dresdner Romain-Rolland-Gymnasium ab und leistete anschließend bis 1999 seinen Grundwehrdienst in Bayreuth, Holzdorf und Dresden. Er studierte im Hauptfach Neuere/Neueste Geschichte und in den Nebenfächern Romanistik (Spanisch)-Kulturwissenschaften sowie Politikwissenschaft an der TU Dresden und schloss sein Studium im Jahr 2007 mit dem Magister Artium erfolgreich ab. Von 2008 bis 2010 war er geschäftsführender Gesellschafter einer Event & Marketing Agentur in Dresden.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von 17 Jahren trat Schreiber 1996 in die Junge Union ein. Im darauf folgenden Jahr folgte der Eintritt in die CDU. Von 1998 bis 2000 führte er als Vorsitzender den sächsischen Landesverband der Schüler Union. Von 1999 bis 2009 war Schreiber Mitglied des Landesvorstandes der Jungen Union Sachsen & Niederschlesien, davon vier Jahre stellvertretender Landesvorsitzender.

Seit 2003 ist Schreiber Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Dresden-Neustadt. In den Jahren 2001 bis 2004 war er auf der untersten kommunalpolitischen Ebene im Ortsbeirat Dresden-Neustadt tätig und wurde im Jahr 2004 das erste Mal in den Dresdner Stadtrat gewählt. Bei der Kommunalwahl 2009 erfolgte die Wiederwahl in dieses Gremium. Im September 2010 legte er das Mandat nieder und schied auf eigenen Wunsch hin aus dem Dresdner Stadtrat aus. Er ist jedoch nach wie vor Mitglied im Dresdner Jugendhilfeausschuss. Seit 2010 ist Schreiber Vorsitzender der Dresdner Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU und seit 2015 stellvertretender Kreisvorsitzender der CDU Dresden.

Bei der Landtagswahl am 30. August 2009 zog er als Direktkandidat der CDU im Wahlkreis 45 (Dresden 3) das erste Mal in den Sächsischen Landtag ein. Bei der Landtagswahl 2014 verteidigte er seinen Wahlkreis in Dresden und zog erneut in den Landtag ein. Von 2009 bis 2014 war er jugendpolitischer Sprecher seiner Fraktion. Des Weiteren war er von 2012 bis 2014 Vorsitzender des ersten NSU-Untersuchungsausschusseses des sächsischen Landtags und war stellvertretender Vorsitzender des zweiten Untersuchungsausschusses Kriminelle und korruptive Netzwerke in Sachsen („Sachsensumpf“). Er gehört auch dem zweiten NSU-Untersuchungsausschuss ab 2015 im Landtag an.

Weiterhin ist Schreiber Mitglied in den Ausschüssen für Soziales und Verbraucherschutz sowie Schule und Sport. Letzteren leitet er seit 2014 als Vorsitzender. Schreiber ist seit dieser Legislaturperiode pflegepolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion und in dieser Funktion auch Obmann der CDU-Fraktion in der Enquete-Kommission „Pflege älterer Menschen“ des Sächsischen Landtages.

Seit 2009 ist er Mitglied des Landesjugendhilfeausschusses, welchen er seit 2015 auch als Vorsitzender leitet. Außerdem ist er Kurator der sächsischen Landeszentrale für politische Bildung.

In der Flüchtlingskrise in Europa ab 2015 kritisierte er gemeinsam mit anderen CDU-Politikern den Kurs der Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Patrick Schreiber – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien