Patrick Schwaack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Patrick Schwaack
Porträt
Geburtsdatum 22. Oktober 1981
Geburtsort Dachau, Deutschland
Größe 1,93 m
Position Außenangriff/Annahme
Vereine
2002–2003
2004–2005
2006–2007
2007
2007–2008
2008–2009
TSV Unterhaching
O.PE Rethymno Kreta
TSV Unterhaching
Al Gharafa (Katar)
Tourcoing Lille Métropole Volley-Ball
Generali Haching
Erfolge
2002
2006
2009
Militär-Weltmeister
Militär-Vizeweltmeister
DVV-Pokalsieger

Stand: 13. Februar 2013

Patrick Schwaack (* 22. Oktober 1981[1] in Dachau) ist ein ehemaliger deutscher Volleyballspieler.

Nach der Saison 2009 beendete Schwaack seine Karriere als Volleyballprofi. Dabei kam er in zehn Jahren als Profi auf über 200 Erstligaspiele.[2] Er spielte zuletzt in der Bundesliga für Generali Haching.[3]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwaack spielte beim ASV Dachau, bevor er zu Generali Haching wechselte. Von Generali Haching wechselte Schwaack anschließend zum französischen Erstligisten Tourcoing Lille Métropole Volley-Ball.[4] Anschließend wechselte Schwaack aus Frankreich zurück nach Unterhaching zur Generali Haching. Weitere Stationen seiner Karriere waren der Erstligist O.PE Rethymno Kreta in Griechenland und in Katar.[2]

Schwaack nahm an zwei Militärweltmeisterschaften teil. Im Jahr 2002 wurde er mit dem Team der Bundeswehr Weltmeister, 2006 reichte es zum Vizeweltmeister.[2]

Im Jahr 2012 war Schwaack Sieger der Snow Volleyball Tour 2012 im Snow Volleyball.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SCHWAACK PATRICK - Greekvolley.com
  2. a b c DVL - Volleyball Bundesliga - 1. Bundesliga Männer - Patrick Schwaack beendet seine Volleyballkarriere, 12. Mai 2009
  3. Snow-Volleyball-Tour 2012: Strand-Atmosphäre im Schnee | Lkr. Miesbach - merkur-online.de
  4. Volleyball: Patrick geht - Patrick bleibt - Schwaack und Steuerwald unterzeichnen Vertrag - TSV Unterhaching 1910 e.V.
  5. Snow Volleyball Tour 2013 powered by Amway - Facts & Figures 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]