Patrick Spät

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Patrick Spät (* 1982 in Mannheim) ist ein deutscher Journalist und Buchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Patrick Spät studierte von 2003 bis 2008 Philosophie, Soziologie und Literaturgeschichte an den Universitäten Mannheim, Leipzig und Freiburg. Im Jahr 2010 promovierte er an der Universität Freiburg im Fach Philosophie mit einer Doktorarbeit zum Leib-Seele-Problem und Panpsychismus.[1]

Als freier Journalist beschäftigt er sich vor allem mit gesellschaftlichen, historischen und naturwissenschaftlichen Themen. Spät schreibt unter anderem für Zeit Online, Spiegel Online, der Freitag, Das Magazin, Spektrum der Wissenschaft, Psychologie Heute, Süddeutsche Zeitung und Telepolis.[2][3][4]

In seinen Büchern hat er sich mit unterschiedlichen Themen beschäftigt, beispielsweise mit dem Leib-Seele-Problem, dem Sinn des Lebens, der Kritik der Arbeit und der Kapitalismuskritik. Zudem ist er als Comicszenarist tätig.

Er arbeitet als freier Lektor unter anderem für den Ullstein Verlag, den Carl Hanser Verlag und den Jung und Jung Verlag.[5]

Spät lebt in Berlin.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Autor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Herausgeber und Mit-Herausgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2019: Finalist beim Comicbuchpreis der Berthold Leibinger Stiftung, zusammen mit der Zeichnerin Bea Davies, für den Comic Der König der Vagabunden: Gregor Gog und seine Bruderschaft.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Berliner Gazette - Patrick Spät. Abgerufen am 14. Mai 2019.
  2. Culture Books - Patrick Spät. Abgerufen am 14. Mai 2019.
  3. Internetseite von Patrick Spät. Abgerufen am 14. Mai 2019.
  4. Telepolis - Patrick Spät. Abgerufen am 28. Juni 2019.
  5. Internetseite von Patrick Spät. Abgerufen am 14. Mai 2019.
  6. Internetseite des avant-verlag. Abgerufen am 14. Mai 2019.
  7. Internetseite der Berthold Leibinger Stiftung. Abgerufen am 14. Mai 2019.