Patrick Swayze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Patrick Swayze mit seiner Ehefrau Lisa Niemi bei der Oscarverleihung 1989
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[1][2]
She’s Like the Wind (feat. Wendy Fraser)
  DE 14 14.03.1988 (16 Wo.)
  AT 15 15.05.1988 (2 Wo.)
  CH 23 15.05.1988 (5 Wo.)
  UK 17Silber 26.03.1988 (13 Wo.)
  US 3 19.12.1987 (21 Wo.)
Raising Heaven (In Hell Tonight)
  CH 30 13.08.1989 (1 Wo.)

Patrick Wayne Swayze (* 18. August 1952 in Houston, Texas; † 14. September 2009 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schauspieler, Sänger und Tänzer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Patrick Swayzes Mutter, die Ballett-Trainerin Patsy (1927–2013) war in Hollywood eine gefragte Choreografin. Sie arbeitete z. B. für die Filme Urban Cowboy, Thelma & Louise und One Last Dance. Sein Vater Jesse Wayne (1925–1982), ein ehemaliger Rodeo-Cowboy, starb nach einem Herzinfarkt. Swayze hat neben dem Schauspieler Don einen weiteren Bruder sowie eine Schwester, die 1994 starb. Eine weitere Adoptiv-Schwester ist in One Last Dance zu sehen.

Swayze trainierte schon im Kindesalter das Tanzen; in seiner High-School-Zeit war er als Runningback in einer Football-Mannschaft aktiv. Eine schwere Knieverletzung zwang ihn, mit dem Football-Spielen aufzuhören. Nach zwei Jahren am San Jacinto College zog Swayze nach New York City und absolvierte eine Ausbildung zum Ballett-Tänzer an der Joffrey and Harkness Ballet-Schule. Eine Zeit lang gehörte er dem Eliot Feld-Ballett an.[3]

Fortschreitende Verschleißerscheinungen im verletzten Knie veranlassten ihn dazu, sich verstärkt dem Filmbusiness zuzuwenden.[4] Ab 1979 spielte er Haupt- und Nebenrollen in Film- und Fernsehproduktionen wie der Fernsehserie The Renegades und dem Spielfilm The Outsiders (beide 1983). Einem größeren Publikum wurde er 1984 in dem Actionfilm Die rote Flut von John Milius bekannt. Ein weltweiter Erfolg wurde die Literaturverfilmung Fackeln im Sturm nach den Romanen Die Erben Kains und Liebe und Krieg des Schriftstellers John Jakes. In der zwölfteiligen Miniserie spielte Swayze den Plantagenbesitzer Orry Main, eine der beiden Hauptrollen neben dem von James Read verkörperten George Hazard. Mit James Read verband Swayze zeitweise eine enge Freundschaft.[3]

1987 folgte der Film Dirty Dancing, der ihm eine Golden-Globe-Nominierung einbrachte. Vor seiner Hauptrolle in dem äußerst erfolgreichen Tanzfilm wussten nur wenige Fans, dass Swayze ein ausgezeichneter Tänzer war. Neben seiner Tätigkeit als Schauspieler arbeitete er für den Film auch als Sänger. Für den Soundtrack zum Film steuerte er den Titel She’s Like the Wind bei, der sich weltweit in den Charts platzieren konnte.

Für seine Darstellung des Sam Wheat an der Seite von Whoopi Goldberg und Demi Moore in Jerry Zuckers Tragikomödie Ghost – Nachricht von Sam erhielt Swayze 1990 seine zweite Golden-Globe-Nominierung als bester Darsteller. Der Surferkrimi Gefährliche Brandung der Regisseurin Kathryn Bigelow mit Swayze als Gegenspieler von Keanu Reeves aus dem Jahr 1991 wurde ein weiterer weltweiter Kinoerfolg. Eine weitere Golden-Globe-Nominierung brachte ihm die Rolle einer Dragqueen im Film To Wong Foo, thanks for Everything, Julie Newmar im Jahr 1995 ein.

Nach dem Tod seines Vaters 1982 hatte Swayze mit Alkoholproblemen zu kämpfen. Nachdem seine Schwester 1994 Suizid begangen hatte, entschloss er sich zu einem Entzug. Nach dreijähriger Pause vom Filmgeschäft kehrte Patrick Swayze 1998 in Black Dog als Trucker Jack Crews auf die Leinwand zurück. Danach war er zumeist nur noch in Nebenrollen und Independentproduktionen wie Donnie Darko (2001), Waking Up in Reno (2002) und 11:14 (2003) zu sehen.

Im Januar 2008 diagnostizierten Ärzte bei Swayze Bauchspeicheldrüsenkrebs, kurz nachdem er die Hauptrolle in der Fernsehserie The Beast übernommen hatte. Am 14. September 2009 erlag Swayze im Alter von 57 Jahren seinem Krebsleiden.[5]

Swayze war seit dem 12. Juni 1975 mit der Schauspielerin Lisa Niemi verheiratet, mit der er zuletzt auf einer Ranch in New Mexico lebte.[3]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1987: She’s Like the Wind (feat. Wendy Fraser)
  • 1989: Next of kin (Filmmusik von Patrick Swayze)
  • 1989: Raising Heaven (Roadhouse Soundtrack)
  • 1989: Cliff’s Edge (Roadhouse Soundtrack)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Kategorie Bester Schauspieler Comedy/Musical wurde Swayze dreimal für den Golden Globe nominiert (1988 für Dirty Dancing, 1991 für Ghost – Nachricht von Sam, 1996 für To Wong Foo, thanks for Everything, Julie Newmar).

Der einzige Filmpreis, den er erhielt, war der Aftonbladets TV-pris der gleichnamigen schwedischen Tageszeitung (1988).

1991 erhielt er vom US-amerikanischen People Magazine die Auszeichnung „Sexiest Man Alive“.

An Patrick Swayze erinnert außerdem ein Stern auf dem Hollywood Walk of Fame (7018 Hollywood Blvd.).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Patrick Swayze – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK
  3. a b c Patrick Swayze starb vor neun Jahren, bild.de, aufgerufen am 15.09.2018
  4. TV-Dokumentation "Dirty Dancing – Der Fluch des Erfolgs", Ausstrahlung am 22. August 2011 auf VOX
  5. Patrick Swayze gestorben. Deutsche Welle, 15. September 2009, abgerufen am 29. November 2010.