Patrisse Cullors

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Patrisse Cullors
Patrisse Cullors

Patrisse Cullors (* 20. Juni 1983) ist eine US-amerikanische Künstlerin und Aktivistin. Sie ist Mitgründerin der Bewegung Black Lives Matter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cullors wuchs mit ihrer alleinerziehenden Mutter in Van Nuys auf, wo sie als Kind erlebte, wie die Polizei einen ihrer Onkel im Haus suchte.[1] Im Alter von 16 Jahren hatte sie ihr Coming-out als queer. Nach der Schule und ihrer Zeit auf einem Community College studierte sie bis 2012 an der UCLA Religion und Philosophie.[2] Außerdem erwarb sie einen MFA an der Roski School of Art and Design der privaten University of Southern California.[1]

Sie ist mit Janaya Khan verheiratet, Mutter eines Sohnes und unterrichtet am Prescott College in Arizona einen von ihr konzipierten Kurs.[3][4]

Nach dem Tod Trayvon Martins im Jahr 2013 gründete sie gemeinsam mit Opal Tometi und Alicia Garza die Graswurzelbewegung Black Lives Matter. 2018 schrieb sie ihre Memoiren im Buch When They Call You a Terrorist: A Black Lives Matter Memoir (deutsch: #BlackLivesMatter: Eine Geschichte vom Überleben) nieder.[5]

Bei den Präsidentschaftswahlen 2020 unterstützte Cullors die Kandidaten Bernie Sanders und Elizabeth Warren von der Demokratischen Partei,[6] einer ihrer Gründe dafür war, Kandidaten wie Michael Bloomberg und Joe Biden (ebenfalls Demokraten) zu verhindern.

Im April 2021 trat Cullors als Vorsitzende der Black-Lives-Matter-Bewegung zurück. Vorangegangen war ein Diskurs über privates Vermögen Cullors, hauptsächlich Immobilienkäufe im Gesamtwert von über 3 Millionen Dollar.[7] Im Zusammenhang damit steht ein unbelegter Misstrauensvorwurf der Amazon-Stiftung AmazonSmile, wonach die von Cullors geleitete Bewegung die Mittelverwendung von zum damaligen Zeitpunkt erhaltener Zuwendung in Höhe von 60 Millionen Dollar nicht belegen kann.[8] Ein Faktencheck von USA Today bemerkte diesbezüglich, dass Cullors neben ihren Tätigkeiten als Buchautorin eines Bestsellers und Erstellerin von Inhalt für Warner Brothers auch noch anderen Beschäftigungen nachging und aus diesen Quellen Einnahmen bezog.[9]

Sie bezeichnet sich selbst als Marxistin und nennt unter anderem Mao Zedong und Wladimir Lenin als ihre Inspirationen.[10][11][12][13] Sie setzt sich für gewaltfreien Aktivismus und Direkte Aktion ein und lehnt Gewalt auf Demonstrationen ab.[14]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Patrisse Cullors – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Andrea Castillo: How L.A. activists vaulted Black Lives Matter to center stage. In: LA Times. 21. Juni 2020, abgerufen am 22. Juni 2020 (amerikanisches Englisch).
  2. Blair Imani: Modern HERstory: Stories of Women and Nonbinary People Rewriting History. Potter/Ten Speed/Harmony/Rodale, 2018, ISBN 978-0-399-58224-0 (google.de [abgerufen am 22. Juni 2020]).
  3. Rosanna Greenstreet: Q&A: Patrisse Khan-Cullors: ‘My favourite word? Freedom’. In: The Guardian. 24. März 2018, ISSN 0261-3077 (theguardian.com [abgerufen am 22. Juni 2020]).
  4. Bio. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Patrisse Cullors. Archiviert vom Original am 17. November 2020; abgerufen am 22. Juni 2020 (amerikanisches Englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/patrissecullors.com
  5. 'When They Call You a Terrorist': Patrisse Khan-Cullors discusses what's next for Black Lives Matter. In: chicagotribune.com. Abgerufen am 8. April 2022.
  6. Black Lives Matter Co-Founder Endorses Sanders and Warren, Says It Is Time for Biden to Stand Down. In: newsweek.com. Abgerufen am 8. April 2022.
  7. Andrew Court: BREAKING NEWS: BLM co-founder Patrisse Cullors RESIGNS. 27. Mai 2021, abgerufen am 9. März 2022.
  8. Andrea Cavallier: Amazon suspends Black Lives Matter from its charity platform. 18. Februar 2022, abgerufen am 9. März 2022.
  9. Fact check: Missing context in claim about Black Lives Matter co-founder's property purchases. In: usatoday.com. Abgerufen am 8. April 2022.
  10. Aric Jenkins: Black Lives Matter Co-Founder Patrisse Cullors on Her Memoir, Her Life and What's Next for the Movement. In: Time. 26. Februar 2018, abgerufen am 19. April 2021 (englisch).
  11. John Kass: Column: What was Marx’s position on high-end real estate? Ask BLM’s Patrisse Khan-Cullors. In: Chicago Tribune. 15. April 2021, abgerufen am 19. April 2021 (englisch).
  12. Rianna Walcott: How the founder of Black Lives Matter started a global movement. In: Dazed. 5. April 2018, abgerufen am 19. April 2021 (englisch).
  13. Tom Kertscher: Is Black Lives Matter a Marxist movement? Politifact, 21. Juli 2020, abgerufen am 19. April 2021 (englisch).
  14. Ann M. Simmons, Jaweed Kaleem: Q&A: A founder of Black Lives Matter answers a question on many minds: Where did it go? In: Los Angeles Times. 25. August 2017, abgerufen am 19. April 2021 (englisch).