Paul-Greifzu-Stadion (Dessau-Roßlau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul-Greifzu-Stadion
Luftbild des Stadions
Luftbild des Stadions
Daten
Ort Ludwigshafener Straße 69
DeutschlandDeutschland 06842 Dessau-Roßlau, Deutschland
Koordinaten 51° 49′ 26″ N, 12° 15′ 6″ OKoordinaten: 51° 49′ 26″ N, 12° 15′ 6″ O
Eigentümer Stadt Dessau-Roßlau
Eröffnung 1952
Erstes Spiel 18. Oktober 1952
BSG Motor Dessau - Lokomotive Stendal 4:0
Renovierungen 1997, 2002, 2004
Oberfläche Naturrasen
Kapazität 20.000 Plätze
Spielfläche 102 × 68 m
Verein(e)
Veranstaltungen

Das Paul-Greifzu-Stadion ist ein Fußballstadion mit Leichtathletikanlage in Dessau-Roßlau und gehört zu den modernsten Stadien in Sachsen-Anhalt. Die Anlage bietet 20.000 Plätze und liegt direkt am Fluss Mulde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Acht Friedenstauben verkündeten im Oktober 1952 die feierliche Einweihung des Dessauer Paul-Greifzu-Stadions. Namensgeber war der im Mai 1952 bei einem Trainingsunfall in Dessau verstorbene Motorsportler Paul Greifzu. Damals wurde das 35.000 Zuschauer fassende Stadion ohne Inanspruchnahme von Investitionsmitteln in 51.000 freiwilligen Arbeitsstunden auf Dutzenden Tonnen Trümmerschutt erbaut. Später etablierte es sich als Austragungsort für regionale Meisterschaften. Während des Bestehens der DDR wurde jedoch nur wenig in die Erhaltung und Modernisierung des Stadions investiert. Erst Mitte der 1990er Jahre veranlasste die Stadt eine Machbarkeitsstudie für die Umgestaltung des Stadions. Im Zuge dessen wurde in einem Vielstufenplan Schritt für Schritt saniert und erweitert. Die Modernisierung begann 1997 mit dem Bau der neuen Skaterbahn. Eine bedeutende Neuerung war der Bau einer kompletten Leichtathletikanlage. Während die Sportler zuvor mit der ursprünglichen Aschenbahn vorliebnehmen mussten, fanden sie jetzt durch den neuen Kunststoffbelag optimale Wettkampfbedingungen vor. Weiterhin wurde eine hochmoderne DIN-gerechte Leichtathletikanlage (Wassergraben, Kugelstoß-. Speerwurf-, Diskuswurf-, Stabhochsprung- und zwei Weitsprunganlagen) installiert. Im darauf folgenden Jahr erfolgte mit dem U23-Länderkampf Deutschland-Großbritannien-Frankreich die erste große Bewährungsprobe für das neu ausgebaute Stadion.

Wenig später wurde die moderne Flutlichtanlage mit 1.823 Lux Beleuchtungsstärke installiert. Im Jahr 2002 erhielt die Sportstätte eine neue Westtribüne mit 2.048 überdachten Sitzplätzen. Zuletzt wurden 2004 Funktionsräume unterhalb der Osttribüne errichtet. Insgesamt wurden seit 1996 6,7 Mio. Euro investiert.

Alljährlich findet im Paul-Greifzu-Stadion das Anhalt-Meeting statt, welches, nach Aussagen von Athleten wie Franka Dietzsch oder Tim Lobinger, zu den besten Outdoor-Meetings in Europa zählt. Des Weiteren ist das Stadion Heimstätte des 1. LAC Dessau, welchem auch die deutsche Meisterin im Dreisprung Katja Pobanz angehörte.

Im Paul-Greifzu-Stadion spielten schon bekannte Fußballvereine wie der FC Bayern München, welcher ein DFB-Pokalspiel gegen den TSV Völpke im Jahr 2004, sowie ein Freundschaftsspiel anlässlich des 100-jährigen Bestehens des SV Dessau 05 im Jahr 2005 absolvierte. Außerdem konnte man Atlético Madrid und Leeds United in Testspielen gegen Energie Cottbus im Jahr 2006 bzw. 2007 begutachten. Des Weiteren fanden mehrfach Ligapokalspiele unter anderem mit Hertha BSC und Bayer 04 Leverkusen statt.

Das Stadion war einer von zwölf Spielorte der U-17-Fußball-Europameisterschaft 2009, die in Mitteldeutschland stattfanden.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Paul-Greifzu-Stadion (Dessau-Roßlau) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien