Paul-Lincke-Ring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Paul-Lincke-Ring wird an Musiker verliehen, die sich besondere Verdienste um die deutschsprachige Unterhaltungsmusik erworben haben. Der undotierte Preis ist nach dem deutschen Operettenkomponisten Paul Lincke benannt, der 1946 in Hahnenklee starb. Im Jahr 2009 wurde der Preis erstmals einer Gruppe (Die Fantastischen Vier) verliehen. Verleiher ist die Gemeinde Hahnenklee-Bockswiese bzw. nach deren Eingemeindung (1972) die Stadt Goslar. Von 1955 bis 2015 wurde der Ring alle zwei Jahre verliehen, seit 2016 jedes Jahr.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paul-Lincke-Ring für Peter Plate. Goslarsche Zeitung, 26. April 2006, abgerufen am 20. Mai 2011.
  2. Lincke-Ring am 7. Mai für „Fanta 4“. Goslarsche Zeitung, 24. März 2009, abgerufen am 20. Mai 2011.
  3. Hahnenkleer Lincke-Ring an Annette Humpe übergeben. Goslarsche Zeitung, 19. Mai 2011, abgerufen am 20. Mai 2011.
  4. Stadt Goslar „Silbermond“ erhält den Paul-Lincke-Ring 2013 der Stadt Goslar, abgerufen am 18. Januar 2013
  5. Stadt Goslar „Clueso“ erhält den Paul-Lincke-Ring 2015 der Stadt Goslar, abgerufen am 20. Januar 2015
  6. Wolfgang Niedecken erhält den Paul-Lincke-Ring 2017 der Stadt Goslar. Stadt Goslar, 13. Januar 2017, abgerufen am 20. Januar 2017 (deutsch).