Paul Amey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Triathlon
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich 0 Paul Amey
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 27. Juli 1973 (45 Jahre)
Geburtsort Dunedin, Neuseeland
Spitzname Amos
Vereine
Erfolge
1992 Team-Weltmeister Triathlon
1998 Vize-Weltmeister Triathlon Kurzdistanz
1999 Aquathlon-Vize-Weltmeister
2005, 2007 2 × Duathlon-Weltmeister
2008 Vize-Europameister Triathlon Langdistanz
2013 Sieger Ironman
Status
inaktiv

Paul Amey (* 27. Juli 1973 in Dunedin, Neuseeland) ist ein ehemaliger britischer Duathlet und Triathlet. Er ist Triathlon-Vize-Weltmeister auf der Kurzdistanz (1998), zweifacher Duathlon-Weltmeister (2005, 2007) sowie Ironman-Sieger (2013).

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Amey fing als Zehnjähriger mit dem Schwimmsport an. Seinen ersten Erfolg erzielte er 1992 bei den Triathlon-Jugend-Weltmeisterschaften in Kanada, wo er sich in der Teamwertung zusammen mit Cameron Brown and Bryan Rhodes den Weltmeistertitel holte. Seit 1996 startet er als Profi-Athlet.

Paul Amey wurde 1998 Triathlon-Vize-Weltmeister auf der Kurzdistanz und im Folgejahr Aquathlon-Vize-Weltmeister.
Bis 2000 startete Amey für Neuseeland und dann wechselte er zum britischen Team.[1] Er hatte sich 2004 für einen Start bei den Olympischen Spielen qualifiziert, konnte dann wegen einer Verletzung aber nicht starten.

Im September 2005 und erneut 2007 wurde er Duathlon-Weltmeister.
2008 wurde Paul Amey nach einer juristischen Entscheidung in Italien Duathlon-Vize-Weltmeister: Er erreichte als Zweiter das Ziel und nach einer Disqualifikation des Belgiers Rob Woestenborghs war ihm der Weltmeistertitel zugesprochen worden. Erst im Folgejahr wurde dies 2009 nach neuen Verhandlungen revidiert.[2][3]

In Frankreich wurde er 2008 Triathlon-Vize-Europameister auf der Langdistanz (4 km Schwimmen, 120 km Radfahren und 30 km Laufen). Im November 2011 wurde er mit persönlicher Bestzeit Zweiter auf der Ironman-Distanz in Arizona und er stellte mit 8:01:29 h einen neuen britischen Rekord auf.

Im Mai 2013 holte er sich in Texas seinen ersten Ironman-Sieg. Beim Ironman Hawaii 2013 belegte er den 17. Rang.

Seit 2013 tritt er nicht mehr international in Erscheinung. Sein Spitzname ist Amos und Paul Amey lebt in Gold Coast (Australien).

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish; DNS – Did Not Start)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kiwi Paul Amey set to switch to Britain (4. Oktober 2000)
  2. Amey takes Duathlon World Champs (28. September 2008)
  3. British Triathlon
  4. Ironman 70.3: Titelverteidigung in San Juan (18. März 2012)
  5. IRONMAN 70.3 St. Pölten: Die Jubiläumsausgabe steckt in den Startlöchern
  6. Ironman 70.3: Timothy O’Donnell gewinnt in San Juan
  7. Results Ironman World Championship 2013 (14. Oktober 2013).
  8. Gold and Silver at European Long Distance Champs