Paul Bourillon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paul Bourillon

Paul Bourillon (* 13. Mai 1877 in Marmande (nahe Bordeaux); † 14. April 1942 ebenda) war ein französischer Radrennfahrer.

Der Südfranzose Paul Bourillon gehörte zu den Rennfahrern der „ersten Generation“ und wurde 1896 Weltmeister im Bahnsprint. 1897 war sein erfolgreichstes Jahr, in dem er nur ein Rennen verlor, nämlich das um den „Großen Preis von Deutschland“ gegen Willy Arend. 1898 gewann er den renommierten Sprint-Klassiker Grand Prix de Paris. Um die Jahrhundertwende zog er sich vom Radsport zurück und wurde Opernsänger.[1]

Bourillon war der erste Rennfahrer, der von einer Fahrradfirma (Peugeot) gesponsert wurde. In seiner Heimatstadt Marmande wurde eine Straße „Allée Paul Bourillon“ benannt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. paperspast.natlib.govt.nz: „Mimes and Music“ (englisch)

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mes Souvenirs. Lafitte, Paris 1913.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Borowik: 300 Rennfahrer in einem Band. Kurzbiographien. Deutscher Schriftenverlag, Berlin 1937.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Paul Bourillon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien