Paul Elstak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Elstak

Paul Roger Elstak[1] (* 14. Januar 1966 in Den Haag)[2] ist ein niederländischer Hardcore-Techno-Musiker und -DJ indonesischer Abstammung. Sein Vater ist der Jazzmusiker und Komponist Nedly Elstak.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Elstak gehört zu den prägendsten Charakteren in der Hardcore-Techno-Szene. Er hat oft den Ruf inne, der Erfinder des Hardcore Technos zu sein, da er in den Anfängen großen Anteil an der Popularisierung dieses – in Bezug auf niederländische Produktionen auch Gabber genannten – Stils hatte. Dies gelang ihm insbesondere durch sein 1992 gegründetes Label Rotterdam Records und dem bei ihm unter Vertrag gewesenen Act Euromasters. Allerdings war es der Frankfurter Marc Acardipane, der bereits 1990 mit „We Have Arrived“ als Mescalinum United den ersten anerkannten Track dieses Genres auf dem Label Planet Core Productions veröffentlichte.

Paul Elstak hat nicht nur den für sein Heimatland typischen Gabber produziert, sondern auch weicheren, fröhlichen Happy Hardcore bzw. Dance. Mit einigen solcher Tracks, wie etwa seinen auf kommerzielle Erfolge ausgerichteten Coverversionen von „Love You More“ (Sunscreem) und „Rainbow In The Sky“ oder auch dem Titel „Promised Land“ landete er sogar in den europäischen Charts. Das führte dazu, dass Elstak zu dieser Zeit sogar in der deutschen Bravo vertreten war.[1] Dies war ein klarer Bruch mit der ursprünglich stark vom Underground geprägten Szene und mutete als persönlicher Ausverkauf an, was ihm damals von vielen Gabbers übel genommen wurde. Durch die darauf folgenden Gabber-Produktionen konnte er seinen Ruf in der Szene allerdings nach einiger Zeit wieder rehabilitieren.

1997, als sich Elstak nicht mehr auf Happy Hardcore und Dance konzentrierte, widmete er zusammen mit der Punkband Teenage Warning dem 1996 verstorbenen US-Amerikaner Stephen Donaldson (alias Donny the Punk) sowie dem 1991 verstorbenen niederländischen Musiker Peter Slaghuis (alias Hithouse, ebenfalls bei Holy Noise mit Paul Elstak und Rob Fabrie aktiv), die Veröffentlichung „Brohymn“, die ein Cover des Lieds „Bro Hymn“ der Punkband Pennywise ist.

Viele Titel Elstaks finden sich in den Folgen der niederländischen Comedyserie New Kids wieder, da sie zum Stil der Charaktere passen. Konsequenz hieraus wurde, dass Elstak für den im Dezember 2010 erschienenen Kinofilm New Kids – Turbo den Titelsong und Teile des Soundtracks schrieb sowie einen Cameo-Auftritt in selbigen Film als auch in dessen Nachfolger New Kids Nitro hatte.

Paul Elstak veröffentlichte seine Happy-Hardcore-Platten viele Jahre unter seinem echten Namen, während er hingegen für seine Gabber-Tracks Pseudonyme benutzte, von denen das am häufigsten benutzte DJ Paul ist. Nach der Gründung seines Labels Offensive Records verabschiedete er sich allerdings von dieser Praxis und veröffentlichte auch wieder Gabber-Tracks unter seinem vollen Namen.[3]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
NL BEF
1995 May the Forze Be with You 11
(13 Wo.)
2007 Show No Fear 62
(3 Wo.)
2011 The Best Of 55
(6 Wo.)
Kompilation
2017 B2S Presents DJ Paul Elstak 16
(… Wo.)
51
(… Wo.)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
NL BEF
1995 Life Is Like a Dance / Play My Game 9
(9 Wo.)
1995 Luv U More 2
(11 Wo.)
1995 Rainbow in the Sky 3
(10 Wo.)
33
(4 Wo.)
1995 Don’t Leave Me Alone 2
(10 Wo.)
1996 The Promised Land 3
(10 Wo.)
1996 Rave On 4
(8 Wo.)
1996 Unity 17
(4 Wo.)
2010 Turbo
(De titelsong van de film New Kids Turbo)
11
(12 Wo.)
41
(1 Wo.)
New Kids feat. Paul Elstak
2017 Kind van de Duivel 32
(… Wo.)
22
(… Wo.)
Jebroer & DJ Paul Elstak

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b ID&T: Thunder Magazine - A Party In Pictures 1996/1999; S. 90; ISSN 1389-0131
  2. danceartistinfo.com: Eintrag über DJ Paul Elstak, 3. September 2006
  3. discogs.com: Kurzprofil über Paul Elstak, 17. August 2006
  4. a b Chartquellen: NL Singles NL Alben BEF

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]