Paul Ferrier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine Probe an der Opéra-Comique (Paul Ferrier im Hintergrund)

Paul Ferrier (* 29. März 1843 in Montpellier; † Nouan-le-Fuzelier 11. September 1928) war ein französischer Librettist und Dramatiker.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem er in Aix-en-Provence Rechtswissenschaften studiert hatte, schrieb er sich an der Fakultät seiner Heimatstadt ein. Am Theater debutierte er 1868, im Alter von 25, mit dem Stück La Revanche d´Isis.[1]

Ferrier wurde aber erst 1873 mit den Stücken Chez l'avocat und Les Incendies de Massoulard bekannt. Sein größter Erfolg als Dramatiker war das Vaudeville L'Art de tromper les femmes (1890), das er gemeinsam mit Émile de Najac verfasst hatte.

Ferrier war berufspolitisch sehr engagiert. Er war Präsident der Société des Auteurs et Compositeurs Dramatiques und nach seinem beruflichen Rückzug Ehrenpräsident[2][3]

Während seine Theaterstücke weitgehend vergessen sind, hat Ferrier als Librettist überdauert. Er verfasste Libretti für Operetten von Gaston Serpette, Charles Lecocq, Louis Varney, André Messager, Gabriel Pierné, Victor Roger, Jacques Offenbach und anderen. Weiterhin war Ferrier Autor der französischen Fassungen von Puccinis Madame Butterfly, Verdi´s La Boheme, Mozart´s Fledermaus und einigen anderen Opern.

Die Schriftstellerin Jeanne Paul-Ferrier war seine Tochter.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theaterstücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chez l'avocat, 1873
  • Les Incendies de Massoulard, 1873
  • Les Compensations, 1876
  • L' Art de tromper les femmes, 1890

Libretti[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • G. Serpette: La petite muette, 1877
  • J. Offenbach: La Marocaine, 1879
  • L. Varney: Les Mousquetaires au couvent, 1880
  • L. Varney: Fanfan la tulipe (mit Jules Prével), 1882
  • L. Varney: Babolin (mit Jules Prével), 1884
  • L. Varney: Les petits mousquetaires (mit Jules Prével), 1885
  • A. C. Lecocq: La vie mondaine, 1885
  • V. Roger: Josephine vendue par ses sours, 1886
  • L. Varney: Dix jours aux Pyrénées, 1887
  • L. Varney: La Vénus d'Arles (mit Armand Liorat), 1889
  • L. Varney: La fée aux chèvres (mit Albert Vanloo), 1890
  • G. Serpette: Cendrillonnette, 1890
  • G. Serpette: Mé-ne-ka, 1892
  • L. Varney: Miss Robinson, 1892
  • G. Serpette: La dot de Brigitte, 1895
  • G. Serpette: Le carnet du Diable (mit Ernest Blum), 1895
  • G. Serpette: Le capitole (mit Charles Clairville), 1895
  • G. Serpette: Le royaume des femmes(mit Ernest Blum), 1896
  • G. Serpette: Le carillon, (mit Ernest Blum), 1896
  • A. Messager: Le Chevalier d'Harmental (nach Alexandre Dumas), 1896
  • G. Pierné: La Fille de Tabarin (mit Victorien Sardou), 1901

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Société archéologique, scientifique et littéraire in der Bibliothèque nationale de France, Seite 106, abgerufen am 10. August 2016
  2. Bulletin de l'Association des journalistes parisiens in der Bibliothèque nationale de France, Seite 84 und 89, abgerufen am 06. August 2016
  3. Annuaire de la Société des Auteurs et Compositeurs Dramatiques in der Bibliothèque nationale de France, Seite 449, abgerufen am 06. August 2016
  4. L´Art Lyrique Français auf artlyriquefr.fr/, abgerufen am 12. August 2016