Paul Grau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Grau (* 15. April 1950 in Uster) ist ein Schweizer Privatfernsehpionier.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grau wuchs in einem gutbürgerlichen Umfeld auf. Sein Vater arbeitete bei den Elektrizitätswerken des Kantons Zürich, seine Mutter stammte aus Mels. Er hatte noch eine ältere Schwester und einen jüngeren Bruder. Nach einem Besuch der Fotoklasse der Kunstgewerbeschule Zürich wurde er Ende der 1960er Jahre Kameraassistent bei der Züricher Condor Films, wo er sich an Dokumentar- und Werbefilmen beteiligte.

Mit einem Empfehlungsschreiben seiner Firma machte Grau sich 1970 nach Barcelona auf und wechselte von einer Werbefilm-Firma bald zum Fernsehen. In Spanien, wo er seine erste Frau Conception kennenlernte, drehte er Aufnahmen mit Musikstars wie Julio Iglesias und Joan Manuel Serrat. Zurück in der Schweiz wurde er als freier Realisator des Fernsehens der wichtigste Videoclip-Lieferant seines Landes. 1975 nahm ihn Produzent Erwin C. Dietrich als Kameraassistent und Standfotograf unter Vertrag, bald auch als Aufnahmeleiter und aufgrund seiner Spanischkenntnisse als Dietrichs Bindeglied zu Regisseur Jess Franco. Seine erste Arbeit als Spielfilmregisseur The Mad Foxes – Feuer auf Räder (1981) verlief für ihn unbefriedigend, da Dietrich alle Rechte für sich beanspruchte. Ende 1983 trennte er sich von Dietrich in beiderseitigem Einvernehmen, zumal Grau große Erfolge als Videoclip-Regisseur feiern konnte. Er stellte um diese Zeit Videoclips und Dokumentarfilme unter anderem mit Adriano Celentano, Krokus, Nina Hagen, den Rolling Stones, Trio, Udo Jürgens und Yello her.

Im Jahr 1980 gründete Paul Grau die Produktionsfirma Reflection Film AG. Er produzierte unter anderem für das Schweizer Fernsehen und den deutschen Privatfernsehsender RTL. 1985 förderte Paul Grau, zusammen mit den Filmverleihern Warner Bros., UIP, 20th Century Fox Film und Buena Vista die Kinovorschau „Trailer Cinema Highlights“ (TCH.ch). Die Sendung läuft heute auf 17 Privatfernsehsendern und war die Basis für den späteren Fernsehsender Star TV.

1987 heiratete er ein zweites Mal. 1988 gründete er zusammen mit zwei Partnern die Produktionsfirma Eden TV. Diese Produktionsfirma produzierte Sendungen für den aufkommenden Privatfernsehbereich in der Schweiz.[1] 1992 wurde das Unternehmen Partner des Privatfernsehsenders Zürich 1. Im Jahr 2009 wurde die Gesellschaft Eden TV aufgelöst.

1994 gründete die Reflection Film AG, deren Inhaber Paul Grau ist, mit dem grössten Kabelnetzbetreiber der Schweiz, der Rediffusion AG, den ersten kommerziellen Schweizer Privatfernsehsender Star TV.[2] Der Sender ging am 31. August 1995 auf Sendung und war 1996 weltweit der dritte TV-Sender, der die Reel Video Player Lizenz für Fernsehsender erwarb. Als Geschäftsführer des Senders war er maßgeblich an dessen Programmentwicklung beteiligt. Unter anderem wurde bei dem Sender erstmals die „Streetparade“ in Zürich, der Fashion-Event „Swiss Fashion Award“ oder der Politik-Event „Der rostige Paragraph“ live in der Schweiz verbreitet. Ausserdem hat Star TV als erster Sender das Filmfestival von Locarno live übertragen.

Paul Grau ist Hauptaktionär und Geschäftsführer von Star TV. Der Sender zählte 2011 über 60 Mitarbeiter; heute sind es etwa 10.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Benedikt Eppenberger, Daniel Stapfer: Mädchen, Machos und Moneten. Die unglaubliche Geschichte des Schweizer Kinounternehmers Erwin C. Dietrich, Verlag Scharfe Stiefel, ISBN 3-033-00960-3, S. 145–150

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.kleinreport.ch/news/eden-tv-wir-kommen-wieder-das-ist-keine-frage-42157.html
  2. http://www.michaelgraeter.de/2004/10-jahre-star-tv-virtuelle-klasse-bald-auch-bei-uns/