Paul Grischok

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Paul Grischok
Spielerinformationen
Geburtstag 26. Februar 1986
Geburtsort Kędzierzyn-KoźlePolen
Größe 182 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
0000–2005 SV Wermelskirchen
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2005–2006
2007–2009
2009–2010
2010–2011
2010
2011–2012
2013
2013–2014
2013
2014
2014–2015
2015
SV Wermelskirchen
Bayer 04 Leverkusen II
Servette FC Genève
Widzew Łódź
Widzew Łódź ME
Olimpia Grudziądz
FK Etar 1924 Weliko Tarnowo
Stuttgarter Kickers
Stuttgarter Kickers II
BFC Dynamo
Berliner AK 07
Chojniczanka Chojnice

30 (0)
11 (1)
13 (0)
3 (1)
36 (5)
2 (0)
4 (0)
2 (0)
7 (5)
24 (5)
11 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 31. Dezember 2015

Paul Grischok (* 26. Februar 1986 in Kędzierzyn-Koźle, in Polen auch Paweł Grischok) ist ein deutsch-polnischer Fußballspieler. Er besitzt sowohl die polnische als auch die deutsche Staatsangehörigkeit. Er spielt vorzugsweise als linker Mittelfeldspieler, kann aber auch offensiv oder rechts eingesetzt werden.

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grischok begann seine Karriere beim unterklassigen SV Wermelskirchen in Deutschland, bevor er von Bayer 04 Leverkusen entdeckt und im Januar 2007 verpflichtet wurde. Dort spielte er jedoch nur für die zweite Mannschaft und schaffte nicht den Sprung in den Profikader. Ende August 2009 wechselte er daher zu Servette FC Genève in die Schweizer Challenge League. Beim Zweitligisten unterschrieb er einen Zweijahresvertrag mit der Option auf ein weiteres Jahr.[1] Dort kam er aufgrund eines Außenbandrisses im Knie nur elfmal zum Einsatz.[2] Im Sommer 2010 entschied er sich in sein Geburtsland Polen zum Erstligisten Widzew Łódź zu wechseln.[3] Auch dort blieb ihm das Pech treu und er fiel zweimal sehr lange aufgrund eines Innenbandanrisses im Knie und eines Außenbandanrisses im Sprunggelenk aus. Ein Jahr später wechselte er zum Zweitligisten und Aufsteiger Olimpia Grudziądz.[4] Dort konnte er sich im Laufe der Saison als Stammspieler durchsetzen und half dem Verein, die Klasse zu halten. Ende November 2012 wurde sein Vertrag dort jedoch in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst.[5] Nach knapp vier Monaten ohne Verein unterschrieb Grischok einen Vertrag bis zum Saisonende 2012/13 beim abstiegsbedrohten bulgarischen Erstligisten FK Etar 1924 Weliko Tarnowo.[6] Dort kam er aber nur zu zwei Einsätzen, bevor der Verein im Mai 2013 seinen Spielbetrieb einstellte.

Daraufhin kehrte Grischok nach Deutschland zurück. In der Saison 2013/14 stand Grischok zunächst beim Drittligisten Stuttgarter Kickers unter Vertrag.[7] Nachdem jedoch Horst Steffen das Traineramt übernahm, fand sich Grischok nur noch in der Reserve der Kickers wieder. Anfang Februar 2014 wurde daher der Vertrag aufgelöst und Grischok schloss sich dem Berliner Oberligisten BFC Dynamo an.[8] Mit dem Klub schaffte er im Sommer 2014 den Aufstieg in die Regionalliga. Trotzdem verließ er den Klub und wechselte er zum Stadtrivalen und Ligakonkurrenten Berliner AK 07.[9] Nach einer Saison als Stammspieler, wagte er erneut den Wechsel nach Polen. Im Juli 2015 unterschrieb er einen Vertrag beim Zweitligisten Chojniczanka Chojnice.[10] Hier kam er bis Oktober 2015 auf elf Einsätze. Nach einer roten Karte am 12. Spieltag wurde er jedoch vom Trainer nicht mehr berücksichtigt. Anfang Dezember 2015 wurde der Vertrag dann aufgelöst.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. servettefc.ch: Paul Grischok signe au Servette FC, 31. August 2009, abgerufen 13. März 2016
  2. servettefc.ch: Grischok éloigné des terrains pour 4 à 6 semaines, 22. Oktober 2009, abgerufen 13. März 2016
  3. 90minut.pl: Paul Grischok piłkarzem Widzewa, 2. August 2010, abgerufen am 13. März 2016
  4. widzewlodz.pl: Grischok w Olimpii Grudziądz, 16. September 2011, abgerufen am 13. März 2016
  5. gksolimpia.com: Olimpia rozwiązała kontrakt z Paulem Grischokiem, 28. November 2012, abgerufen am 28. November 2012
  6. 90minut.pl: Paul Grischok w Etyrze 1924, 27. März 2013, abgerufen am 27. März 2013
  7. stuttgarter-zeitung.de: Neuer Spieler bei Stuttgarter Kickers, 26. Juni 2013, abgerufen am 12. Juli 2013
  8. stuttgarter-kickers.de: Kickers und Grischok lösen Vertrag auf, 6. Februar 2014, abgerufen am 13. März 2013
  9. fupa.net: Grischok wechselt vom BFC zum Berliner AK 07, 27. Juni 2014, abgerufen am 13. März 2016
  10. 90minut.pl: Paul Grischok w Chojniczance, 23. Juli 2015, abgerufen am 13. März 2016
  11. 90minut.pl: Radosław Bartoszewicz, Paul Grischok i Dragan Jelič odchodzą z Chojniczanki, 2. Dezember 2015, abgerufen am 13. März 2016