Paul Horn-Arena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Horn-Arena
Paul Horn-Arena
Paul Horn-Arena
Frühere Namen

TüArena (bis 2007)
Europahalle

Daten
Ort Europastraße 50
DeutschlandDeutschland Tübingen, Baden-Württemberg, Deutschland
Koordinaten 48° 30′ 37″ N, 9° 2′ 31″ OKoordinaten: 48° 30′ 37″ N, 9° 2′ 31″ O
Eigentümer Stadt Tübingen
Betreiber Hallenbetreibergesellschaft Tübingen mbH
Baubeginn 2004
Oberfläche Beton
Parkett
PVC-Bodenbelag
Kosten 8,9 Mio. Euro
Architekt Allmann Sattler Wappner
Kapazität 3.180 Plätze
Verein(e)
Veranstaltungen
  • Basketballspiele der WALTER Tigers Tübingen
  • Volleyballspiele des TV Rottenburg
  • Handballspiele der TuS Metzingen
BBL-Spiel der Walter Tigers Tübingen gegen die BG 74 Göttingen in der Paul Horn-Arena

Die Paul-Horn-Arena (offizielle Schreibweise: Paul Horn - Arena, bis zum 29. September 2007 TüArena oder Europahalle genannt) ist eine Multifunktionshalle in der baden-württembergischen Universitätsstadt Tübingen, die für Leistungs-, Breiten- sowie Schulsport verwendet wird und 3.180 Zuschauern Platz bietet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Drei-Felder-Halle wurde im Jahr 2004 unter der Bauherrschaft der Stadt Tübingen errichtet, nach deren Angaben beliefen sich die Baukosten auf rund 8,9 Mio. Euro. Architekten des Gebäudes sind Allmann Sattler Wappner aus München.

Ursprünglich war geplant, dass die Stadt Tübingen drei Mio. Euro zahlt, das Land Baden-Württemberg drei Mio. und ein Förderkreis durch Spenden und verschiedene Aktionen weitere drei Mio. einbringt. Letztlich konnte der Förderkreis jedoch nicht mehr als 100.000 Euro erwirtschaften. Die Stadt Tübingen musste den Rest tragen, was zu einer Lücke im Haushalt führte. Verschiedene andere Projekte wie die Renovierung verschiedener Sportplätze konnten nicht durchgeführt werden.

Neben der eigentlichen Halle befindet sich auf dem Gelände eine Outdoor-Kletterwand, ein Skateboard-Park sowie mehrere Streetballfelder. An der Südwestfassade befinden sich zudem Solarmodule, die mit einer möglichen Spitzenleistung von 40 kW bis zu 30.000 kWh umweltfreundlichen Strom pro Jahr erzeugen können. Ebenfalls energiesparend sind Tageslichtöffnungen im Dachbereich.

2005 erhielt die Halle den Stiftungspreis der Stiftung Lebendige Stadt, die jährlich innovative Stadtprojekte, wie besonders herausragende Kultur- und Stadtmarketing-Events, gelungene Stadtinszenierungen sowie denkmalpflegerische und touristische Vorhaben prämiert. Als Begründung nannte die Jury die unverwechselbare Architektur, die sportliche und funktionale Vielfalt sowie die innovative Bauweise der Halle.

In der Saison 2016/17 tragen mit dem Basketball-Bundesligisten WALTER Tigers Tübingen, dem Volleyball-Bundesligisten TV Rottenburg und dem Frauen-Handball-Bundesligisten TuS Metzingen (einige Spiele der Handball-Bundesliga sowie alle Spiele im EHF-Pokal) drei Leistungssportmannschaften ihre Heimspiele in der Arena aus.

Seit dem 29. September 2007 trägt die frühere TüArena den Namen „Paul Horn-Arena“. Namensgeber ist das Tübinger Werkzeugunternehmen Paul Horn.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Paul Horn-Arena – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien