Paul Jaeg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Jaeg

Paul Jaeg, eigentlich Paul Gamsjäger, (* 1949 in Gosau) ist ein österreichischer Künstler , Schriftsteller und Komponist.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Jaeg beschäftigt sich mit Bildender Kunst, Literatur und Komposition. Nach anfänglichen Studien bildete er sich als Autodidakt weiter. Er ist Mitglied der Grazer Autorenversammlung und des Kunstforums Salzkammergut, war vom Herbst 2008 bis Frühjahr 2013 Kurator des Kunsthauses Deutschvilla in Strobl am Wolfgangsee und gehört seit 2009 zur Künstlergruppe Sinnenbrand[1], bestehend aus Peter Assmann, Ferdinand Götz, Richard Wall und Paul Jaeg. Künstlerischer Schwerpunkt sind Werke und Filme nach dem selbstentwickelten aroqart-konzept.

Ausstellungen[Bearbeiten]

Von 1991 bis 2011 war er bei 77 Ausstellungen in Österreich und Bayern vertreten (36 Einzelausstellungen, 41 Ausstellungen gemeinsam mit anderen Künstlern und Künstlerinnen), zum Beispiel im Stadtmuseum Bad Ischl, Schiele Zentrum Krumlov, Künstlerhaus Salzburg, Romanischer Keller Salzburg, Phantastische Bibliothek Wetzlar, Johannes Kepler Universität Linz. 1999 und 2011 erhielt er ein Stipendium des Landes Oberösterreich.

Verleger[Bearbeiten]

Jaeg ist Herausgeber der aroqart-zeitschrift sowie Inhaber des Arovell Verlags.

Werke[Bearbeiten]

  • andere und andere, Lyrik, Salzburg 1995
  • Trotz A bis Z, Kurzroman, Salzburg 1995
  • Wandere und wandere, Lyrik, Gosau 1996
  • Rare Beime und Reime, Lyrik, Gosau 1997
  • Ausdruck geben, Erzählungen, Gosau 1998
  • Nur Lust ist nicht zu fassen, Kurzroman, Salzburg 1998
  • Schandsand im Gewand, Erzählungen, Gosau 1998
  • Der Landwiener Thomas Bernhard, Scheuring 2000
  • Verknüpft gefragt, Lyrik und Kurzprosa, Gosau 2001
  • Alles noch unerlebt, Entglobalisierte literarische Texte, Gosau 2003
  • Die schwarze Scheide, Kurzroman, Scheuring 2005
  • Es zieht in Österreich, Texte, Gosau 2005
  • Dachstein und Gosautal, Gosau 2008
  • hochmotiviert & niederträchig, Lyrik, Gosau 2008
  • abtasten oder zuwarten, Lyrik, Gosau 2011
  • Dialektwörterbuch-Salzkammergut, Lexikon, Gosau 2013
  • Wir geben keinen Frieden, Prosa, Gosau 2014
  • Als ich mir einen neuen Mond kaufte, Lyrik und Prosa, Gosau 2014
  • GlutDruck, Texte und Fotos der Künstlergruppe Sinnenbrand, Gosau 2015 (Autor und Hrsg.)

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1998 Fotoserie KGS Projekt, Artforum Galerie, Meran, Italien
  • 1998 Malerei, Arte Sella, Casa Strobele, Trento, Italien
  • 2009 Neue Grossformate, Galerie-Halle, Linz-Urfahr
  • 2010 Malerei/Installation, Kunsthaus Deutschvilla Strobl a. W.,
  • 2010 Malerei 1999-2009, Galerie Romanischer Keller, Salzburg
  • 2011 Neue Malerei, Phantastische Bibliothek, SIBRA, Wetzlar BRD
  • 2011 Neue Malerei, Stadtgalerie Vöcklabruck
  • 2012 Neue Malerei, Schloss Lamberg in Steyr
  • 2012 Werke aus meinem Atelier in Krummau, Galerie Koref-Stiftung, Ursulinenhof, Linz
  • 2013 Krummauer Serien, Galerie Rytmogram, Bad Ischl
  • 2014 Massacre, Galerie art bv, Salzburg

Performances[Bearbeiten]

  • 2014 Hundert Jahre Kriegserklärung, Gruppe Sinnenbrand, Trinkhalle, Bad Ischl, Oberösterreich
  • 2014 Der Lyriker Georg Trakl, 100. Todestag, Gruppe Sinnenbrand, Museum Traklhaus, Salzburg

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. www.sinnenbrand.at, abgerufen 3. November 2014