Paul Kalkbrenner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Kalkbrenner (2013)

Paul Kalkbrenner (* 11. Juni 1977 in Leipzig) ist ein deutscher Techno-Musiker, der als Liveact auftritt. Er ist der Bruder des Musikers und Techno-Musikproduzenten Fritz Kalkbrenner, mit dem er zusammen den Hit Sky and Sand produzierte. Er veröffentlichte unter seinem bürgerlichen Namen und den Pseudonymen Paul dB+, Kalkito, Ikarus bzw. Ickarus und Grenade.

Für den 2008 erschienenen Film Berlin Calling war Kalkbrenner auch als Schauspieler tätig.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kalkbrenner wurde 1977 in Leipzig als Sohn der Journalisten Jörn und Carla Kalkbrenner geboren, wuchs allerdings in Berlin-Lichtenberg auf.[1] Sein Großvater war der Maler und Kommunist Fritz Eisel.[2]

Nach einer Ausbildung in Musiktheorie und im Trompetenspiel wandte sich Kalkbrenner, beeinflusst von den Veröffentlichungen der Berliner Moritz von Oswald und Mark Ernestus (Basic Channel), in den frühen 1990er-Jahren dem Techno zu.[3] Gemeinsam mit seinem damaligen WG-Mitbewohner Sascha Funke begann er ab 1992 als DJ in den Jugendclubs der Stadt aufzulegen. Nachdem er 1996 die Georg-Christoph-Lichtenberg-Oberschule ohne Abschluss verlassen hatte, arbeitete er bei verschiedenen Fernsehproduktionen als Editor.[3]

Mixer von Paul Kalkbrenner bei einem Auftritt in der Gasmaschinenzentrale in Unterwellenborn

Im Jahr 1999 veröffentlichte er seine erste EP Largesse unter dem Pseudonym Paul dB+, gefolgt von der Friedrichshain EP auf Ellen Alliens Label BPitch Control.

Sein erstes Album Superimpose erschien 2001. Größere Bekanntheit in der Techno-Szene erreichte er mit seinem 2004 erschienenen dritten Album Self, auf dem Kalkbrenner Downbeat- und Trance-Elemente einsetzte. Das Album erhielt überwiegend gute bis sehr gute Kritiken.[4][5]

Im Jahr 2008 übernahm Kalkbrenner die Hauptrolle als Berliner DJ Ickarus in Hannes Stöhrs Film Berlin Calling, für den er auch den Soundtrack produzierte. Zuvor hatte er bereits für den Soundtrack zu Stöhrs One Day In Europe Tracks beigesteuert. Den endgültigen Durchbruch erzielte er 2009 mit der aus dem Soundtrack zu Berlin Calling ausgekoppelten Single Sky and Sand, die gemeinsam mit seinem Bruder Fritz Kalkbrenner entstand. Die Single drang in Deutschland mehr als drei Jahre nach ihrer Veröffentlichung bis auf Platz 29 der Single-Charts vor und erzielte auch international Chartplatzierungen. Am 4. Mai 2012 stellte Paul Kalkbrenner mit der Single Sky and Sand einen Rekord auf, die insgesamt 107 Wochen in den deutschen Top 100 vertreten war und damit den bisherigen Rekordhalter Ein Stern von DJ Ötzi sowie Last Christmas von Wham! auf die nachfolgenden Plätze verwies.[6][7][8] Eine Chartplatzierung von mehr als 107 Wochen ist bis dahin seit 1977 keiner anderen Single gelungen. Insgesamt hielt sich die Single damit 128 Wochen lang dort. Der Soundtrack wurde 2012 mit Platin für über 200.000 verkaufte Exemplare ausgezeichnet.

Im Winter 2010/2011 trat Kalkbrenner ohne Gage im Rahmen eines Truppenbesuchs für Bundeswehrsoldaten in drei Feldlagern in Afghanistan auf, was dem Künstler zum Teil harsche Kritik einbrachte,[9][10][11] andererseits aber durch Kollegen wie Hans Nieswandt als „bedeutsames Ereignis“ verteidigt wurde.[12] Kalkbrenner lehnt den Bundeswehr-Einsatz in Afghanistan ab.[13]

Im Jahr 2010 trennte sich der Musiker von BPitch Control und gründete sein eigenes Label Paul Kalkbrenner Musik. Auf diesem ist Kalkbrenners Album Icke Wieder am 3. Juni 2011 erschienen. Es verpasste nur knapp die Spitze der deutschen Albumcharts.

Am 3. August 2012 veröffentlichte Kalkbrenner seine neue Single Das Gezabel auf Paul Kalkbrenner Musik. Der Track ist ebenfalls auf dem Album Guten Tag vertreten, welches am 30. November 2012 erschien.[14] Am 30. Mai 2014 erschien das Remix-Album x, unter anderem mit Remixes von Pan-Pot und Joris Voorn.

Kalkbrenner ist seit dem 25. August 2012 mit der aus Rumänien stammenden DJane Simina Grigoriu verheiratet. Sie heirateten unter Ausschluss der Öffentlichkeit auf Schloss Herzfelde in der Uckermark.[15][16] Am 20. April 2015 kam die gemeinsame Tochter Isabella Amelie zur Welt.[17]

Am 9. November 2014 war Paul Kalkbrenner Teil des Programms bei dem Bürgerfest „25 Jahre Mauerfall“ am Brandenburger Tor, den offiziellen Feierlichkeiten dieses Jubiläums.[18]

2015 gab Paul Kalkbrenner die Zusammenarbeit mit dem Major-Label Sony Music bekannt.[19] Er war der erste Künstler, der Zugang zu dem Archiv von Sony Music erhielt. Für seine Titel durfte er die Original Vocals von Jefferson Airplanes Hit „White Rabbit“, von Luther Vandross Klassiker „Never Too Much“ oder D-Trains „You Are The One For Me“ benutzen.[20] Am 7. August 2015 erschien sein siebtes Studio-Album „7“. Es platzierte sich von null auf Platz 1 in Deutschland, Österreich und der Schweiz, auch international war das Album erfolgreich.

Im Juli 2016 veröffentlichte Kalkbrenner das erste Mixtape zu Back To The Future, einem persönlichen Projekt, bei dem er die elektronischen Songs seiner Jugend neu zusammen mixte und umsonst ins Internet stellte. Die musikalische Chronologie seiner Jugend umfasste insgesamt drei Mixtapes. Die Mixtapes wurden über 1,5 Millionen Mal heruntergeladen. Die Presse reagierte dementsprechend, so beschrieb der amerikanische Rolling Stone es als „Viral, techno history lesson“[21] und das US-Billboard-Magazin bezeichnete Back To The Future als “work of historical excavation”.[22] 2017 verkündete Kalkbrenner eine Back-To-The-Future-Tour. Zum ersten Mal seit 1998 wird er nicht seine eigenen Songs spielen und auch in für ihn verhältnismäßig kleinen Hallen auftreten. Die Tour führt durch Europa und ist bereits ausverkauft.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[23] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2011 Icke wieder
2
(21 Wo.)
4
(13 Wo.)
4
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juni 2011
DE: Gold Gold (100.000+)
2012 Guten Tag
4
(16 Wo.)
8
(9 Wo.)
1
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. November 2012
DE: Gold Gold (100.000+)
2014 x
56
(2 Wo.)
46
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 30. Mai 2014
2015 7
1
(25 Wo.)
1
(6 Wo.)
1
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. August 2015
DE: Gold Gold (100.000+)

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Berlin Calling (Schauspieler und Soundtrack-Komponist)
  • 2010: 2010 – A Live Documentary (Tour-Dokumentation)

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Echo: Nominierung als Newcomer des Jahres national
  • 2012: Echo: Nominierung in der Kategorie Club/Dance (national oder international)
  • 2013: Echo: Nominierung in der Kategorie Club/Dance (national oder international)
  • 2016: Echo: Nominierung in der Kategorie Dance national

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kalkbrenner unterstützt den Berliner Landesliga-Fußballverein SV Sparta Lichtenberg als Sponsor.[24]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Paul Kalkbrenner – Sammlung von Bildern

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paul Kalkbrenner im Interview zum neuen Album „Guten Tag“ – egofm bei youtube.de, abgerufen am 29. Mai 2013.
  2. Paul Kalkbrenner: Junge aus Ostberlin bei zeit.de, abgerufen am 25. Juli 2014.
  3. a b Paul Kalkbrenner bei laut.de, abgerufen am 26. Mai 2011.
  4. Paul Kalkbrenner – Self, Kritik bei de-bug.de, abgerufen am 27. Mai 2011
  5. Paul Kalkbrenner – Self, Kritik bei intro.de, abgerufen am 27. Mai 2011
  6. chartsurfer.de: Paul & Fritz Kalkbrenner: Sky And Sand.
  7. chartsurfer.de: DJ Ötzi & Nik P.: Ein Stern (… Der Deinen Namen Trägt).
  8. chartsurfer.de: Wham!: Last Christmas.
  9. Kalkbrenner macht Frontunterhaltung: „Fette Beats“ für Soldaten in Afghanistan bei taz.de, abgerufen am 13. März 2012.
  10. De:Bug 06.2011 (PDF; 32,8 MB), Seite 11–12.
  11. Vom verführerischen Schmelz bei sueddeutsche.de, abgerufen am 13. März 2012.
  12. Hans Nieswandt: From Detroit To Berlin., abgerufen am 26. Mai 2011.
  13. Drei Tage Schwarzes Loch bei FAZ.net, abgerufen am 25. Januar 2015.
  14. Paul Kalkbrenners neues Album „Guten Tag“. bei raveline.de, abgerufen am 17. Oktober 2012.
  15. Ich bin ein bisschen wie Ramses. tagesspiegel.de Abgerufen am 25. Februar 2013.
  16. Ein Musiker-Duo als Brautpaar, Berliner Morgenpost, 25. August 2012.
  17. Paul Kalkbrenner: Welcome to the world Isabella Amelie Kalkbrenner!!!, auf Facebook, abgerufen am 20. April 2015.
  18. Presse- und Informationsamt der Bundesregierung: 25 Jahre Mauerfall – großes Bürgerfest am Brandenburger Tor. In: bundesregierung.de. 7. November 2014, abgerufen am 28. Februar 2017.
  19. Renzo Wellinger: Paul Kalkbrenner unterschreibt bei Sony Music. In: musikmarkt.de. 23. März 2015, abgerufen am 28. Februar 2017.
  20. Joe Coscarelli: Paul Kalkbrenner, a Techno Star, Rises From Berlin’s Clubs. In: nytimes.com. 14. August 2015, abgerufen am 28. Februar 2017 (englisch).
  21. Paul Kalkbrenner Talks His Viral Techno History Lesson. In: Rolling Stone. (rollingstone.com).
  22. Paul Kalkbrenner Embraces Nostalgia On ‘Back To The Future’ Mixtape. In: Billboard. (billboard.com).
  23. Chartquellen: DEATCH
  24. SV Sparta Lichtenberg Sponsorenliste des Vereins, abgerufen: 21. März 2016