Paul Lehmann (Geograph)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Friedrich Wilhelm Paul Lehmann (* 25. April 1850 in Darsband bei Putbus auf Rügen; † 28. Juni 1930 in Leipzig) war ein deutscher Geograph und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Lehmann, Sohn eines Pächters, besuchte das Gymnasium in Neustrelitz und das Gymnasium in Prenzlau. Nach dem Abitur 1870 nahm er als freiwilliger Jäger am Deutsch-Französischen Krieg teil. Anschließend studierte er Geschichte an den Universitäten Berlin, Greifswald und Breslau, das der von Carl Friedrich Naumann in die Geographie Eingeführte 1874 in Breslau mit dem Erwerb des akademischen Grades eines Dr. phil. abschloss.

Paul Lehmann war in der Folge als Gymnasiallehrer am Friedrichs-Gymnasium in Breslau, anschließend am Falk-Realgymnasium in Berlin eingesetzt. Zusätzlich lehrte Lehmann in den Vortragskursen der Berliner Kaufmannschaft, der späteren Handelshochschule, Geographie. 1890 wurde er Direktor des Schiller-Realgymnasiums in Stettin. Nach seinem Ausscheiden aus dem Schuldienst erhielt er 1913 eine Privatdozentur für Geographie an der Universität Leipzig.

Paul Lehmann beschäftigte sich insbesondere mit der geographischen Beschaffenheit der pommerschen Küste sowie der eiszeitlichen Vergletscherung des Riesengebirges. Er entdeckte die diluvialen Gletscherpuren im Karpatenwall Siebenbürgens (1880–95).

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Pisaner Concil von 1511, Dissertation. Breslau 1874.
  • Pommerns Küste von der Dievenow bis zum Darß. Ein Beitrag zur physischen Geographie des Ostseegebiets. Breslau 1878.
  • Die Wildbäche der Alpen. Eine Darstellung ihrer Ursachen, Verheerungen und Bekämpfung als Beitrag zur Geographie. Breslau 1879.
  • Herder in seiner Bedeutung für die Geographie. Berlin 1879.
  • Das Königreich Rumänien. In: Alfred Kirchhoff (Hrsg.): Länderkunde von Europa. Bd. 3,2. Wien 1893, S. 1–61.
  • Bilder aus dem Kriegsleben eines pommerschen Jägers. Neudamm 1903.
  • Wölfelsgrund und der Glatzer Schneeberg: Ein Beitrag zur Schlesischen Landeskunde gewidmet Joseph Partsch zum vollendeten 70. Lebensjahr. Glatzer Gebirgsverein, Glatz 1921.
  • Japan. Jedermanns Bücherei, Breslau 1925.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]