Paul Lotman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Lotman
Paul Lotman 2014 01.jpg
2014 in Rzeszów
Porträt
Geburtsdatum 3. November 1985
Geburtsort Lakewood (Kalifornien), Vereinigte Staaten
Größe 2,00 m
Position Annahme/Außen
Vereine
2004–2008
2008
2008–2009
2009–2010
2010–2011
2011–2015
2015–2016
California State University, Long Beach
Plataneros Corozal
PAOK Thessaloniki
Stade Poitevin Poitiers
Blu Volley Verona
Resovia Rzeszów
Berlin Recycling Volleys
Nationalmannschaft

seit 2008
Junioren-Nationalmannschaft
A-Nationalmannschaft
Erfolge
2007
2008
2009
2011
2012
2012
2013
2015
2015
2016
2016
2016
Sieger Universiade
puerto-ricanischer Meister
Vizemeister NORCECA
Vizemeister NORCECA
polnischer Meister
Olympia-Fünfter
polnischer Meister
polnischer Meister
Sieger World Cup
deutscher Meister
DVV-Pokalsieger
CEV-Pokalsieger

Stand: 28. September 2016

Paul Lotman (* 3. November 1985 in Lakewood (Kalifornien)) ist ein US-amerikanischer Volleyballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2011 in Piacenza

Lotman spielte von 2004 bis 2008 im Team der California State University, Long Beach. 2007 gewann er mit den Junioren der USA das Volleyball-Turnier der Universiade. Nach dem Abschluss an der Universität ging er zunächst nach Puerto Rico, wo er mit Plataneros Corozal nationaler Meister wurde. Im gleichen Jahr gab der Außenangreifer sein Debüt in der A-Nationalmannschaft. Er spielte eine Saison für den griechischen Verein PAOK Thessaloniki. 2009 wurde er mit den USA Zweiter bei der NORCECA-Meisterschaft. Nach einem Jahr in Frankreich bei Stade Poitevin Poitiers wechselte er 2010 in die italienische Liga zu Blu Volley Verona. 2011 wurde Lotman nach dem erneuten Vizetitel bei der kontinentalen Meisterschaft vom polnischen Erstligisten Resovia Rzeszów verpflichtet. 2012 wurde er bei den Olympischen Spielen in London Fünfter. Mit Rzeszów wurde Lotman 2012, 2013 und 2015 polnischer Meister. 2015/16 spielte Lotman in der Bundesliga bei den Berlin Recycling Volleys[1], mit denen er deutscher Meister wurde sowie den DVV-Pokal und den CEV-Pokal gewann.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lotman verstärkt BR Volleys. Website der BR Volleys. Abgerufen am 25. Juni 2015.