Paul Mecheril

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Paul Mecheril (* 1962) ist ein deutscher Bildungswissenschaftler, seit Juni 2019 Professor am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Bielefeld, Arbeitsbereich Migrationspädagogik.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Mecheril wuchs in Deutschland und Indien auf. Er studierte in den 1980er Jahren Psychologie und Philosophie an den Universitäten Trier, Bielefeld, Wien und Münster. An der Universität Münster promovierte er mit einer Arbeit zu dem sprachlichen Geschehen in Psychotherapiegesprächen in Psychologie, an der Universität Bielefeld habilitierte er sich im Fach Erziehungswissenschaft mit einer Studie zu (Mehrfach)Zugehörigkeiten in der Migrationsgesellschaft.

Von März 2008 bis September 2011 hatte er an der Universität Innsbruck am Institut für Erziehungswissenschaft die Universitätsprofessur „Interkulturelles Lernen und Sozialer Wandel“ inne; zugleich war er Leiter des Innsbrucker Instituts für Erziehungswissenschaft. Seit Oktober 2011 ist er Professor am Institut für Pädagogik an der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg. Die Denomination der Professur lautete zunächst „Interkulturelle Bildung“, seit 2016 lautet sie „Migration und Bildung“. Paul Mecheril ist dort außerdem Direktor des Center for Migration, Education and Cultural Studies (CMC).[1]

Zu den Schwerpunkten des Lehr- und Forschungsinteresses von Paul Mecheril gehören die Bereiche Migrationspädagogik, Pädagogische Professionalität, Rassismus- und Herrschaftstheorie, Cultural Studies sowie methodologische und methodische Fragen der Interpretation.

Er ist Mitglied des Rat für Migration.[2]

Bis Mai 2019 war Paul Mecheril Professor für Migration und Bildung am Institut für Pädagogik der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und Direktor des dortigen Center for Migration, Education and Cultural Studies.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

März 1998 erhielt er zusammen mit Thomas Teo für das gemeinsam herausgegebene Buch Psychologie und Rassismus den Jahrespreis des Landesjugendringes NRW und SOS-Rassismus. 2013 erhielt Mecheril den Höffmann Wissenschaftspreis für Interkulturelle Kompetenz.[3]

Buchpublikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Autor

  • Heterogenitätsdiskurse, Sprache(n), schulische Bildung. Bad Heilbronn: Klinkhardt/UTB, 2017 (Inci Dirim und Paul Mecheril)
  • Migrationspädagogik. Beltz: Weinheim, 2010  (Paul Mecheril, Maria do Mar Castro Varela, Inci Dirim, Annita Kalpaka, Claus Melter)
  • Politik der Unreinheit. Über die Anerkennung von Hybridität, 2009.  Wien: Passagen (2. Auflage)
  • Prekäre Verhältnisse. Über natio-ethno-kulturelle (Mehrfach-)Zugehörigkeit, 2003. Münster: Waxmann

Als Herausgeber

  • Die Dämonisierung der Anderen. Rassismuskritik der Gegenwart. María do Mar Castro V & Mecheril P. (Hrsg.) (2016). Bielefeld: transcript
  • Handbuch: Migrationspädagogik. (2016). Weinheim: Beltz
  • Pädagogisches Können in der Migrationsgesellschaft. Doğmuş, A.; Karakaşoğlu, Y. & Mecheril, P. (Hrsg.) (2016). Wiesbaden: Springer VS.
  • Schlüsseltexte der Migrationsforschung. Klassische Texte und Referenztheorien. Reuter, J. & Mecheril, P. (Hrsg.) (2015). Wiesbaden: Springer VS.
  • Solidarität in der Migrationsgesellschaft. Broden, A. & Mecheril, P. (Hrsg.) (2014).  Bielefeld: transcript.
  • Subjektbildung. Interdisziplinäre Analysen der Migrationsgesellschaft. Mecheril, P. (Hrsg.) (2014). Bielefeld: transcript.
  •  Migrationsforschung als Kritik? Band I: Konturen eines Forschungsprogramms. Band II: Spielräume der Kritik. Mecheril, P.; Arens, S.; Melter, C.; Romaner, E. & Thomas-Olalde, O. (Hrsg.) (2013). Wiesbaden: Springer VS.
  • Rassismus bildet. Subjektivierung und Normalisierung in der Migrationsgesellschaft. Broden, Anne & Mecheril, Paul (Hrsg.) (2010). Bielefeld: transcript.
  • Spannungsverhältnisse. Assimilationsdiskurse und interkulturell-pädagogische Forschung. Mecheril, Paul; Dirim, İnci; Gomolla, Mechtild; Hornberg, Sabine; Stojanov, Krassimir (Hrsg.) (2010). Münster: Waxmann.
  • Rassismuskritik: Rassismusforschung und Rassismuserfahrungen (Band I). Melter, Claus & Mecheril, Paul (Hrsg.) (2009). Schwalbach/Taunus: Wochenschau-Verlag.
  • Die Macht der Sprachen. Englische Perspektiven auf die mehrsprachige Schule.  Mecheril, P. & Quehl, Th. (Hrsg.) (2006). Münster: Waxmann.
  • Cultural Studies und Pädagogik. Kritische Artikulationen. Mecheril, P. & Witsch, M. (Hrsg.) (2006). Bielefeld: Transcript.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.uni-oldenburg.de/cmc/
  2. https://rat-fuer-migration.de/mitglieder/
  3. Curriculum Vitae. Universität Oldenburg, abgerufen am 20. Mai 2016.