Paul Meurice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paul Meurice

Paul Meurice (* 5. Februar 1818 in Paris; † 11. Dezember 1905 ebenda) war ein französischer Schriftsteller.

Meurice wurde um 1836 durch seinen Schulfreund Auguste Vacquerie in den Kreis um Victor Hugo eingeführt und war bald regelmäßiger Gast in dessen Haus. 1848 wurde er Chefredakteur des von Hugo gegründeten Journals L'Événement. Während des Staatsstreiches 1851 wurde er ebenso wie Hugo verhaftet. Nach seiner Freilassung vertrat er die Interessen Hugos, der im Exil war, in Frankreich. 1869 gründete er mit Auguste Vacquerie und Hugos Söhnen Charles und François-Victor Hugo die Zeitschrift Le Rappel.

Hugo machte ihn zu seinem Testamentsvollstrecker, und in dieser Eigenschaft betreute er die fünfundvierzigbändige Édition Nationale des Gesamtwerkes Hugos. Zu dessen 100. Geburtstag 1902 gründete er in Hugos Haus am Place des Vosges das Musée Victor Hugo.

Zu Anfang seiner schriftstellerischen Karriere verfasste er mit Vacquerie und Théophile Gautier 1842 das Stück Falstaff (nach William Shakespeare). 1844 folgte, in Zusammenarbeit mit Vacquerie, Antigone. Eine Adaption des Hamlet, die er mit Alexandre Dumas schrieb, veröffentlichte dieser unter eigenem Namen. In Zusammenarbeit mit George Sand entstand Le Drac.

Nach einer Reihe eigenständiger Werke schrieb Meurice Ende der 1870er Jahre drei Theateradaptionen von Romanen Hugos: Les Miserables (1878), Notre Dame de Paris (1876) und Quatre-vingt-treize (1881). Außerdem veröffentlichte Meurice mehrere Romane.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Falstaff, 1842
  • Antigone, 1844
  • Hamlet, 1847
  • Benvenuto Cellini, 1852
  • Schamyl, 1854
  • Fanfan la Tulipe, 1858
  • Le Maître d'école, 1858
  • François-les-bas-bleus, 1863
  • Notre Dame de Paris, 1876
  • Les Miserables, 1878
  • Quatre-vingt-treize, 1881
  • Struensee, 1893
  • Le Drac