Paul Morphy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Morphy standing New York 1859.jpg
Paul Morphy, New York City 1859
Name Paul Charles Morphy
Verband Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geboren 22. Juni 1837
New Orleans
Gestorben 10. Juli 1884
New Orleans
Beste Elo‑Zahl 2743 (Juni 1859) (historische Elo-Zahl)

Paul Charles Morphy (* 22. Juni 1837 in New Orleans, Louisiana; † 10. Juli 1884 ebenda) war ein US-amerikanischer Schachspieler des 19. Jahrhunderts und der stärkste Spieler in den Jahren 1858 und 1859.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Morphy entstammte einer angesehenen Familie. Sein Großvater Michael Murphy (mit "u") war ein Ire. Als dieser 1753 die spanische Staatsbürgerschaft annahm, änderte er den Nachnamen in Morphy. Paul Morphys Vater Alonzo Morphy wurde in Spanien geboren, er war Präsident des Obersten Gerichtshofes von Louisiana. Pauls Mutter Louise Therese Felicite Thelcide Le Carpentier war eine Französin. Sie war Konzertpianistin. Paul hatte noch drei Geschwister: Malwina (* 1830), Edward (* 1834) und Helena (* 1839).

Morphy galt als Schach-Genie, nachdem er schon im Alter von zwölf Jahren nicht nur eine beachtliche Spielstärke erreicht hatte, sondern überdies blind, also ohne Ansicht des Brettes, zu spielen verstand. Erlernt hatte er das Schachspiel von seinem Vater Alonzo und seinem Onkel Ernest Morphy. Bereits 1849 besiegte er in einem Match Schachmeister Johann Jacob Löwenthal mit 2:1.[1]

1855 begann Morphy das Studium der Rechte in Louisiana, das er bald mit einem Diplom abschloss. Er durfte jedoch noch nicht als Advokat praktizieren, da er nach dem Recht seines Heimatstaates noch nicht volljährig war. Auch während seines Studiums hatte Morphy das Schach nicht vernachlässigt, und nun hatte er ausreichend Zeit zum Spiel. Er schlug die amerikanischen Meister in beachtlicher Weise, zum Teil sogar in Vorgabepartien.

Paul Morphy und Jules Arnous de Rivière am Schachbrett, Paris 1858

1857 gewann er den ersten Preis auf dem Ersten Amerikanischen Schachkongress in New York, wobei er die als Favoriten eingeschätzten Louis Paulsen und Theodor Lichtenhein mit Leichtigkeit schlug. 1858/1859 ging er auf eine Europareise, auf der er sämtliche Gegner besiegte, die in London und Paris gegen ihn antraten, darunter auch den deutschen Meister Adolf Anderssen, Löwenthal und Henry Edward Bird, welchen er mit 10:1 bezwang. Einzig der englische Meister Howard Staunton, der damals als der stärkste Spieler galt und der der eigentliche Grund für Morphys Reise war, verweigerte ihm nach längerem Hinhalten und trotz einer Preisbörse von 2000 Britischen Pfund einen Wettkampf.[1] Auf seiner Reise begleitete ihn Frederick Milnes Edge, ein Journalist des New York Herald, als Privatsekretär. Edge veröffentlichte später ein Buch, das eine wichtige Quelle über Morphy darstellt. Von 1857 bis 1861 gab Morphy zusammen mit Daniel Willard Fiske die Schachzeitschrift Chess Monthly heraus.

Als Morphy 21 Jahre alt geworden war, versuchte er, sein Geld als Anwalt zu verdienen, womit ihm aber kein Erfolg beschieden war: Die Öffentlichkeit sah in ihm nur das Schachgenie und wollte dieses Bild auch nicht ändern. Morphy zog sich 1867 ganz vom Schachspiel zurück und begann das Spiel sogar zu hassen. Der Psychoanalytiker Ernest Jones, der 1930 einen Vortrag über Morphy hielt,[2] glaubte die Ursachen für dessen Neurose in Stauntons schroffer Ablehnung der Person Morphys gefunden zu haben. Als der spätere Weltmeister Wilhelm Steinitz Morphy kennenlernen wollte, war dieser zu einer Begegnung nur unter der Bedingung bereit, dass dabei nicht über Schach gesprochen werde. Weder ihm noch Johannes Hermann Zukertort gelang es, Morphy zu einem Comeback als Schachspieler zu überreden.[1]

Grab Morphys auf dem St. Louis Cemetery in New Orleans

Der völlig vereinsamte und dann auch geistesgestörte Morphy starb am 10. Juli 1884 im Alter von nur 47 Jahren in seiner Heimatstadt.

Spielstil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vorzüge seiner Spielweise bestanden in möglichst schneller Figurenentwicklung, in energischem Tempospiel und im Festhalten der Initiative bei Angriffsführungen. Emanuel Lasker charakterisierte Morphys Bedeutung für die Entwicklung des Schachspiels mit den Worten:

„Er hat gefunden, dass der landläufige Glaube, der brillante Zug des Meisters sei eine unerklärliche Inspiration, hinfällig sei. Er entdeckte, dass dieser brillante Zug oder dieses tiefe Manöver, das den Sieg erreicht, nicht im Geiste des Meisters, sondern in der Qualität der Stellung seine Ursache habe. Er analysierte diese Eigenart der Position, und es gelang ihm, ein allgemeines Gesetz zu finden, das also lautet: Die brillanten Züge und Manöver, die den Sieg erringen, sind nur möglich in Stellungen, in denen man vor dem Gegner einen Ueberschuss an wirkender Kraft voraus hat. In solchen Stellungen sind sie immer möglich, und, wenn man selbst die rechte Strategie verfolgt, kann keine noch so tiefe und feine Idee des Gegners die Gewissheit von dessen schliesslicher Niederlage umstossen“

Ost und West, 1910, Heft 8/9, S. 583

Morphys Spielweise zeigt sich beispielhaft in seiner berühmten Partie (→ Morphy – Karl von Braunschweig und Graf Isoard, Paris 1858), die er als Weißspieler 1858 in Paris während einer Aufführung der Oper Der Barbier von Sevilla gegen Karl von Braunschweig und Graf Isoard de Vauvenargue spielte, die in beidseitiger Beratung die schwarzen Steine führten.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Paul Morphy dead. New York Times, 11. Juli 1884, S. 4
  2. Vortrag in der British Psycho-Analytical Society am 19. November 1930; abgedruckt als Ernest Jones: The problem of Paul Morphy, a contribution to the psycho-analysis of chess. In: International Journal of Psycho-Analysis 12. 1931, S. 1–23

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Morphy diente auch als literarische Vorlage für den Roman The chess players von Frances Parkinson Keyes, New York 1960.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Paul Morphy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien