Paul Ott (Schriftsteller)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Paul Ott (* 16. Mai 1955 in Romanshorn), Pseudonym Paul Lascaux, ist ein Schweizer Schriftsteller.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Ott wuchs in Goldach am Bodensee und in St. Gallen auf. Seit 1974 lebt er in Bern. 1979 erhielt er das Lizentiat an der Universität Bern in Germanistik und Kunstgeschichte und ist seit 1980 in verschiedenen Anstellungen als Lehrer tätig. 1984 folgte das Gymnasiallehrerpatent.

Seit Mitte der 1980er Jahre schreibt er unter dem Pseudonym Paul Lascaux Kriminalromane und Kriminalgeschichten, deren Handlungsorte meist die Stadt Bern oder Gemeinden und Gegenden im Kanton Bern sind. Neben seinen Kriminalromanen und Kurzkrimis ist Paul Ott auch Herausgeber und Mitautor diverser Sachbücher. Ausserdem war er der Initiator des Schweizer Krimifestivals Mordstage, das seit 2001 alle zwei Jahre stattgefunden hat.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2020: Literarische Auszeichnung des Kantons Bern (Spezialpreis) für seine Geschichte des schweizerischen Kriminalromans Mord im Alpenglühn[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Autor
als Herausgeber

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Literarische Auszeichnungen 2020 des Kantons Bern, be.ch, 18. Juni 2020, abgerufen am 19. Juni 2020