Paul Poet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Poet (* 3. Oktober 1971 in Abqaiq, Saudi-Arabien) ist Regisseur, Journalist, Medienwissenschaftler und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Poet in der musikalischen Subkultur Wiens unter anderem als Veranstalter, Promoter, DJ, Kritiker und Sänger tätig war, wandte er sich 1996 der Filmregie zu. Sein Debütkurzfilm Hoch Zeit war mit internationaler Rockprominenz besetzt. Es folgten zahlreiche internationale Musikvideos und Fernsehbeiträge. 1999 erhielt er den Regiepreis des Duel Videoclip in Faenza für das Musikvideo „TripHopping in the Planet Drug“, das zu einem großen Fernseherfolg in Europa und einem Festivalrenner in den Vereinigten Staaten wurde. Nach einigen innovativen Internetprojekten wie der Leitung des ersten europäischen Online-Filmfestivals, stellte er 2002 seinen ersten Langfilm Ausländer raus! Schlingensiefs Container fertig, der eine Aktion von Christoph Schlingensief dokumentiert, die im Rahmen der Wiener Festwochen im Jahr 2000 stattfand.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996 Hoch Zeit, 18 min., Drehbuch/Regie
  • 1999 Triphopping in the Planet Drug, 4 min., Drehbuch/Regie
  • 2002 Ausländer raus! Schlingensiefs Container, 90 min., Drehbuch/Regie
  • 2011 Empire Me – Der Staat bin Ich!, 100 min., Drehbuch/Regie
  • 2011 Follow the Sun, 4 min., Drehbuch/Regie
  • 2015 My Talk With Florence, 129min., Drehbuch/Regie

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]