Paul Potts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paul Potts im Pavillon Theatre in Rhyl, UK (2008)
Paul Potts im Pavillon Theatre in Rhyl, UK (2008)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
One Chance
  DE 1
Fünffachplatin
×5
Fünffachplatin
03.08.2007 (53 Wo.)
  AT 3 
Platin
Platin
01.08.2008 (33 Wo.)
  CH 4 
Gold
Gold
03.08.2008 (26 Wo.)
  UK 1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link
Platin
Platin
28.07.2007 (16 Wo.)
  US 23 06.10.2007 (24 Wo.)
Passione
  DE 3 22.05.2009 (8 Wo.)
  AT 5 22.05.2009 (6 Wo.)
  CH 9 24.05.2009 (7 Wo.)
  UK 5 13.06.2009 (4 Wo.)
  US 33 23.05.2009 (3 Wo.)
Cinema Paradiso
  DE 40 29.10.2010 (3 Wo.)
  AT 33 29.10.2010 (7 Wo.)
  CH 68 31.10.2010 (1 Wo.)
The Greatest Hits
  UK 21 09.11.2013 (3 Wo.)
Singles[1]
Nessun dorma
  DE 2 
Gold
Gold
18.07.2008 (20 Wo.)
  AT 8 25.07.2008 (23 Wo.)
  CH 12 03.08.2008 (19 Wo.)
  UK 100 04.08.2007 (1 Wo.)

Paul Robert Potts (* 13. Oktober 1970 in Bristol) ist ein britischer Tenor. International bekannt wurde er durch seine erfolgreiche Teilnahme in der britischen Castingshow Britain’s Got Talent im Jahr 2007. In Deutschland verkaufte er 3,5 Millionen Platten.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kindheit und Studium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Potts wuchs im Bristoler Vorort Fishponds als Sohn eines Busfahrers und einer Kassiererin auf. Er hat zwei Brüder und eine Schwester. Potts besuchte die Mary-Redcliffe-School in Bristol und studierte später Philosophie am University College Marjon Plymouth. Seine Abschlussarbeit zum Bachelor of Arts schrieb er über die Frage des Bösen und des Leidens in einer von Gott geschaffenen Welt.[2][3][4]

Musikalische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Potts sang während seiner Schulzeit im Chor der Chester Park Junior School und mehr als zehn Jahre in mehreren Bristoler Kirchenchören, unter anderem in der Christ Church. Sein Interesse an der Oper wurde durch eine Tonaufnahme von La Bohème mit José Carreras inspiriert.[5] Im Jahr 1999 nahm Potts an der britischen Talentshow My Kind of Music teil und gewann 8.000 £. Er nahm daraufhin in Norditalien Unterricht an Opernschulen unter Vilma Vernocchi und Katia Ricciarelli und wurde in die Meisterklasse aufgenommen.

Von 1999 bis 2003 trat er auf verschiedenen Bühnen als Tenor ohne Gage auf, unter anderem an der Amateuroper Bath Opera (2001) in der Titelrolle in Don Carlos und als Radames in Aida, beide von Giuseppe Verdi. Seine Auftritte wurden zwar im Fernsehen und Radio veröffentlicht, führten jedoch nicht zu seinem Durchbruch.

Aufgrund eines Blinddarmdurchbruchs im Jahr 2003, eines gutartigen Tumors an seiner Nebenniere und eines Schlüsselbeinbruchs konnte Potts seine Karriere zunächst nicht fortsetzen. Bis zu seinen Auftritten in der britischen Castingshow 2007 arbeitete Potts ab 2003 zunächst zwei Jahre in der Supermarktkette Tesco und danach als Verkäufer von Mobiltelefonen für die Einzelhandelskette The Carphone Warehouse, in deren Geschäft in Bridgend er im Jahre 2006 zum leitenden Angestellten aufstieg.

Paul Potts (2013)

Am 9. Juni 2007 trat Potts in Simon Cowells britischer Castingshow Britain’s Got Talent beim Sender ITV in Cardiff auf. Er präsentierte eine von ihm selbst bearbeitete Version der Arie Nessun dorma von Giacomo Puccini. Bei seinem Auftritt wurde Potts zunächst vom Publikum und den Juroren (Simon Cowell, Piers Morgan und Amanda Holden) skeptisch betrachtet. Sein Auftritt kam jedoch gut an. Bei seinen weiteren Auftritten am 14. Juni 2007 und 17. Juni 2007 setzte sich sein Erfolg mit dem Hauptteil des Stückes Con te partirò (Time to Say Goodbye) von Francesco Sartori und der ungekürzten Version von Nessun dorma fort. Potts gewann den Wettbewerb und trat infolge dessen am 3. Dezember 2007 in der Royal Variety Performance 2007 vor Königin Elisabeth II. auf. Er erhielt 100.000 £ (rund 133.000 €) und einen Plattenvertrag in Höhe von 1.000.000 £ (rund 1.330.000 €) von Sony BMG.

Potts’ erstes Album One Chance erschien 2007 und erreichte Chartplatzierungen in zahlreichen Ländern, teilweise sogar Platz 1. Ab Juli 2008 wurde sein Auftritt aus Britain’s Got Talent in einem Werbespot der Deutschen Telekom verwendet. Seine Aufnahme von Nessun dorma schaffte es daraufhin alleine durch Downloadverkäufe auf Platz 3 der deutschen Charts, die bis dahin höchste Position eines reinen Downloadtitels in Deutschland.[6] Auch sein Album, das 2007 nur Platz 31 erreicht hatte, kehrte in die Charts zurück und konnte schließlich sogar die Spitze der Charts erobern. 2009 erhielt er einen Echo in der Kategorie Rock/Pop international.

Im Frühjahr 2022 trat Potts in der deutschen Version von The Masked Singer auf und wurde in der dritten Folge demaskiert.[7]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Potts ist seit 2003 verheiratet.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Potts’ Lebensweg wurde durch die überwiegend positiv bewertete britische Filmbiografie One Chance – Einmal im Leben aus dem Jahr 2013 nachgezeichnet. Seine gesanglichen Qualitäten fanden dagegen häufig recht nüchterne Urteile:

„Sein Gesang ist technisch eher mittelmäßig. Entscheidend ist, dass er überhaupt sang, dass er, der Handyverkäufer, es geschafft hat. Dafür wurde er vom Publikum nach seinem Auftritt gefeiert. Für seine außergewöhnliche Geschichte.“

Matthias Lüdecke: Süddeutsche Zeitung, 2011[8]

„Ich kenne Studenten, die das besser können. Auch seine Ausstrahlung ist ausbaufähig. Man sieht ihm die Anstrengung richtig an. Die Kunst des großen Singens ist, dass man die Anstrengung eben nicht sieht. Potts ist sozusagen der Antipode zu dem, was ich meinen Studenten vermittle. […] Ich gönne Potts den Erfolg von Herzen. […] Aber jetzt soll bitte keiner tun, als sei da ein neuer Klassikstar geboren.“

Thomas Quasthoff: Interview, Spiegel Online, 2008[9]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Echo in der Kategorie Künstler International Rock/Pop

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007 One Chance
  • 2007 One Chance (Christmas Edition) (UK: GoldGold)
  • 2008 One Chance (Deluxe Edition)
  • 2009 Passione
  • 2010 Cinema Paradiso
  • 2013 The Greatest Hits
  • 2014 Home
  • 2017 On Stage
  • 2018 Winter Dreams

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • Australien Australien
    • 2009: für das Album Passionate
  • Danemark Dänemark
    • 2008: für die Single Nessun dorma
  • Hongkong Hongkong
    • 2007: für das Album One Chance
  • Mexiko Mexiko
    • 2007: für das Album One Chance
  • Neuseeland Neuseeland
    • 2009: für das Album Passionate[10]
  • Schweden Schweden
    • 2009: für das Album Passionate
  • Spanien Spanien
    • 2007: für das Album One Chance

Platin-Schallplatte

  • Australien Australien
    • 2007: für das Album One Chance
  • Europa Europa
    • 2008: für das Album One Chance
  • Irland Irland
    • 2007: für das Album One Chance
  • Kanada Kanada
    • 2007: für das Album One Chance
  • Niederlande Niederlande
    • 2007: für das Album One Chance

2× Platin-Schallplatte

  • Danemark Dänemark
    • 2007: für das Album One Chance
  • Neuseeland Neuseeland
    • 2007: für das Album One Chance
  • Schweden Schweden
    • 2007: für das Album One Chance

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
 Australien (ARIA) Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg Platin1 105.000 aria.com.au
 Dänemark (IFPI) Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 2× Platin2 87.500 hitlisten.nu
 Deutschland (BVMI) Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 5× Platin5 1.150.000 musikindustrie.de
 Europa (IFPI) 0! G Platinum record icon.svg Platin1 (1.000.000) ifpi.org
 Hongkong (IFPI/HKRIA) Gold record icon.svg Gold1 0! P 10.000 ifpihk.org
 Irland (IRMA) 0! G Platinum record icon.svg Platin1 15.000 irishcharts.ie
 Kanada (MC) 0! G Platinum record icon.svg Platin1 100.000 musiccanada.com
 Mexiko (AMPROFON) Gold record icon.svg Gold1 0! P 50.000 amprofon.com.mx
 Neuseeland (RMNZ) Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 2× Platin2 37.500 nztop40.co.nz
 Niederlande (NVPI) 0! G Platinum record icon.svg Platin1 70.000 nvpi.nl
 Österreich (IFPI) 0! G Platinum record icon.svg Platin1 20.000 ifpi.at
 Schweden (IFPI) 0! G Platinum record icon.svg 2× Platin2 80.000 sverigetopplistan.se
 Schweiz (IFPI) Gold record icon.svg Gold1 0! P 15.000 hitparade.ch
 Spanien (Promusicae) Gold record icon.svg Gold1 0! P 30.000 promusicae.es
 Vereinigtes Königreich (BPI) Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg Platin1 400.000 bpi.co.uk
Insgesamt Gold record icon.svg 9× Gold9 Platinum record icon.svg 18× Platin18

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Paul Potts – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. Mystery solved: Paul Potts is a Marjon graduate. In: roadturn.com. 18. Februar 2017.
  3. Ralph Geisenhan: Ich habe einen Traum: „Geh nach vorn und sing!“ In: zeit.de. 10. September 2008, abgerufen am 9. Januar 2017.
  4. Jenny Hoch: Paul Potts in Deutschland: Das verpuffte Sternchen. In: Spiegel Online. 27. Oktober 2008, abgerufen am 9. Januar 2017.
  5. Starportrait von Paul Potts bei musik-base
  6. Paul Potts neuer Spitzenreiter der Album-Charts. GfK Entertainment, 29. Juli 2008 (Pressemitteilung)
  7. The Masked Singer 2022: Paul Potts entpuppt sich als Koala. 2. April 2022, abgerufen am 2. April 2022.
  8. Matthias Lüdecke: Stargeburten im Internet – Potts Blitz. In: sueddeutsche.de. 17. Mai 2010, abgerufen am 9. Januar 2017.
  9. Klassik-Star Thomas Quasthoff: „Paul Potts macht Popsülze“. In: Spiegel Online. 7. November 2008, abgerufen am 9. Januar 2017.
  10. Gold für Passionate in Neuseeland (Memento vom 31. August 2011 im Internet Archive)