Paul Rehme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paul Rehme

Paul Rehme (* 10. Januar 1867 in Görlitz; † 1. Juli 1941 in Markkleeberg) war ein deutscher Rechtswissenschaftler. Er kam auf die Lehrstühle in Halle, Breslau und Leipzig.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Rehme studierte an der Friedrichs-Universität Halle Rechtswissenschaft. 1887 wurde er Mitglied der Landsmannschaft (später Corps) Neoborussia Halle.[1] Er wechselte an die Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin. 1891 wurde er zum Dr. iur. promoviert.[2] Er habilitierte sich 1894 an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. 1898–1901 war er a.o. Professor für Deutsches Recht und Rechtsgeschichte an der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin. Lehrstuhlinhaber war er 1891–1918 in Halle, 1918–1922 an der Schlesischen Friedrich-Wilhelms-Universität Breslau und 1922–1935 an der Universität Leipzig.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Geschichte des Handelsrechts, 1914.
  • Stadtbücher des Mittelalters, 1927.
  • Deutsche Rechtsgeschichte, 1931.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten, 1960, 54/282.
  2. Dissertation: Die Haftung des Reeders im Mittelalter.