Paul Reichard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Reichard (* 2. Dezember 1854 in Neuwied am Rhein; † beerdigt 19. September 1938) war ein deutscher Afrikaforscher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reichard studierte an der heutigen TU München (damals Polytechnikum) und war seit 1873 Mitglied des Corps Rheno-Palatia.[1] Nach dem Examen war er als Industrieller in Kaiserslautern tätig und schloss sich 1880 als (Volontär) einer Expedition der "Afrikanischen Gesellschaft in Deutschland" an, die zur Gründung einer wissenschaftlichen Station in Ostafrika ausgerüstet und vorbereitet wurde, wozu auch Kisuaheli-Unterricht bei der verwitweten Sultansschwester Emily Ruete alias Salme binti Said gehörte. Reichard selbst wandte für die Expedition 50.000 Mark aus eigenen Mitteln als "Selbstkostenbeitrag" auf. Leiter dieser Expedition war Hauptmann von Schoeler, der jedoch bald nach Europa zurückkehrte. Der Expedition gehörten auch noch der Zoologe Richard Böhm und der Topograph Eduard Kaiser an. Im Juli 1880 traten die Expeditionsteilnehmer ihre Reise ins Landesinnere von Bagamoyo aus an. Im November gründeten sie die Station Kakoma im heutigen Tansania (in Unjamwesi) und blieben dort neun Monate. Dann wurde die Station nach Igonda verlegt.

Im Oktober 1882 starb Kaiser auf einer Forschungsreise an den Rukwasee. Im Dezember verließen Reichard und Böhm Igonda und hielten sich ein halbes Jahr am Tanganjikasee auf, teils in Karema, teils in Mpala, um die westlich von Tanganjika gelegenen Gebiete des Kongo zu erforschen. Reichards Expedition unterstützte die Anlage einer belgischen Kolonialstation in Mpala. Dann wandte sie sich nach Südwesten, überschritten im Oktober 1883 den Luapula und entdeckten den Upembasee in Katanga, wo wiederum Böhm am 27. März 1884 an einer Fiebererkrankung verstarb. Nach dessen Tod entdeckte Reichard die Kupferlagerstätte von Katanga, etwa bei 11° südlicher Breite und zwischen dem 26.° und 27.° östlicher Länge. Unter vielen Gefahren in Msidis Reich kämpfte er sich ostwärts zurück zum Tanganjikasee, den er am 30. November 1884 wieder erreichte. Auch auf dem weiteren Rückweg kam es zu Kämpfen bis er die Küste des Indischen Ozeans erreichte und nach fünf Jahren und sieben Monaten Abwesenheit wieder in Sansibar angelangte.

Böhm und Reichard hatten in den Landschaften, durch die sie kamen, nach europäischem Verständnis „Landerwerbungen“ gemacht. Reichard erbat deshalb im Februar 1886 ein deutsches Protektorat über Teile Katangas. Das Gebiet westlich des Tanganjikasees wurden aber von der deutschen Regierung dem sogenannten Kongo-Freistaat zuerkannt, so dass kein „Reichsschutz“ erteilt wurde.[2] Er verfasste zahlreiche Expeditionsberichte in den "Mitteilungen der Afrikanischen Gesellschaft in Deutschland". Reichard lebte nach seiner Rückkehr zeitweilig in Nizza, später in Berlin-Charlottenburg. Seine letzte Ruhestätte fand er nach Umbettung auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf.

Seine Tochter war die Schauspielerin Garda Irmen[3]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bericht über eine Reise nach Urua und Katanga. In: Globus. Zeitschrift für Länder- und Völkerkunde, 48(1885), S.23-26.
  • Die Wanjanuesi, In: Zeitschrift für Erdkunde 24(1889), S.246-331.
  • Das afrikanische Elfenbein und sein Handel. In: Deutsche Geographische Blätter 12(1889), S.132f.
  • Was soll mit den befreiten Sklaven geschehen. In: Deutsche Kolonialzeitung 6(1889), S.281f.
  • Vorschläge zu einer praktischen Reiseausrüstung für Ost- und Centralafrika, Berlin 1889.
  • Dr. Emin Pascha. Ein Vorkämpfer der Kultur im Innern Afrikas, Leipzig 1891.
  • Deutsch-Ostafrika. Das Land und seine Bewohner. Seine politische und wirtschaftliche Entwicklung, Leipzig 1892: ND Bremen 2010.
  • Stanley, Berlin 1897. (= Geisteshelden Bd.24)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • F. Karsch: Über eine neue von dem Afrikareisenden Herrn Paul Reichard in Ostafrika entdeckte Harlekin-Krabbenspinne. In: Berliner Entomologische Zeitschrift 30 (1886), S.95-96
  • Heinrich Schnee: Deutsches Kolonial-Lexikon, III. Bd., Leipzig 1920; Reprint Wiesbaden 1996, S.146
  • Robert Volz (Red.): Reichshandbuch der deutschen Gesellschaft. Das Handbuch der Persönlichkeiten in Wort und Bild, Bd. 2, Berlin 1931, S.398
  • Heinz Kullnik: Berliner und Wahlberliner. Personen u. Persönlichkeiten in Berlin von 1640–1914, Berlin 1960, S.429
  • Jutta Bückendorf: "Schwarz-Weiß-Rot" über Ostafrika. Deutsche Kolonialpläne und afrikanische Realität, Münster 1997, S.143-144
  • Conrad Weidmann: Deutsche Männer in Afrika – Lexicon der hervorragendsten deutschen Afrika-Forscher, Missionare etc. Bernhard Nöhring, Lübeck 1894, S. 145 f.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten 1960, 113, 125
  2. Reichard, Paul, in: Deutsches Kolonial-Lexikon. Band III, S. 146.
  3. Ludwig Eisenberg: Großes biographisches Lexikon der deutschen Bühne im 19. Jahrhundert. List, Leipzig 1903, S. 465

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]