Paul Renner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Paul Renner (* 9. August 1878 in Wernigerode; † 25. April 1956 in Hödingen; vollständiger Name: Paul Friedrich August Renner) war ein deutscher Typograf, Grafikdesigner und Autor und ist vor allem für seine Satzschrift Futura bekannt.

Paul Renner, um 1927

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Renner studierte Malerei an den Kunstakademien in Berlin, München (Debschitz-Schule) und Karlsruhe. Mit der Typografie befasste er sich erstmals intensiv ab 1907 im Rahmen seiner Zusammenarbeit mit dem Münchner Verleger Georg Müller.[1] Zusammen mit Emil Preetorius (1883–1973) gründete er 1911 die Münchner Buchgewerbeschule, Schule für Illustration und Buchgewerbe in München, die 1914 mit der Debschitz-Schule zu den Münchner Lehrwerkstätten vereinigt wurde. Renner berief Maria Gundrum als Lehrerin an die Schule und half ihr in München eine Existenz auf zu bauen[2].

1910 wurde Renner in den Deutschen Werkbund berufen. 1925 bis 1926 lehrte er an der Frankfurter Kunstschule Werbegrafik und Typografie, wo er für das Neue Frankfurt tätig wurde. Paul Renner wurde aus Frankfurt abgeworben, indem man ihm 1927 in München die Leitung der „Meisterschule für Deutschlands Buchdrucker“.[3]

Die seit 1956 zur „Akademie für das Graphische Gewerbe“ umbenannte Ausbildungsstätte zählt zu den Vorläuferinstitutionen der 1971 gegründeten Hochschule für angewandte Wissenschaften München. Renner kehrte weiterhin für Vorträge und Veranstaltungen immer wieder nach Frankfurt zurück. Für seine Tätigkeit als Lehrer und Pädagoge sowohl in Frankfurt als auch in München erhielt er große Anerkennung, dokumentiert in zahlreichen Briefen ehemaliger Schüler, die sich im Nachlass von Paul Renner in der Bayerischen Staatsbibliothek befinden.[4]

Typografische Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgangs-Schrifttypen
Futura von Paul Renner

In den 1920er Jahren erlebte die Entwicklung der Typografie neue Impulse, es entstanden einige geometrische Schriftschnitte. Eine der bekanntesten ist die serifenlose Futura, also ungebrochene Schriften ohne Fußstriche. Von ihr wurden im Laufe der Jahrzehnte von diversen Stempelschneidern vielfältige Variationen geschaffen. Die Bandbreite reicht von den mageren Schnitten bis hin zu extrafetten Ausführungen. Keine dieser Schriftarten erreicht annähernd die Bedeutung der von Renner entwickelten Futura. Renner stellte 1928 nach jahrelangen Vorarbeiten seine Schrifttype „Futura“ vor, lat. ‚die Zukünftige‘. Sie orientierte sich an antiken Inschriften und entsprach den Anforderungen der vom Bauhaus geprägten neuen Typografie.[5]

  • Futura (1928)
  • Plak (1928)
  • Futura fett (1929)
  • Futura mager (1932)
  • Ballade (1938)
  • Renner Antiqua (1939)
  • Futura steil (1953–1954)

Förderung und Unterstützung bei der Entwicklung und Einführung der neuen Schriftart fand Paul Renner von der „Bauerschen Gießerei“ in Frankfurt, wo die Schrifttypen von Georg Hartmann und Heinrich Jost produziert und vermarktet wurden.[6] Unter anderem war Renner für die Buchbinderei Hübel und Denck tätig.

Werke im Nachlass[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein erstes größeres theoretisches Werk über die „Typographie als Kunst“ veröffentliche Renner 1922. Es folgte 1930 die Abhandlung zu „Mechanisierte Grafik“, 1939 erschienen die „Renner-Antiqua“ und sein Hauptwerk „Die Kunst der Typographie“. Im selben Jahr veröffentlichte er „Ordnung und Harmonie der Farben: eine Farbenlerhe für Künstler und Handwerker“, sein letztes fachliches Werk handelte vom „Vom Geheimnis der Darstellung“, 1947 die Schrift über „Das moderne Buch“. Als letzte Schrifttype legte er 1952 die „Steile Futura“ vor.[7]Renners Schriften werden in Neuauflagen publiziert und finden nach wie vor Verwendung in Unterricht und Lehre.[8] 1937 wurde noch eine Ausstellung seiner Gemälde veranstaltet. Der Nachlass Renners befindet sich seit 2017 in der Bayerischen Staatsbibliothek, unter anderem eine umfangreiche Korrespondenz, zahlreiche signierte Bücher, Gemälde, Zeichnungen, Redemanuskripte und Vorarbeiten zu seinen theoretischen Werken.

Widerstand gegen den Nationalsozialismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 30. November 1926 sprach Renner in der Münchner Tonhalle nach den Brüdern Thomas und Heinrich Mann über den „Kampf um München als Kulturhauptstadt“. Auf der Veranstaltung wandten sich unter anderem die Schriftsteller Leo Weismantel, Walter Courvoisier und der Maler Willi Geiger gegen die nationalsozialistische Kulturpolitik. Ende 1932 veröffentlichte er im Eugen Rentsch Verlag in Zürich seine anti-nationalsozialistische Streitschrift mit dem Titel „Kulturbolschewismus ?“, die in Deutschland bereits keinen Verleger mehr gefunden hatte und im NSDAP-Zentralorgan Völkischer Beobachter heftig attackiert wurde. Im April 1933 wurde Renner von den Nazis verhaftet und aus seinem Amt entlassen. Er emigrierte in die Schweiz und lebte zurückgezogen als Maler in Hödingen.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 24. März 2011 beschloss der Stadtrat von Wernigerode, eine Straße im heutigen Gewerbe- und Industriegebiet „Smatvelde“ nach Paul Renner zu benennen.[9]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Typographie als Kunst. München 1922.
  • Mechanisierte Grafik. Schrift, Typo, Foto, Film, Farbe. Berlin 1930.
  • Kulturbolschewismus? Zürich 1932. (als Nachdruck: Stroemfeld-Verlag 2003, ISBN 3-87877-829-5)
  • Die Kunst der Typographie. Berlin 1939. (als Nachdruck: Augsburg 2003, ISBN 3-87512-414-6)
  • Das moderne Buch. Lindau 1946.
  • Ordnung und Harmonie der Farben. Eine Farbenlehre für Künstler und Handwerker. Ravensburg 1947.
  • Vom Hand- und Verleger-Einband. Lindau 1948
  • Vom Geheimnis der Darstellung. Frankfurt 1955.
  • Der Künstler in der mechanisierten Welt. München 1977

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Philipp Luidl (Hrsg.): Paul Renner: eine Jahresgabe der Typographischen Gesellschaft München. München 1978.
  • Christopher Burke: Paul Renner: the art of typography. Hyphen Press, London 1998.
  • Paul Renner 9. August 1878 – 25. April 1956: dem Schöpfer der Futura zum 125. Geburtstag. Wernigerode 2003.
  • Eva Chrambach: Renner, Paul Friedrich August. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 21, Duncker & Humblot, Berlin 2003, ISBN 3-428-11202-4, S. 434–436 (Digitalisat).
  • Waldemar Fromm / Laura Mokrohs (Hgg.): Der Schöpfer der Futura. Der Buchgestalter, Typograf und Maler Paul Renner, München: Volk 2019, ISBN 978-3-86222-310-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rahel Bacher, Maximilian Schreiber: Bibliotheksmagazin 3/18. Hrsg.: Klaus Ceynowa, Barbara Schneider-Kempf. Kern GmbH, Bexbach, 2018, ISSN 1861-8375, S. 6.
  2. Dorothea Roth: Paul Renner und Maria Gundrum. In: Basler Zeitschrift für Geschichte und Altertumskunde, Bd. 96, 1966, S. 174. Abgerufen am 12. November 2019.
  3. Ann Katrin Bäumler: Typographie in München. historisches-lexikon-bayerns.de, abgerufen am 25. September 2019.
  4. Rahel Bacher, Maximilian Schreiber: Bibliotheksmagazin 3/18. Hrsg.: Klaus Ceynowa, Barbara Schneider-Kempf. Kern GmbH, Bexbach, 2018, ISSN 1861-8375, S. 5.
  5. Rahel Bacher, Maximilian Schreiber: Bibliotheksmagazin 3/18. Hrsg.: Klaus Ceynowa, Barbara Schneider-Kempf. Kern GmbH, Bexbach, 2018, ISSN 1861-8375, S. 5.
  6. Rahel Bacher, Maximilian Schreiber: Bibliotheksmagazin 3/18. Hrsg.: Klaus Ceynowa, Barbara Schneider-Kempf. Kern GmbH, Bexbach, 2018, ISSN 1861-8375, S. 6.
  7. Eva Chrambach: Renner, Paul Friedrich August, Neue Deutsche Biographie 21/2003, S. 434–436
  8. Rahel Bacher, Maximilian Schreiber: Bibliotheksmagazin 3/18. Hrsg.: Klaus Ceynowa, Barbara Schneider-Kempf. Kern GmbH, Bexbach, 2018, ISSN 1861-8375, S. 9.
  9. Volksstimme Magdeburg: Neue Straßennamen erinnern an bedeutende Kinder der Stadt. Abgerufen am 31. Oktober 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikiquote: Paul Renner – Zitate