Paul Revere & the Raiders

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Revere & the Raiders (ab 1971 The Raiders) war eine US-amerikanische Rockband.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Revere (* 7. Januar 1938; † 4. Oktober 2014) arbeitete zunächst als Friseur. Später betrieb er ein eigenes Drive-in-Restaurant in Boise, Idaho.[1]

Da er als Kind Klavier- und Orgelspielen gelernt hatte, trat er in seiner Freizeit mit einer kleinen Band auf. Anfang der 1960er Jahre lernte er Mark Lindsay kennen, der Brot an Pauls Restaurant auslieferte. Mark wurde neuer Leadsänger der „Paul Revere & the Raiders“ genannten Band. 1961 bekam die Gruppe einen Schallplattenvertrag. Die Debütsingle hieß Like, Long Hair und kam in den USA bis auf Platz 38 der Singlecharts.

Inzwischen hatten sich Paul Revere & the Raiders als besonderen Gag das Auftreten in Uniformen des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges[2] ausgedacht. In den folgenden Jahren spielte sich das Quintett von kleinen Clubs auf dem Land bis in die Nightclubs von San Francisco. Bis 1969 veröffentlichte die Band eine ganze Reihe von Erfolgen. Dann beschloss Mark Lindsay, sein Glück als Solist zu versuchen. Er hatte jedoch nur bescheidenen Erfolg und kam 1971 wieder zu der Band zurück, die sich jetzt allerdings nur noch „The Raiders“ nannte. Paul Revere hatte sich aus dem aktiven Geschehen zurückgezogen und machte nur noch das Geschäftliche, während Lindsay fortan für die künstlerischen Belange zuständig war. In dieser Formation hatte die Band ihren größten Hit Indian Reservation (The Lament of the Cherokee Reservation Indian), der in den USA Platz 1 der Musikcharts erreichte[3] und mit über vier Millionen verkauften Exemplaren der größte Millionenseller in der Plattengeschichte des Labels Columbia Records war.

Mitte der 1970er Jahre ließ das Interesse an der Musik der Band nach und die Gruppe hatte keinen weiteren kommerziellen Erfolg.

Mitglieder Originalbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul Revere
  • Mark Lindsay
  • Drake Levin
  • Phil Volke
  • Mike Smith

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Charts[4][5] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1965 Here They Come!
Columbia 2307
71
(45 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1965
feat. Mark Lindsay
Produzent: Bruce Johnston
1966 Just Like Us!
Columbia 2451
5 Gold
(43 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Januar 1966
Produzent: Terry Melcher
1966 Midnight Ride
Columbia 2508
9 Gold
(43 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Mai 1966
Produzent: Terry Melcher
1966 The Spirit of ’67
Columbia 2595
9 Gold
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. November 1966
Produzent: Terry Melcher
1967 Revolution!
Columbia 2721
25
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1967
feat. Mark Lindsay
Produzent: Terry Melcher
1968 Goin’ to Memphis
Columbia 2805
61
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1968
feat. Mark Lindsay
Produzent: Chips Moman
1968 Something Happening
Columbia 9665
122
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1968
feat. Mark Lindsay
Produzent: Mark Lindsay
1969 Hard ’n’ Heavy (With Marshmallow)
Columbia 9753
51
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1969
feat. Mark Lindsay
Produzent: Mark Lindsay
1969 Alias Pink Puzz
Columbia 9905
48
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1969
feat. Mark Lindsay
Produzent: Mark Lindsay
1970 Collage
Columbia 9964
154
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1970
als Raiders
Produzent: Mark Lindsay
1970 Indian Reservation
Columbia 30768
19
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1971
als The Raiders
Produzent: Mark Lindsay

weitere Alben

  • 1962: Like, Long Hair (Gardena Records 1000)
  • 1963: Paul Revere & the Raiders (Sande Records 1001)
  • 1967: A Christmas Present … and Past (Columbia 2755)
  • 1972: Country Wine (als The Raiders; Columbia 31106)
  • 1982: Special Edition (feat. Michael Bradley; Raider/America 682)
  • 1983: The Great Raider Reunion (Era 5880)
  • 1983: Paul Revere Rides Again (Hitbound Records 1004)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Charts[4][5] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1967 Greatest Hits
Columbia 2662
9 Gold
(47 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1967
1969 Two All-Time Great Selling LP’s:
One Great Package
Columbia 9395 / 9521
166
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1969
feat. Mark Lindsay
2 LPs: The Spirit of ’67 und Revolution!
1972 All-Time Greatest Hits
Columbia 31464
143
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1972
Doppelalbum

weitere Kompilationen

  • 1971: Greatest Hits Volume II
  • 1976: We Gotta All Get Together (feat. Mark Lindsay; 2 LPs)
  • 1983: Kicks
  • 1984: The Best of Paul Revere & the Raiders: Volume 1
  • 1987: Good Things
  • 1988: Greatest Hits Live
  • 1990: The Legend of Paul Revere (feat. Mark Lindsay; 2 CDs)
  • 1995: The Essential Ride ’63–’67
  • 2000: Mojo Workout! (2 CDs)
  • 2007: Super Hits
  • 2010: The Complete Columbia Singles (3 CDs)
  • 2011: The Essential (2 CDs)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Charts[4][5] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1961 Like, Long Hair
Like, Long Hair
38
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Dezember 1960
Autoren: Paul Revere & the Raiders
1965 Steppin’ Out
Just Like Us
46
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. August 1965
Autoren: Mark Lindsay, Paul Revere
1965 Just Like Me
Just Like Us
11
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. November 1965
Autoren: Richard Dey, Roger Hart
1966 Kicks
Midnight Ride
4
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Februar 1966
Autoren: Barry Mann, Cynthia Weil
1966 Hungry
The Spirit of ’67
6
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juni 1966
Autoren: Barry Mann, Cynthia Weil
1966 The Great Airplane Strike
The Spirit of ’67
20
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. September 1966
Autoren: Mark Lindsay, Paul Revere, Terry Melcher
1966 Good Thing
The Spirit of ’67
4
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 1966
Autoren: Mark Lindsay, Terry Melcher
1967 Ups and Downs
Greatest Hits
22
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Januar 1967
Autoren: Mark Lindsay, Terry Melcher
1967 Him or Me – What’s It Gonna Be?
Revolution!
5
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. April 1967
Autoren: Mark Lindsay, Terry Melcher
1967 I Had a Dream
Revolution!
17
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juli 1967
Autoren: Mark Lindsay, Terry Melcher
1967 Peace of Mind
Goin’ to Memphis
42
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 1967
Autoren: Mark Lindsay, Terry Melcher
1968 Too Much Talk
Something Happening
19
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Januar 1968
Autor: Mark Lindsay
1968 Don’t Take It So Hard
Something Happening
27
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Mai 1968
Autor: Mark Lindsay
1968 Cinderella Sunshine
Hard ’n’ Heavy (With Marshmallow)
58
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 1968
Autor: Mark Lindsay
1969 Mr. Sun, Mr. Moon
Hard ’n’ Heavy (With Marshmallow)
18
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Januar 1969
Autor: Mark Lindsay
1969 Let Me
Alias Pink Puzz
20 Gold
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. April 1969
Autor: Mark Lindsay
1969 We Gotta All Get Together
Collage
50
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. August 1969
Autor: Freddy Weller
1970 Just Seventeen
Collage
82
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Januar 1970
als The Raiders
Autor: Mark Lindsay
1971 Indian Reservation (The Lament
of the Cherokee Reservation Indian)

Indian Reservation
1 Platin
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Februar 1971
als The Raiders
Autor: John D. Loudermilk
Original: Marvin Rainwater, 1960
1971 Birds of a Feather
The Great Raider Reunion
23
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. August 1971
als The Raiders
Autor und Original: Joe South, 1968
1972 Country Wine
Country Wine
51
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Dezember 1971
als The Raiders
Autoren: Ed Villareal, Wanda Watkins
1972 Powder Blue Mercedes Queen
Country Wine
54
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. April 1972
als The Raiders
Autor: Mark Lindsay
1972 Song Seller 96
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. September 1972
als The Raiders
Autor: Jimmy Webb
1973 Love Music 97
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Dezember 1972
als The Raiders
Autoren: Brian Potter, Dennis Lambert

Sonstige Chartplatzierungen

Jahr Titel
Album
Charts[4][5] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE
1969 Let Me
Alias Pink Puzz
31
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung (DE): Juli 1969
1971 Indian Reservation (The Lament
of the Cherokee Reservation Indian)
Indian Reservation
38
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung (DE): August 1971
als The Raiders

weitere Singles

  • 1960: Beatnick Sticks (VÖ: Juli)
  • 1960: Unfinished Fifth (VÖ: Oktober)
  • 1961: Like Charleston (VÖ: Juni)
  • 1961: All Night Long (VÖ: Dezember)
  • 1962: Shake It Up
  • 1962: Like Bluegrass (VÖ: Mai)
  • 1963: Tall Cool One
  • 1963: Louie Louie (VÖ: April)
  • 1964: Louie – Go Home (VÖ: 17. März)
  • 1964: Over You (VÖ: 18. August)
  • 1965: SS 396 (VÖ: März)
  • 1965: Sometimes (VÖ: 26. April)
  • 1966: So Fine (VÖ: Mai)
  • 1967: Rain, Sleet, Snow (VÖ: 21. November)
  • 1970: Gone Movin’ On (als The Raiders; VÖ: 7. April)
  • 1973: (If I Had It to Do All Over Again, I’d Do It) All Over You (VÖ: 20. Juli)
  • 1975: Your Love (Is the Only Love) (VÖ: April)
  • 1976: The British Are Coming
  • 1983: Jingle Bells
  • 2012: Ride Your Pony

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Irwin Stambler: The Encyclopedia of Pop, Rock and Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 567f – ISBN 0-312-02573-4.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Excerpt from 1960 Album Cover. Informationen auf der Homepage der Band (englisch, abgerufen am 6. Oktober 2014).
  2. Michael Frissore: Paul Revere and the Raiders – The forgotten band. (Memento vom 11. September 2012 im Internet Archive) In: Flak Magazine (englisch).
  3. Nachruf auf Paul-Revere, Der Standard vom 6. Oktober 2014, abgerufen 22. Oktober 2014
  4. a b c d Chartquellen: Billboard Hot 100 Billboard 200
  5. a b c d Gold-/Platin-Datenbank US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Paul Revere & the Raiders – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien