Paul Schaller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paul Schaller-Möhl (1913–1989), Chorpädagoge, Lehrer, Chorleiter, Komponist-Lieder und Klavierwerke, Gründer und Leiter des Basler Vokalensembles, Grab auf dem Friedhof Hörnli, Riehen, Basel-Stadt
Grab auf dem Friedhof am Hörnli, Riehen, Basel-Stadt

Paul Schaller (* 4. Januar 1913 in Ueberstorf; † 26. September 1989 in Basel) war ein Schweizer Kirchenmusiker, Chorleiter und Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Musikstudium in München war er von 1938 bis 1983 Kirchenmusiker der Marienkirche in Basel. Zudem war er Lehrer an der Musikakademie Basel sowie Gründer und Leiter des Basler Vokalensembles. Sein umfangreiches kompositorisches Schaffen umfasst vokale, geistliche und weltliche Werke. Der Nachlass befindet sich im Archiv des Gesangchores der Marienkirche in Basel.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1953: Christ-König
  • 1955: Hostias et preces
  • 1957: Intonuit de caelo
  • 1982: Chor- und Orgelmusik aus dem Dom zu Arlesheim
  • 1993: Homo quidam und Ave verum (Partitur)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josy Petitjean-Abegg: St. Marien Basel 1986. Cratander AG, Basel 1986.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]