Paul Schubert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paul Schubert

Paul Schubert (* 30. Oktober 1963) ist ein Schweizer Altphilologe und Papyrologe.

Nach dem Studium an den Universitäten Genf, Oxford und Heidelberg war Schubert von 1993 bis 2004 Assistenzprofessor, später ordentlicher Professor für griechische Sprache und Literatur an der Universität Neuenburg. Daneben hielt er regelmässig Lehrveranstaltungen zur Papyrologie an der Universität Genf ab. Hier wurde er 2004 in Nachfolge von André Hurst als ordentlicher Professor für griechische Sprache und Literatur berufen.

Schuberts Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich der Papyrologie und der griechischen Literaturwissenschaft. Er war Gastprofessor an den Universitäten Lausanne, Bern, Basel und Moskau und ist Generalsekretär der Fédération Internationale des Associations d’Études Classiques (FIEC).

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Les archives de Marcus Lucretius Diogenes et textes apparentés. Bonn 1990 (Dissertation)
  • Noms d’agent et invective: entre phénomène linguistique et interprétation du récit dans les poèmes homériques. Göttingen 2000
  • Vivre en Égypte gréco-romaine. Une sélection de papyrus. Vevey 2000
  • A Yale papyrus (P Yale III 137) in the Beinecke Rare Book and Manuscript Library III. Oakville (CT) 2001
  • Philadelphie. Un village égyptien en mutation entre le 2. et le 3. siècle ap. J.-C. Basel 2007

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]