Paul Singer (Geschäftsmann)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paul Singer auf dem World Economic Forum in Davos, Schweiz, 23. Januar 2013

Paul Elliott Singer (* 22. August 1944 in New York) ist Gründer, Präsident, Co-CEO und Co-Chief Investment Officer des Hedgefonds Elliott Management Corporation und der The Paul E. Singer Familienstiftung.[1] Sein Vermögen wird auf 3,2 Milliarden Dollar geschätzt, er wird in der The Forbes 400 Liste der reichsten US-Amerikaner von 2018 an Stelle 251 aufgeführt.[2]

Ausbildung und frühe Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Elliot Singer wurde 1944 als Sohn eines jüdischen Apothekers und dessen Ehefrau in New York geboren, wuchs aber mit seinen zwei Geschwistern in Teaneck, Bergen County, New Jersey auf.[3][4] 1966 machte er einen Bachelor-Abschluss in Psychologie an der University of Rochester und 1969 einen Juris Doctor an der Harvard Law School.[5] Die nächsten vier Jahre arbeitete Singer für Anwaltskanzleien und in der Immobilienabteilung der Investmentbank Donaldson, Lufkin & Jenrette.[6][7]

Elliott Management Corporation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1977 gründete Singer den Hedgefonds Elliott Associates L.P mit 1,3 Millionen Dollar, die er von Freunden und Familienangehörigen bekommen hatte. The Guardian beschreibt das Geschäftsmodell so: „Es werden billige Schulden aufgekauft und wenn möglich mit Profit verkauft oder der Schuldner wird verklagt, die gesamte geschuldete Summe zu zahlen.“[8] Der Fonds verwaltet rund 34 Milliarden Dollar (Stand Januar 2019)[9][10] und erzielte seit der Gründung eine Rendite von rund 14 % pro Jahr.[11][12] Die britische Tochter Elliott Advisors übernahm 2018 die britische Buchhandelskette Waterstones und 2019 Barnes & Noble, die größte amerikanische Buchhandelskette.[13]

Paul E. Singer Familienstiftung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Stiftung unterstützt zahlreiche wohltätige Projekte und Organisationen wie die Harvard Graduate School of Education Singer Prize for Excellence in Secondary Teaching[14], die VH1 Save The Music Foundation[15], die Food Bank For New York City, den National Gay and Lesbian Task Force Action Fund und die New York City Police Foundation. Darüber hinaus investierte Singer 420.000 Dollar und spendete weitere 500.000 Dollar für die Legalisierung der Schwulenehe in New York. Sein homosexueller Sohn musste seinen Partner in Massachusetts heiraten, da dort die Schwulenehe legal ist.[16] Singer ist auch ein Unterstützer der Warren Buffett’s Giving Pledge Inititiative.[10]

Im November 2018 gab die Paul E. Singer Family Foundation der “United Jewish Appeal – Federation of New York” eine Zusage über 1 Million Dollar für die Verbesserung der Sicherheitsmaßnahmen an jüdischen Instituten, Schulen und Synagogen in New York. Die Spende erfolgte im Nachgang einer Schießerei in einer Synagoge in Pittsburgh im Oktober 2018. Singer beschrieb diese Tragödie als „eine schmerzhafte Erinnerung daran, dass wir die Sicherheitserfordernisse unser Gemeinschaft überdenken müssen”.[17]

Gremienmitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singer ist Vorsitzender des Kuratoriums des konservativen Think Tanks Manhattan Institute for Policy Research. Des Weiteren ist er Mitglied im Beratergremium für das James Madison Program in American Ideals and Institutions an der Princeton University, im Beirat des Fellows of Harvard Medical School, im Beirat des Commentary Magazine und Mitglied im Committee on Capital Markets.

Politisches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singer engagiert sich für die Republikanische Partei und war einer der Hauptunterstützer von George W. Bushs Präsidentschaftskandidatur.[18] Im Präsidentschaftswahlkampf 2007 unterstützte er Rudolph Giuliani.[19] 2011 spielte Singer eine große Rolle bei der Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe im Staat New York. Zusammen mit anderen republikanischen Spendern unterstützte er das Vorhaben.[20] 2011 spendete er eine Million Dollar für Restore Our Future Inc., einen Super-PAC, der Mitt Romney unterstützt.[21] Im Präsidentschaftswahlkampf 2016 unterstützte er Marco Rubio.[22]

Investitionen in Staatsschulden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Teil von Elliott's Handel mit notleidenden Wertpapieren umfasst Staatsschulden.

Argentinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singer hatte nach der Insolvenz Argentiniens 2001 zusammen mit anderen Investoren zahlreiche Staatsanleihen dieses Landes zu billigsten Konditionen aufgekauft. Während die argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner versuchte, die Schulden zu restrukturieren, mussten viele der Gläubiger sich mit reduzierten Rückzahlungen abfinden. Paul Singer legte jedoch Rechtsmittel gegen Argentinien ein und versuchte, Argentinische Vermögenswerte weltweit zu beschlagnahmen.[23]

Ein New Yorker Bezirksrichter verurteilte Argentinien im Oktober 2012 zu einer Zahlung von 1,3 Milliarden US-Dollar an die Hedgefonds. Als weiteres Druckmittel wurde es Argentinien verboten, andere Schulden zu bedienen, solange die Hedgefonds nicht bezahlt worden seien, denn es dürfe kein Gläubiger bevorzugt bedient werden.[24] Ein Berufungsantrag Argentiniens wurde vom Obersten US-Gerichtshof im Juni 2014 abgelehnt.[25]

Nachdem ein Schlichtungsverfahren zwischen Argentinien und den US-amerikanischen Hedgefonds, darunter insbesondere NML Capital, eine Offshore-Einheit der “Elliot Management Corporation”, es nicht geschafft haben zum  31. Juli 2014 Mitternacht (06.00 Uhr MESZ) zu einer Einigung  zu kommen, erklärte der argentinische Wirtschaftsminister sein Land für bankrott, zumindest gegenüber diesen Hedgefonds.

2016 kam es zur Begleichung der Schulden.[26] Nachdem der neue Präsident von Argentinien, Mauricio Macri, gewählt worden war, der ein umfassendes Wahlversprechen abgegeben hatte, sich um die argentinische Wirtschaft zu kümmern, wurden die Verhandlungen wieder aufgenommen. Dies führte im Ergebnis dazu, dass die Holdout-Gläubiger 9,3 Milliarden Dollar erhielten, wovon 2,4 Milliarden Dollar an Elliott gingen.

Republik Kongo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende der 1990er Jahre kaufte die auf den Cayman Islands ansässige Kensington International – eine Tochter von Singers Elliott Associates – für 1,7 Millionen US-Dollar Schuldentitel der Republik Kongo (Brazzaville) aus den 1980er Jahren, die einen (ursprünglichen) Nennwert von 32,6 Millionen US-Dollar gehabt hatten. Danach folgte die (schon übliche/bzw. schon geplante) Klagerunde, um 100 Prozent des Schuldentitels einzutreiben. Kensington strengte verschiedene Klagen an, bekam Recht und Anspruch auf mittlerweile (Zins + Zinseszins) aufgelaufene 118,6 Millionen. Als die Republik Kongo sich weigerte zu zahlen, versuchte Kensington Zugriff auf Vermögenswerte der Republik Kongo selbst und auch auf deren Geschäftspartner zu erlangen. So reichte der Fonds bei einem britischen Gericht einen Antrag ein, Gelder einer englischen Tochtergesellschaft des Schweizer Rohstoffkonzern Glencore, die über verschiedene Firmen Öl aus dem Kongo erworben hatte, einzuziehen. Kensingtons Anwälte hatten zuvor nachgewiesen, dass die Firmen, mit denen Glencore Geschäfte getätigt hatte, dem kongolesischen Staat gehörten. Und so ordnete im November 2005 der High Court in London schließlich an, dass Glencore 39 Millionen US-Dollar für zwei Öllieferungen nicht an die kongolesischen Handelsfirmen, sondern an Kensington International zahlen müsse. Das US-Nachrichtenmagazin Nation berichtete, dass es Singer gelungen sei, vorübergehend 90 Millionen Dollar Entwicklungshilfe zu blockieren. Diese Summe war für die Bekämpfung einer Cholera-Epidemie vorgesehen.[27][28][29][30][31][32]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Yahoo! Finance - Elliott Management Corporation Company Profile. In: biz.yahoo.com. Abgerufen am 2. März 2013 (englisch).
  2. Forbes 400 #321 Paul Singer. Oktober 2016, abgerufen am 18. Januar 2017 (englisch).
  3. Forward 2. Februar 2016: Paul Singer, the GOP’s ‘Anti-Adelson’, Makes His Move
  4. Jewish, Republican, pro-gay rights. (Nicht mehr online verfügbar.) In: blogs.jta.org. 14. Mai 2011, archiviert vom Original am 13. Dezember 2011; abgerufen am 2. März 2013 (englisch).
  5. Munzinger (Internationales Biographisches Archiv): Paul Singer (nur teilweise frei)
  6. Financial Times 20. Juni 2014: Paul Singer, the hedge fund holdout
  7. boerse.ARD.de 22. August 2014: Zwischen Washington, Wall Street und Christopher Street. Paul Singer, genannt der Geier
  8. Vulture funds – the key players. In: The Guardian. 15. November 2011, abgerufen am 2. März 2013 (englisch).
  9. Elliott Management. (elliottmgmt.com [abgerufen am 8. Juni 2019]).
  10. a b Paul Singer, the activist hedgie with chutzpah. Abgerufen am 23. November 2018.
  11. Bloomberg’s Fifty Most Influential. Abgerufen am 23. November 2018.
  12. Paul Singer, the hedge fund holdout. Abgerufen am 23. November 2018.
  13. Barnes & Noble und Waterstones unter einem Dach, Meldung auf Börsenblatt.net vom 7. Juni 2019, abgerufen am 8. Juni 2019.
  14. Harvard Awards the First Singer Prize. In: gse.harvard.edu. 31. Mai 2007, abgerufen am 2. März 2013 (englisch).
  15. Dr. Sheila Johnson and Gordon Singer appointed to the VH1 Save The Music Foundation Board of directors. In: vh1savethemusic.com. 19. Mai 2007, abgerufen am 2. März 2013 (englisch).
  16. Donors to G.O.P. Are Backing Gay Marriage Push. In: The New York Times. 13. Mai 2011, abgerufen am 2. März 2013 (englisch).
  17. Aaron Feis: Singer Foundation will give $1M to secure NYC Jewish sites. In: New York Post. 6. November 2018, abgerufen am 22. Mai 2019 (englisch).
  18. Landon Thomas Jr.: Hedge Fund Chiefs, With Cash, Join Political Fray. In: The New York Times. 25. Januar 2007, abgerufen am 2. März 2013 (englisch).
  19. David S. Rosen: Romney Attracts More of Bush's Top Donors Than Rivals (Update2). In: Bloomberg L.P. 20. Juli 2007, abgerufen am 2. März 2013 (englisch).
  20. Michael Barbaro: Behind N.Y. Gay Marriage, an Unlikely Mix of Forces. In: The New York Times. 25. Juni 2011, abgerufen am 2. März 2013 (englisch).
  21. Unterstützerliste von Restore Our Future Inc. (Nicht mehr online verfügbar.) In: query.nictusa.com. Archiviert vom Original am 1. Februar 2012; abgerufen am 2. März 2013 (englisch).
  22. Paul Singer Backs Marco Rubio. Bloomberg, 31. Oktober 2015.
  23. Andras Szigetvari: Investor Paul Singer bekämpft Argentinien. In: derstandard.at. 22. April 2014, abgerufen am 23. April 2014.
  24. Argentinien wehrt sich gegen "US-Aasgeier". (Nicht mehr online verfügbar.) In: derstandard.at. 1. März 2013, archiviert vom Original am 4. März 2013; abgerufen am 2. März 2013.
  25. Schuldenstreit: Argentinien muss an Hedgefonds zahlen. In: Spiegel Online. 16. Juni 2014, abgerufen am 10. Juni 2018.
  26. Elliott brings a ‘prosecutorial’ approach to activist investing. Abgerufen am 22. Mai 2019 (britisches Englisch).
  27. Der Mann, der Staaten ruiniert, taz vom 30. Juli 2014
  28. faz.net 21. Mai 2007: An Afrikas Schulden verdienen: Unter Geiern
  29. Südwind Magazin 07/2008: Klagen und kassieren
  30. Die Wochenzeitung (Schweiz) 2. Oktober 2008: Die Geier beim Kreisen stören
  31. Eric Toussaint/Damien Millet: Debt, the IWF and the World Bank. Sixty Questions, Sixty Answers. Monthly Review Press. New York 2010, S. 233
  32. manager-magazin 12. Dezember 2018: Die Opfer des Paul Singer