Paul de Casteljau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul de Faget de Casteljau (* 19. November 1930 in Besançon) ist ein französischer Physiker und Mathematiker.

Leben[Bearbeiten]

Paul de Faget de Casteljau studierte Mathematik und Physik an der École normale supérieure in Paris, leistete seinen Wehrdienst im Algerienkrieg ab und begann 1958 als Physiker bei Citroën, in der Groupe Détermination Mathématique des Carrosseries. Von dort aus wurden beim französischen Patentamt Institut national de la propriété industrielle (INPI) de Casteljaus grundlegende Dokumente zur Modellierung von Kurven und Flächen mit Splines hinterlegt. Ende der 1980er Jahre gelang ihm die Verbindung von Bézier- und B-Spline-Technik durch das Blossoming. Seit Anfang der 1990er Jahre ist er im Ruhestand und hat sich darin zuletzt mit Quaternionen und metrischer Geometrie beschäftigt.

Bedeutung[Bearbeiten]

De Casteljau entwickelte als Physiker bei Citroën den nach ihm benannten De-Casteljau-Algorithmus zur näherungsweisen Beschreibung von Bézierkurven mit Polygonzügen.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Paul de Casteljau, Courbes a poles, INPI, 1959
  • Paul de Casteljau, Surfaces a poles, INPI, 1963
  • Mathématiques et CAO. Vol. 2 : Formes à pôles, Hermes, 1986
  • Les quaternions: Hermes, 1987
  • Le Lissage: Hermes, 1990
  • POLynomials, POLar Forms, and InterPOLation, September 1992, Mathematical methods in computer aided geometric design II, Academic Press Professional, Inc.
  • Paul de Faget de Casteljau, Mon temps chez Citroën, Oberwolfach, Juni 1992
  • Andreas Müller, Petra Schultze, Meine Zeit bei Citroën, August 1995
  • Andreas Müller, "Neuere Gedanken des Monsieur Paul de Faget de Casteljau", 1995
  • De Casteljau's autobiography: my time at Citroën, August 1999, Elsevier Science Publishers B. V.
  • Wolfgang Boehm , Andreas Müller, On de Casteljau's algorithm, Computer Aided Geometric Design, v.16 n.7, p.587-605, Aug. 1999