Pauline König

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pauline König

Pauline König (* 3. Mai 1868 in Wolfstein; † 13. September 1938 ebenda) war eine pfälzische Heimatdichterin und Schriftstellerin.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pauline König war die jüngste Tochter des Wolfsteiner Färbermeisters Heinrich König und dessen Frau Juliana geborene Theobalt.

Schon im Alter von 5 Jahren verlor das Mädchen seine Mutter und wurde deshalb frühzeitig zur Mitarbeit im Haushalt herangezogen. Aus einem medizinisch unsachgemäß behandelten Sturz erwuchs eine körperliche Behinderung, weshalb Pauline König stets an Krücken gehen bzw. im Rollstuhl fahren musste. Sie konzentrierte sich daher in ihrer Freizeit auf geistige Betätigung, las viel und entdeckte die Liebe zu eigenen schriftstellerischen Arbeiten.

Im Alter von 13 Jahren sandte sie eine Weihnachtsgeschichte an die Schülerzeitschrift des Bayerischen Lehrervereins Jugendlust,[1] die man dort abdruckte. Von da an schrieb die Pfälzerin regelmäßig Kindergeschichten und Erzählungen, welche sie an verschiedene Verlage verkaufte. Der Verein zur Verbreitung guter volkstümlicher Schriften in Berlin[2] prämierte eine Erzählung mit dem ersten Preis. Pauline König verfasste überwiegend Erzählungen aus der Westpfalz sowie volkstümliche Geschichten mit sittlich-religiösem Grundmuster.

Sie verstarb 1938 in Wolfstein und wurde auf dem dortigen Friedhof beigesetzt.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ehrenbürgerin ihres Heimatortes Wolfstein
  • Gedenkstein in Wolfstein

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pauline König, Bucheinband
  • Erika Frey (ein Jungmädchenroman), 1920,
  • Von friedlichen Leuten (ein Westrichroman), 1920
  • Hannetraudelchen (Erzählungsband), 1921
  • Die Tat (Erzählungsband), 1922
  • Auf der Kinderwiese (Kindererzählungen), 1924
  • Um Glück und Heimat (Novellenband), 1926
  • Die Saufehde (Erzählungsband), 1931
  • Es blühen Rosen jedem Weg

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Viktor Carl: Lexikon Pfälzer Persönlichkeiten. 2. Aufl., Hennig Verlag Edenkoben 1998, Seiten 378 und 379
  • Verkehrsverein Wolfstein: Pauline König. 1998
  • Wolfstein, kleine Stadt im Königsland. 1975, Textausschnitte
  • Marliese Fuhrmann: Anna und andere – Frauenwege in der Pfalz. Görres Verlag 2007, Textausschnitte

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zur Zeitschrift Jugendlust
  2. Quelle zum „Verein zur Verbreitung guter, volkstümlicher Schriften“