Paulino Lukudu Loro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Paulino Lukudu Loro MCCJ (* 23. August 1940 in Kwerijik, Bezirk Juba) ist ein südsudanesischer Priester und Erzbischof von Juba.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paulino Lukudu Loro trat der Ordensgemeinschaft der Comboni-Missionare bei und empfing am 12. April 1970 die Priesterweihe. Paul VI. ernannte ihn am 12. Dezember 1974 zum Apostolischen Administrator von El Obeid. Johannes Paul II. ernannte ihn am 5. März 1979 zum ersten Bischof von El Obeid.

Der Papst persönlich spendete ihm am 27. Mai desselben Jahres die Bischofsweihe; Mitkonsekratoren waren Duraisamy Simon Lourdusamy, Sekretär der Kongregation für die Evangelisierung der Völker, und Eduardo Martínez Somalo, Substitut des Staatssekretariates.

Am 19. Februar 1983 wurde er zum Erzbischof von Juba ernannt. Zu seinem 75. Geburtstag 2015 reichte er beim Papst seinen Rücktritt ein, wurde aber vom Nuntius gebeten, das Amt weiterzuführen, bis die seit langem vakanten Bischofsstühle der umliegenden Bistümer Malakal, Rumbek und Torit besetzt sind.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Msgr. Paulino Lukudu to resign as head of the Archdiocese of Juba. Missionari Comboniani, 30. August 2015, archiviert vom Original am 18. Januar 2018; (englisch).
VorgängerAmtNachfolger
Edoardo Mason MCCIBischof von El Obeid
1979–1983
Macram Max Gassis MCCI
Ireneus Wien DudErzbischof von Juba
seit 1983
---