Paulisten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die von Hecker gegründeten Missionspriester; zu anderen katholischen Paulusorden siehe Paulisten (Begriffsklärung).

Die Paulisten oder Missionspriester vom hl. Paulus (engl. "Paulist Fathers", "Missonary Society of St. Paul the Apostle", lat.: "Societas Sacerdotum Missionarum a Sancto Paulo", Ordenskürzel: CSP, für Congregatio Sancti Pauli) sind eine katholische Ordensgemeinschaft, die im Jahre 1858 in New York von Isaak Thomas Hecker gegründet wurde. Sie leben und lehren im Sinne der Paulinischen Theologie.

Das ursprüngliche Ziel des Ordens war die Verbreitung des katholischen Glaubens in den Vereinigten Staaten. Daneben traten bald auch andere Ziele, etwa die Arbeit im Bildungsbereich (insbesondere an Universitäten), sowie die überkirchliche christliche und interkonfessionelle Zusammenarbeit. Bei dem Orden handelt es sich um eine Priesterkongregation ohne Gelübde. Der kleine Orden ist heute in den Vereinigten Staaten und in Kanada vertreten. Dazu kommen noch Niederlassungen in Rom und Jerusalem.

Generalsuperiore[Bearbeiten]

  • Isaac Thomas Hecker (1858 – 1888)
  • Augustine F. Hewit (1889 – 1897)
  • George Deshon (1897 – 1903)
  • George M. Searle (1904 – 1909)
  • John J. Hughes (1909 – 1919)
  • Thomas F. Burke (1919 – 1924)
  • Joseph McSorley (1924 – 1929)
  • John Bernard Harney (1929 – 1940)
  • Henry Ignatius Stark (1940 – 1946)
  • James F. Cunningham (1946 – 1952)
  • William A. Michell (1952 – 1964)
  • John F. Fitzgerald (1964 – 1970)
  • Thomas F. Stransky (1970 – 1978)
  • Wilfrid F. Dewan (1978 – 1986)
  • Joseph V. Gallagher (1986 – 1994)
  • Francis P. DeSiano (1994 – 2002)
  • John Duffy (2002 – ...)

Weblinks[Bearbeiten]