Pauluskirche (Düsseldorf-Düsseltal)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pauluskirche
Pauluskirche (1913)

Die Pauluskirche (genauer: Kirche St. Paulus) ist eine katholische Pfarrkirche im Düsseldorfer Stadtteil Düsseltal. Die Pfarrei St. Paulus gehört zum Kirchengemeindeverband Flingern/Düsseltal.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie wurde im neoromanischen Stil erbaut und nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges in veränderter Form wiedererrichtet.[2]

Die Pauluskirche wurde in den Jahren 1910 bis 1913 durch den Düsseldorfer Architekten Josef Kleesattel errichtet.[3] Sie ist als fünfschiffige neoromanische Basilika ausgelegt und hat eine Doppelturmfassade. In einem Seitenschiff befindet sich eine Marienkapelle.

Die Kirche wurde im Zweiten Weltkrieg weitgehend zerstört. Nach dem Krieg wurde die noch weitgehend intakte Doppelturmfassade wieder instand gesetzt. Das Kirchenschiff hingegen wurde durch Hans Schwippert neu gestaltet unter Einbeziehung der noch stehenden Reste.[3]

Als besondere Sehenswürdigkeiten gelten neben dem Taufbrunnen von 1956 eine Madonnenstatue aus der Zeit um 1300 und ein Schmerzensmann aus dem 14. Jahrhundert, die der Gemeinde gestiftet wurden.

Die moderne Sakralausstattung stammt von Fritz Schwerdt und umfasst u. a. ein rot emailliertes Tabernakel sowie sechs große Altarleuchter am Hochaltar, einen ebenfalls rot emaillierten Ewiglichtständer (jetzt als Osterleuchter genutzt), ein Kreuz mit Bergkristallen und Elfenbeinkorpus nebst zwei siebenarmigen Leuchtern für die Krypta, sowie ein kleines, emailliertes Vortragekreuz mit Holzkern und ein Tabernaculum für die heiligen Öle in der Marienkapelle.

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prospekt der Klais-Orgel

Die Orgel wurde 1954 von dem Orgelbauer Johannes Klais (Bonn) erbaut, und 2008 von der Firma Weimbs Orgelbau reorganisiert. Das Instrument hat 60 Register auf vier Manualen und Pedal. Die Trakturen sind elektrisch.[4]

I Positiv C–g3
Quintadena 8′
Stillgedackt 8′
Blockflöte 4′
Hohlflöte 2′
Rohrflöte 2′
Superoctave 1′
Cymbel IV
Vox humana 8′
Trichterregal 4′
II Hauptwerk C–g3
Prinzipal 16′
Oktave 8′
Grobgedackt 8′
Gemshorn 8′
Große Quinte 513
Superoktave 4′
Rohrflöte 4′
Große Terz 315
Prinzipal 2′
Rauschpfeife III
Mixtur VI
Bombarde 16′
Trompete 8′
Kopftrompete 4′
III Oberwerk C–g3
Prinzipal 8′
Rohrflöte 8′
Weidenpfeife 8′
Oktave 4′
Koppelflöte 4′
Nasat 223
Schwegel, 2′
Sifflöte 113
Scharff IV–VI
Trompete 8′
Krummhorn 8′
Tremulant
IV Schwellwerk C–g3
Gedackpommer 16′
Holzprinzipal 8′
Gambe 8′
Prinzipal 4′
Spitzflöte 4′
Flachflöte 2′
Sesquialtera II
Mixtur V-VI
Septimcymbel III
Dulcian 16‘
Schalmey 8′
Zink 4′
Tremulant
Pedalwerk C–f1
Untersatz* 32′
Prinzipalbass 16′
Subbass* 16′
Gedacktpommer 16′
Oktavbass 8′
Gedacktbass* 8′
Choralbass 4′
Bassflöte* 4′
Nachthorn 2′
Mixtur VI
Hintersatz VI
Posaune 16′
Basstrompete 8′
Singend Cornett 2′
  • * Extension 32‘ - 4‘
  • Spielhilfen:
  • - Koppeln: I/II, III/I, III/II, IV/I, IV/II, IV/III, I/P, II/P, II/P, III/P, IV/P
  • - Setzer: 32fach A-D, 1-8
  • Sequenzer für Setzer, „vor“ u. „zurück“, als Piston, Druckschalter und per Fernbedienung
  • Druckschalter für Setzeranlage A-D, 1-8 am Spieltisch
  • Zungen ab
  • Mixturen ab
  • 1 festes Crescendo über Walze, 30 Stufen
  • 3 frei programmierbare Crescendi über Walze, 30 Stufen
  • - Tutti, alle Register außer Singend Cornett 2‘, Vox humana 8‘, Trichterregal 4‘

Glocken[5][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St. Paulus besitzt das tontiefste Geläut der Stadt Düsseldorf.

Nr. Patron Nominal Gerwicht (kg) Gussjahr/Gießer
1 Trinitatis g°-3 4.500 alle Bochumer Verein für

Gussstahlfabrikation (BVG)

Gussjahr 1954

2 Maria b°-2 2.600
3 Henricus c'=0 1.800
4 Paulus es'=0 1.050
5 Bonifatius f'=0 800
6 Familie g'=0 500

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pauluskirche (Düsseldorf-Düsseltal) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Seelsorgebereich Flingern/Düsseltal | Stadtdekanat Düsseldorf, auf www.kkfd.de, abgerufen am 22. Oktober 2018
  2. M. Becker-Huberti: Düsseldorfer Kirchen. J. P. Bachem, Köln 2009, S. 112.
  3. a b Kath. Pfarrgemeinde Flingern-Düsseltal
  4. Nähere Informationen zur Orgel (Memento des Originals vom 5. August 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.weimbs.de
  5. Glockenbuch Düsseldorf. Abgerufen am 30. März 2018.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 51° 14′ 11,8″ N, 6° 48′ 14,1″ O