Pavatex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teile dieses Artikels scheinen seit 2010 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Pavatex SA
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1936
Sitz Freiburg im Üechtland FR, SchweizSchweiz Schweiz

Leitung

Mitarbeiter 250 (2013)
Umsatz 79,7 Mio. EUR (2010)
Branche Baustoffe
Website www.pavatex.com

Pavatex-Werk in Cham
Pavatex-Werk in Fribourg
Hackschnitzel
Pavatex-Produktionsanlage im Werk Cham

Die Pavatex-Gruppe mit Pavatex Holding AG an der Spitze ist ein Schweizer Unternehmen, das Holzfaserdämmplatten für die Gebäudehülle produziert und vertreibt. Pavatex Holding AG hat ihren Hauptsitz in Cham (ZG). Der operative Hauptsitz der Pavatex SA befindet sich in Freiburg. Die Gruppe betreibt zwei Produktionswerke: Cham (ZG) und Golbey (Frankreich), daneben gibt es Vertriebsgesellschaften in Deutschland, Frankreich, Grossbritannien sowie Beteiligungen an Gesellschaften in Italien und Japan. Das Unternehmen erzielte im Jahr 2010 einen Umsatz von 79,7 Millionen Euro.

Pavatex ist laut dem Westschweizer Wirtschaftsmagazin Bilan auf dem Gebiet der Holzweichfaserdämmstoffe Marktführer.[1] Laut Unternehmensangaben verfügt Pavatex in der Schweiz über einen Marktanteil von 75 Prozent. Ebenfalls Marktführer bei Holzweichfaserdämmstoffen für die Gebäudehülle ist das Unternehmen in Deutschland (Marktanteil ca. 35 %), Österreich (Marktanteil ca. 40 %), Italien (Marktanteil ca. 40 %) sowie in Frankreich und den Beneluxstaaten.[2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Cham im Kanton Zug begann die Papierfabrik Cham, die heutige Industrieholding Cham, mit der Produktion von Hartfaserplatten. Die Platten wurden unter dem Markennamen PAVATEX auf den Markt gebracht; Pava stand dabei für „Papierverpackung“. Dieser Markenname hat eine hohe Bekanntheit erreicht und ist bis heute in der Schweiz eine gängige Bezeichnung für Hartfaserplatten und andere Faserplatten.[3] 1936 wurde die Pavatex SA in Cham gegründet. 1946 kam eine zweite Produktionsanlage in Cham, 1949 das Weichfaserplattenwerk in Freiburg (CH), 1964 eine dritte Anlage in Cham hinzu. Mit der Zeit verschob sich das Hauptgewicht der Produktion: 2001 wurde auch in Cham die Produktion von Weichfaserplatten aufgenommen und seit 2005 ist die die Produktion ausschliesslich auf Weichfaserplatten konzentriert. Der Standort Cham wurde Mitte 2011 um eine neue, hochmoderne Fertigungsanlage erweitert. Gleichzeitig nahm das Unternehmen auch Haft- und Klebekomponenten in das Produktportfolio auf. Ende März 2012 erfolgte die Grundsteinlegung für ein neues PAVATEX-Werk in Golbey (Frankreich).[4] Das Investitionsvolumen hierfür beträgt rund 60 Millionen Euro, die angestrebte Jahresproduktion der ersten Produktionslinie im Werk Golbey liegt bei 50.000 to.[5] Im Jahr 2010 produzierte PAVATEX im Werk Freiburg ca. 29.000 to und im Werk Cham ca. 39.500 to Weichfaserplatten. In den folgenden Jahren verlagerte sich die Produktion, 2015 stellte Pavatex die Produktion im Werk Freiburg ein und 47 Mitarbeitende wurden entlassen.[6] 2016 verkaufte Pavatex das 80'000 m² grosse Firmengelände in Freiburg an eine Immobilienfirma und kündigte an, in der Umgebung einen neuen Standort beziehen zu wollen.[7]

Nachdem die Firma von der Papierfabrik Cham zuerst an die Hiag Holding AG verkauft wurde, gehört sie heute zu 31 % der Chemolio Holding AG, zu 38 % dem CEO Martin Brettenthaler und zu 26 % der BeCapital. Weitere Anteile liegen bei Norske Skog, dem Institut Lorrain des Participations, dem Fonds Lorrain des Matériaux sowie dem oberen Management. 1992 expandierte Pavatex nach Deutschland und gründete die Pavatex GmbH in Leutkirch im Allgäu, 2000 wurde die PAVATEX Benelux BV als Verkaufsorganisation für die Beneluxstaaten gegründet und 2005 entstand die Pavatex France SARL in Frankreich. Zum 1. Juli 2011 gründete PAVATEX die PAVATEX Japan K.K. Seit Mitte Juni 2012 ist die PAVATEX-Gruppe zu 25 Prozent an der italienischen Naturalia-BAU GmbH mit Sitz in Meran beteiligt, im Gegenzug erwarben die Eigentümer der Naturalia-BAU GmbH kleinere Anteile an der PAVATEX Holding AG.[8]

Seit 2008 verbessert ein Biomassekessel in Cham, der das Werk mit Wärmeenergie versorgt, die jährliche Klimabilanz um rund 7'500 Tonnen CO2; seither ist Pavatex auch Mitglied der WWF Climate Group. Als erstes Schweizer Unternehmen überhaupt ist PAVATEX zudem Inhaber einer Umwelt-Produktdeklaration (EPD) vom Institut Bauen und Umwelt (IBU)[9]

Herstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Als Rohstoff werden überwiegend Nadelhölzer (Tannen und Fichten von lokalen Schweizer Sägereien) in Form von Schwarten, Spreisseln und Hackschnitzeln verwendet
  • Die Produktion erfolgt im Nassverfahren. Das Holz wird im thermomechanischen Verfahren zu Fasern aufgeschlossen und unter Hitze zum Abbinden gebracht
  • Die aufgeschlämmten Fasern werden auf der Formmaschine zu einem Faserkuchen geformt, geschnitten und im Trockner bei 160 bis 220 °C getrocknet
  • Für den Zusammenhalt der Holzfaserdämmstoffplatten sorgen die holzeigenen Bindekräfte (hauptsächlich Lignin). Es werden keine chemischen Bindemittel zur Faserverleimung benötigt.
  • Die ökologische Hochwertigkeit und baubiologische Unbedenklichkeit der Pavatex-Produkte werden von unabhängigen Organisationen laufend kontrolliert und bestätigt[10][11]
  • Dazu zählt auch die 2010 von Ernst Basler + Partner erstellte Studie über die Nachhaltigkeit der PAVATEX-Holzfaserdämmsysteme.[12]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wirtschaftsmagazin Bilan, Ausgabe vom 9. März 2009
  2. Holzbau Schweiz - Partnertagung, 23. April 2008 (PDF; 1,3 MB)
  3. Ulrich Ammon, Rhea Kyvelos, Regula Nyffenegger: Variantenwörterbuch des Deutschen: Die Standardsprache in Österreich, der Schweiz und Deutschland sowie in Liechtenstein, Luxemburg, Ostbelgien und Südtirol. Walter de Gruyter, 2004, ISBN 3-11-016575-9, S. 561. (Digitalisat auf: books.google.ch)
  4. Grundstein für neues Pavatex-Werk in Frankreich. auf: lignum.ch, 20. März 2012.
  5. EUWID Europäischer Wirtschaftsdienst GmbH
  6. Jobsuche nach Pavatex-Ära gestaltet sich schwierig. In: Freiburger Nachrichten, 14. April 2015.
  7. Neuer Eigentümer für Pavatex-Grundstück. In: Freiburger Nachrichten, 9. Februar 2016.
  8. HCN HolzConsulting GmbH
  9. Institut Bauen und Umwelt e.V.
  10. Minergie-Modulliste für Wand- und Dachkonstruktionen
  11. WWF-Ratgeber "Natürlich Wohnen und Bauen"
  12. Studie zur Nachhaltigkeit der PAVATEX-Holzfaserdämmsysteme