Pavol Hurajt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pavol Hurajt Biathlon
Pavol Hurajt - 21-01-2010 - Portrait.jpg
Voller Name Pavol Hurajt
Verband SlowakeiSlowakei Slowakei
Geburtstag 4. Februar 1978
Geburtsort PopradTschechoslowakei
Karriere
Verein VŠC Dukla Banská Bystrica
Trainer Milan Gašperčík
Aufnahme in den
Nationalkader
1999
Debüt im Weltcup 2000
Status zurückgetreten
Karriereende 2014
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Bronze0 2010 Vancouver Massenstart
Weltcupbilanz
letzte Änderung: 31. june 2010

Pavol Hurajt (* 4. Februar 1978 in Poprad) ist ein ehemaliger slowakischer Biathlet.

Pavol Hurajt debütierte als 91. in einem Sprintrennen 1999 in Pokljuka im Biathlon-Weltcup. 2000 trat er erstmals bei Europameisterschaften in Zakopane an und erreichte als bestes Ergebnis einen siebten Platz in der Staffel mit Marek Matiaško, Pavol Novák und Radovan Šimočko. Höhepunkt wurde der erste Auftritt bei den Biathlon-Weltmeisterschaften am Holmenkollen in Oslo. Beste Platzierung war ein 76. Platz im Einzel. Bis 2007 trat er von nun an bei allen Weltmeisterschaften an, konnte jedoch nie einen Platz unter den besten Zehn erreichen. 2003 konnte er in Östersund als Sprint-Elfter erstmals Weltcuppunkte sammeln. Im Sommer 2003 trat Hurajt in Forni Avoltri bei den Weltmeisterschaften im Sommerbiathlon an und gewann Bronze mit der Staffel.

In der Saison 2003/04 lief Hurajt als Zehnter im Sprint von Osrblie erstmals in die Top-10 und erreichte in der anschließenden Verfolgung als Dritter sein bislang bestes Weltcupergebnis. Diese Platzierung konnte er ein Jahr später in einem Sprint in Fort Kent erneut erreichen. Im Massenstart wurde er dort zudem Vierter. Besonders erfolgreich verliefen für Hurajt die drei Grand-Prix-Rennen in Chanty-Mansijsk. In Massenstart und Sprint wurde er hier Zweiter und gewann die Verfolgung. Ebenfalls positiv verliefen für ihn die Weltmeisterschaften des Jahres im Sommerbiathlon. In Osrblie wurde er Sprint-Achter und Verfolgungs-Zehnter, gewann Bronze mit der Staffel und den Titel im Massenstart. 2006 nahm Hurajt erstmals an Olympischen Spielen teil. In Turin war sein bestes Ergebnis ein 24. Platz in der Verfolgung. Hurajt ist ein guter Schütze und lebt von seinen guten Schießleistungen. Deshalb hat er seine größeren Erfolge auf Strecken, wie der Verfolgung und dem Massenstart, wo oft geschossen werden muss.

Am 21. Februar 2010 gewann Hurajt olympische Bronzemedaille im Massenstart (15 km).

Biathlon-Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • 1.–3. Platz: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Staffel: inklusive Mixed-Staffel
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz  
2. Platz  
3. Platz 1 1 1 3
Top 10 3 4 2 2 9 20
Punkteränge 9 21 17 7 44 98
Starts 33 82 34 7 46 202
Stand: nach der Saison 2009/2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pavol Hurajt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien