Paweł Dronia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flag of Poland and Germany.svg  Paweł Dronia Eishockeyspieler
Paweł Dronia
Geburtsdatum 30. Juni 1989
Geburtsort Oppeln, Polen
Größe 180 cm
Gewicht 78 kg
Position Verteidiger
Nummer #44
Schusshand Links
Karrierestationen
2005–2007 Szkoła Mistrzostwa Sportowego
2007–2010 Zagłębie Sosnowiec
2010–2011 Aksam Unia Oświęcim
2011–2013 KH Sanok
2013–2014 Schwenninger Wild Wings
2014–2016 Fischtown Pinguins Bremerhaven
2016–2018 Löwen Frankfurt
seit 2018 Ravensburg Towerstars

Paweł Dronia (* 30. Juni 1989 in Oppeln) ist ein polnischer Eishockeyspieler, der seit Mai 2018 bei den Ravensburg Towerstars in der DEL2 unter Vertrag steht. Dronia besitzt der polnischen die deutsche Staatsbürgerschaft, sodass er das Ausländerkontingent nicht belastet.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Club[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paweł Dronia begann seine Karriere in der schlesischen Großstadt Sosnowiec in der Nachwuchsakademie des polnischen Eishockeyverbandes Szkoła Mistrzostwa Sportowego, für deren Mannschaft er in der zweitklassigen I liga spielte. Von dort aus ging der Verteidiger 2007 zum benachbarten Ekstraliga-Klub Zagłębie Sosnowiec. Nach drei Jahren dort wechselte er zu Aksam Unia Oświęcim. Obwohl das Team in dieser Spielzeit Platz drei belegt hatte, verließ er das Team aus Auschwitz bereits nach einem Jahr wieder und unterzeichnete einen Vertrag beim amtierenden Pokalsieger KH Sanok. Der Wechsel zahlte sich für das Team aus dem Karpatenvorland umgehend aus: Sanok konnte mit Dronia nicht nur den Pokalsieg verteidigen, sondern erstmals in seiner Klubgeschichte auch den polnischen Meistertitel erringen.

Für die Saison 2013/14 wechselte er zu den Schwenninger Wild Wings, die durch den Kauf der Lizenz der Hannover Scorpions wieder in der Deutschen Eishockey Liga spielten.[1] Nach einem Jahr verließ er die Mannschaft aus Baden-Württemberg und wurde von den Fischtown Pinguins Bremerhaven aus der DEL2 verpflichtet, bei denen er zwei Jahre blieb. Ab 2016 spielte er beim Ligakonkurrenten Löwen Frankfurt, mit denen er 2017 die DEL2 gewann.

Seit Mai 2018 steht Dronia bei den Ravensburg Towerstars unter Vertrag.[2]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dronia bei einem Länderspiel gegen die Ukraine 2010.

Für Polen nahm Dronia im Juniorenbereich an der Division I der U18-Junioren-Weltmeisterschaft 2006 und 2007, bei der er – obwohl Abwehrspieler – Torschützenkönig wurde, sowie der U20-Junioren-Weltmeisterschaft 2007, 2008 und 2009 teil.

Im Seniorenbereich stand er im Aufgebot seines Landes bei den Weltmeisterschaften der Division I 2008, 2011, 2012, 2013, 2014, 2016 und 2018. 2013 wurde er zum besten Abwehrspieler der Gruppe B der Division I gewählt. Im selben Jahr war er, wie auch 2014 und 2016 erneut, der Topscorer unter den Defensivspielern. 2016 wurde er auch in das All-Star-Team des Turniers gewählt. Zudem spielte er für Polen bei der Olympiaqualifikation für die Spiele in Vancouver 2010, in Sotschi 2014 und in Pyeongchang 2018.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Ekstraliga-Hauptrunde 6 204 32 56 88 229
Ekstraliga-Playoffs 5 52 6 8 14 32
DEL-Hauptrunde 1 49 0 5 5 14
DEL-Playoffs

(Stand: Ende der Spielzeit 2013/14)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Steinhauer und Dronia neu im Team – Goalie und Verteidiger. Schwenninger Wild Wings, 3. Juli 2013, abgerufen am 19. Juli 2013.
  2. Ravensburg Towerstars verpflichten Verteidiger Pawel Dronia. In: eishockeynews.de. 28. Juni 2018, abgerufen am 28. Juni 2018.