Pawel Grigorjewitsch Scheremet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pawel Scheremet (2014)

Pawel Grigorjewitsch Scheremet (russisch Павел Григорьевич Шеремет, weißrussisch Павел Рыгоравіч Шарамет Pawel Ryhorawitsch Scharamet, ukrainisch Павло Григорович Шеремет Pawlo Hryhorowytsch Scheremet; * 28. November 1971 in Minsk, Weißrussische SSR; † 20. Juli 2016 in Kiew, Ukraine) war ein Radio-, Fernseh- und Internet-Journalist.

Nach journalistischer Tätigkeit in Weißrussland, derentwegen er zweimal zu Gefängnisstrafen verurteilt wurde, arbeitete er in Russland, wo er zeitweise die meistgesehene Nachrichtensendung Wremja moderierte[1] und mit dem später ermordeten Oppositionellen Boris Nemzow befreundet war[2] Die weißrussische Staatsbürgerschaft, die er nach Auflösung der Sowjetunion besessen hatte, war ihm 2010 entzogen worden,[3] woraufhin er russischer Staatsbürger wurde. In den letzten fünf Jahren seines Lebens lebte und arbeitete er in der Ukraine.[4]

Scheremet war bekannt für seine Reportagen und für seine deutliche Kritik an Politikern in Weißrussland, Russland und der Ukraine.

Journalistische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der in der weißrussischen Hauptstadt Minsk geborene Pawel Scheremet arbeitete ein Jahr lang als Produzent und Moderator des wöchentlichen Nachrichtenmagazins Prospekt im ersten Programm des staatlichen weißrussischen Fernsehens, bis diese Sendung im April 1995, eine Woche vor einem umstrittenen Referendum, das dem weißrussischen Präsidenten Aljaksandr Lukaschenka mehr Macht zusprechen sollte, von diesem abgesetzt wurde. Scheremet wurde daraufhin 1995 Chefredakteur der weißrussischen Zeitung Delowaja Gaseta (weißrussisch Беларуская дзелавая газэта, deutsch etwa: Geschäftszeitung), begann auch für das erste Programm des staatlichen russischen Fernsehens ORT zu arbeiten und wurde 1996 Chef von dessen Minsker Büro. Wegen einer kritischen Reportage wurde er 1997 drei Monate inhaftiert und erhielt ein Ausreise- und Berufsverbot bis 1999.[5] Danach zog er nach Russland, wo er bis 2014 Beiträge für staatliche russische Medien (ab 2013 für Public Television of Russia / Общественное телевидение России) schrieb, dies aber beendete aus Protest gegen die aus seiner Sicht Propaganda-Berichterstattung nach der von ihm verurteilten Annexion der Krim.[6] Scheremet kritisierte sowohl den russischen Präsidenten Putin, als auch seinen ukrainischen Amtskollegen Poroschenko. Zuletzt äußerte er sich auch besorgt über einige Schwarze Schafe der Freiwilligenbataillone, welche zu oft wegen ihrer Verdienste nicht kritisiert würden.[7]

Tod[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von 44 Jahren wurde Scheremet am 20. Juli 2016 in Kiew auf dem Weg zur Arbeit um 7:45 Uhr[8] an der Ecke Bohdan-Chmelnyzkyj-Straße–Iwan-Franko-Straße durch eine am Boden des Autos seiner Partnerin Olena Prytula platzierte Bombe[8] mit einer Sprengkraft von etwa 400 bis 600 Gramm TNT getötet.[9] Olena Prytula ist die Herausgeberin der Ukrajinska Prawda, für die Scheremet zuletzt arbeitete.[10]

Der ukrainische Generalstaatsanwalt Jurij Luzenko versprach eine genaue Untersuchung des Anschlages und der ukrainische Präsident Petro Poroschenko forderte eine lückenlose Aufklärung.[9]

“Sheremet was known for often raising human rights issues in his work, and for his biting criticism of authorities and anti-corruption investigations.”

„Scheremet war bekannt dafür, dass er sich in seiner Arbeit oft mit Fragen der Menschenrechte befasste, für seine beißende Kritik an Autoritäten und für seine Untersuchungen gegen Korruption.“

Scheremet wurde in Minsk beigesetzt. Bei seiner Beerdigung waren etwa 1000 Menschen anwesend.[11]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pawel Scheremet, Swetlana Kalinkina: Slutschainyi President [Der zufällige Präsident]. Limbus Press, St. Petersburg 2004, ISBN 978-5-8370-0116-1 (in russischer Sprache).

Das Werk setzt sich kritisch mit dem Regime des weißrussischen Präsidenten Aljaksandr Lukaschenka auseinander. Es beschreibt ungesetzliche Verfolgungen und Unterdrückung von Opposition, politische Morde und Entführungen und die Manipulation demokratischer Verfahren und von Gesetzen. Zu den im Detail in diesem Buch beschriebenen Fällen gehört das Verfahren gegen Pawel Scheremet selbst, als er mit seinen Kollegen vom russischen Sender ORT, Sawadski und Owtschinnikow, im Jahr 1997 über Schmuggel berichtete und daraufhin inhaftiert wurde.[12] Das Werk war 2005 für den Lettre Ulysses Award nominiert.[13]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das im Rahmen der Östlichen Partnerschaft jährlich stattfindende Forum der Zivilgesellschaft hat nach ihm den „EaP CSF Pavel Sheremet Journalism Award“ benannt, der seit 2016 vergeben wird.[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pawel Scheremet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ukrainischer Journalist Scheremet durch Autobombe getötet
  2. https://charter97.org/en/news/2016/7/20/214385/
  3. https://lenta.ru/news/2010/03/31/sheremet/
  4. Katerina Gordeeva: The world can be better': a tribute to journalist Pavel Sheremet.
  5. a b c Biographie und Würdigung von Pawel Scheremet von 1998 auf der Seite des Committee to Protect Journalists
  6. Journalist and Putin critic Pavel Sheremet killed by car bomb, theaustralian, 20. Juli 2016
  7. Азов, ответственность и добробаты
  8. a b Was die Leute in Weißrussland zu Sheremets Tod sagen, in: BDG Delowaja Gaseta vom 20. Juli 2016 (russisch)
  9. a b Bekannter Journalist bei Bombenanschlag getötet in die Welt vom 20. Juli 2016
  10. Alec Luhn: Car bomb kills pioneering journalist Pavel Sheremet in Kiev auf theguardian.com vom 20. Juli 2016 (englisch)
  11. Journalist Pawel Scheremet in Minsk beigesetzt auf de.euronews.com vom 24. Juli 2016
  12. (Memento des Originals vom 16. August 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zoominfo.com
  13. (Memento des Originals vom 17. August 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zoominfo.com
  14. OSCE Prize for Journalism and Democracy in 2002 goes to Friedrich Orter and Pavel Sheremet auf der Webseite der OSZE 22. April 2002 (englisch)
  15. Afgan Mukhtarli Becomes the Winner of the EaP CSF Pavel Sheremet Journalism Award 2017, Pressemitteilung des Eastern Partnership Civil Society Forum, 29. September 2017, abgerufen am 25. November 2017 (zur Verleihung des Preises an Afgan Mukhtarli).