Pawel Iwanowitsch Beljajew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pawel Beljajew
Pawel Beljajew
Land (Organisation): UdSSR (AWMF)
Rufzeichen: Алмаз (Almas - „Diamant“)
Datum der Auswahl: 28. April 1960
(1. Kosmonautengruppe)
Anzahl der Raumflüge: 1
Start erster Raumflug: 18. März 1965
Landung letzter Raumflug: 19. März 1965
Gesamtdauer: 1d 2h 2min
Ausgeschieden: Januar 1970 (verstorben)
Raumflüge

Pawel Iwanowitsch Beljajew (russisch Павел Иванович Беляев; * 26. Juni 1925 in Tschelistschewo, Russische SFSR; † 10. Januar 1970 in Moskau) war ein sowjetischer Kosmonaut.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

sowjetische Briefmarke (1965)

Nach dem Schulabschluß erlernte er den Beruf eines Drehers. Im Jahre 1943 trat er in die Rote Armee ein und wurde zum Jagdflieger ausgebildet. Zum Ende des Zweiten Weltkriegs wurde er an der fernöstlichen Front gegen Japan eingesetzt. Beljajew war vor seiner Berufung in den Raumfahrerkader der UdSSR Kommandeur eines Jagdfliegergeschwaders. Von 1956 bis 1959 studierte er an der Akademie der Luftstreitkräfte der UdSSR.

1960 wurde er in die erste Kosmonautengruppe der UdSSR berufen. Als Major war er der ranghöchste der zwanzig Kandidaten und mit ca. 700 Flugstunden auch der erfahrenste Pilot. Am 19. August 1961 brach er sich bei einem Fallschirmsprung ein Bein und erlangte nach reichlich einem Jahr am 30. August 1962 seine Flugtauglichkeit als Kosmonaut wieder. Am 15. August 1964 begann er gemeinsam mit Alexei Leonow seine Vorbereitungen auf die Mission Woschod 2.

Als Kommandant von Woschod 2 absolvierte Beljajew vom 18. März bis 19. März 1965 einen Raumflug über 26 Stunden. Bereits zu Beginn der zweiten Umkreisung unternahm sein Kamerad Leonow als erster Mensch einen Weltraumspaziergang. Im weiteren Flugverlauf kam es zu ernsten Störungen. Die Kapsel war nicht vollständig dicht, der Druck wurde durch nachgelieferten Sauerstoff aufrecht erhalten, so dass die Suaerstoffkonzentration gefährlich anstieg. Die automatische Landeprozedur versagte. Letztlich gelangen eine manuelle Orientierung und Einleitung des Bremsvorganges. Insgesamt überflog Woschod 2 den geplanten Zielpunkt um 386 km und landete ca. 100 km nördlich von Perm inmitten dichten Waldes im Vorland des Urals. Erst zwei Tage nach der Landung gelang die sich schwierig gestaltende Bergung der beiden Kosmonauten.

In seinen letzten Lebensjahren litt Beljajew an einem Zwölffingerdarmgeschwür, was er jedoch verheimlichte, um seinen Flugstatus nicht zu verlieren. Er starb an einer Bauchfellentzündung infolge einer nach akuten Beschwerden Ende Dezember 1969 notwendig gewordenen Operation.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Krater Belyaev auf dem Mond sowie der Asteroid (2030) Belyaev wurden nach ihm benannt. Sein Name ist außerdem auf der Metallplatte des Fallen Astronaut, dem einzigen Kunstwerk auf dem Mond, aufgeführt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pawel Beljajew – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien